Champions League: THW Kiel erarbeitet sich Auftaktsieg

Handball | Champions League

Champions League: THW Kiel erarbeitet sich Auftaktsieg

Von Christian Görtzen

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel ist mit dem angestrebten Sieg in die Gruppenphase der Champions League gestartet. Am Mittwochabend gelang ein 33:30 (18:15) beim belarussischen Champion HC Meschkow Brest.

"Grundsätzlich sind wir zufrieden, dass wir hier gewonnen haben. Mit der Art und Weise nicht ganz so sehr. Da hätten wir etwas souveräner gestalten können", sagte THW-Profi Hendrik Pekeler dem NDR. Überragender Torschütze der Norddeutschen war der schwedische Rechtsaußen Niclas Ekberg mit elf Treffern. Es war das erste von 14 Spielen für die Schleswig-Holsteiner in der Gruppe A, in der Aalborg Handbold, HB Montpellier und Pick Szeged (Ungarn) die stärksten Gegner für das Team von Trainer Filip Jicha sind.

Nach einer Übernachtung in Warschau und dem Rückflug am Donnerstag nach Kiel beginnt für die "Zebras" auch umgehend die Vorbereitung auf eine ganz wichtige Partie. Am Sonntag (13.30, live im NDR) steigt in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt das erste Nordderby der Saison gegen den ewigen Rivalen SG Flensburg-Handewitt. Dann geht es um Punkte für die Bundesliga-Tabelle, welche die Kieler dank zwei Siegen an den ersten beiden Spieltagen auch gleich wieder anführen.

THW-Torhüter Quenstedt mit guten Paraden

In Brest begann der deutsche Meister konzentriert. Die Deckung fing gleich mal einige Angriffe der Gastgeber ab, und vorne wurden die Chancen gut genutzt. Ekberg sorgte für das 6:3 (7.). So geradlinig ging es allerdings nicht weiter. Der HC Meschkow, der es in der vergangenen Saison bis ins Viertelfinale der "Königsklasse" geschafft hatte, kämpfte sich mit der Unterstützung der eigenen Fans in die Partie hinein.

Der präsente Rückraumspieler Stanislav Kasparek überwand THW-Torhüter Niklas Landin zum 9:10 (16.). Wenig später ersetzte Jicha den Dänen durch Dario Quenstedt. Und der 31-Jährige, der nach der Saison den Club verlassen wird, fügte sich gut ein. Er hielt unter anderem einen freien Wurf und einen Siebenmeter. Und so führten die "Zebras" zur Pause mit 18:15.

Kiel in der Schlussphase noch einmal gefordert

Nach Wiederbeginn legten die Gastgeber gleich mächtig los, verkürzten den Rückstand auf ein Tor (19:20/36.). Dies war aber wie ein Signal für die Norddeutschen, wieder mehr zu tun. Ekberg sorgte per Tempo-Gegenstoß für das 25:19 (42.). Sechs Tore Vorsprung - war das schon die Vorentscheidung? Nein! Brest kam in der 57. Minute auf 29:31 heran. Kiel war in der Schlussphase also noch einmal gefordert. Als Quenstedt aber 90 Sekunden vor Schluss beim Stand von 32:29 einen Wurf parierte, war der erste Sieg in der Gruppe A zur Gewissheit geworden.

HC Meschkow Brest - THW Kiel 30:33 (15:18)

Tore Brest: Kasparek 6, Skube 6, Wajlupau 6, Schumak 4, Jurynok 3, Vranjes 3, Santalow 2
Tore Kiel: Ekberg 11/4, Sagosen 6, Reinkind 4, Dahmke 3, M. Landin 2, Weinhold 2, Zarabec 2, Duvnjak 1, Pekeler 1, Wiencek 1
Zuschauer: 1.650
Strafminuten: 4/6

Dieses Thema im Programm:
NDR 2 Sport | 15.09.2021 | 23:03 Uhr

NDR | Stand: 16.09.2021, 09:09

Darstellung: