Champions-League: Barcelona zurück auf Europas Handball-Thron

Der FC Barcelona jubelt über den Gewinn der Champions League

Final Four

Champions-League: Barcelona zurück auf Europas Handball-Thron

Der FC Barcelona hat die Champions League im Handball gewonnen. Im Endspiel gegen Aalborg liefert der Favorit eine eindrucksvolle Machtdemonstration ab.

Mit einer Machtdemonstration zur perfekten Saison: Der FC Barcelona hat sich zum zehnten Mal die europäische Handball-Krone aufgesetzt. Im Champions-League-Finale am Sonntag (13.06.2021) in Köln überrollte der Rekordsieger den dänischen Außenseiter Aalborg Handbold mit 36:23 (16:11), mit dem 61. Sieg im 61. Saisonspiel stürmten die Katalanen zum Triple aus Meisterschaft, Pokalsieg und dem Triumph in der Königsklasse.

"Wir haben jeden Tag hart gearbeitet und jedes Spiel in dieser Saison gewonnen. Es ist unfassbar", sagte Barca-Star Dika Mem: "Wir wollten Geschichte schreiben - und genau das haben wir getan."

Aleix Gomez bester Werfer der Spanier

Der spanische Rechtsaußen Aleix Gomez war vor 1.000 Zuschauern mit neun Treffern bester Schütze der Mannschaft des scheidenden Cheftrainers Xavi Pascual, der mit den "Blaugrana" zum Abschluss seinen dritten Titel im wichtigsten Vereinswettbewerb Europas feierte. Nach zwölf Jahren in Barcelona zieht es den Erfolgscoach zu Dinamo Bukarest.

Die Katalanen hatten sich am Samstag im Halbfinale souverän gegen HBC Nantes aus Frankreich (31:26) durchgesetzt, den Finalisten von 2018. Nur 165 Tage nach dem verlorenen Endspiel der vergangenen Saison gegen den deutschen Rekordmeister THW Kiel stand Barcelona damit erneut im Finale. Platz drei sicherte sich Paris Saint-Germain mit dem 31:28 (17:13) über Nantes.

Handball: Barcelona gewinnt die Champions League

Sportschau 13.06.2021 00:50 Min. Verfügbar bis 13.06.2022 ARD Von Thomas Kroos


Hektische Anfangsphase in Köln

Barcelona hatte in einer hektischen Anfangsphase große Probleme gegen den Mittelblock der Aalborger um Kapitän Henrik Möllgaard und geriet schnell mit drei Toren ins Hintertreffen. Nach taktischen Kniffen fanden die spielstarken Spanier vor allem über die Außen ins Spiel zurück und drehten nach zehn Minuten die Partie.

Auf der Gegenseite wurde der fünfmalige dänische Meister, der durch ein knappes 35:33 gegen Paris erstmals das Endspiel erreicht hatte, im Angriffsspiel ungenauer. Der aufmerksame Barca-Keeper Gonzalo Perez de Vargas konnte durch ein starkes Stellungsspiel überzeugen und lange Bälle der Dänen abfangen. Kurz vor der Pause ging Barca beim 15:9 (27. Minute) erstmals mit sechs Treffern in Führung und blieb in der Folge auch defensiv konzentriert.

Aalborg zu fahrig und ungeduldig

Im zweiten Durchgang zeichnete sich Perez de Vargas erneut aus und verhalf mit seinen Paraden dem spanischen Serienmeister, der zuvor jeden der acht Vergleiche gegen Aalborg für sich entschieden hatte, zu einem komfortablen Vorsprung - 26:18 (43.). Aalborg agierte weiter fahrig und verlor zunehmend die Geduld im Abschluss.

In der Schlussphase erhöhten die Dänen das Risiko und setzten alles auf eine Karte, Barca blieb in der Offensive jedoch konzentriert und baute den klaren Vorsprung weiter aus. Die Feierlichkeiten begannen bereits weit vor der Schlusssirene.

red/dpa/sid | Stand: 12.06.2021, 19:40

Mehr zum Thema

Darstellung: