Handball - Überraschungssieg der Füchse bei den Rhein-Neckar Löwen

Berlins Jacob Tandrup Holm (r) setzt sich durch gegen Mait Patrail von den Rhein-Neckar Löwen

28. Spieltag der Handball-Bundesliga

Handball - Überraschungssieg der Füchse bei den Rhein-Neckar Löwen

Die Füchse Berlin haben ihren Negativlauf in der Handball-Bundesliga gestoppt. Am Donnerstagabend (06.05.2021) siegten die Berliner bei den Rhein-Neckar Löwen nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 27:24 (14:16).

Zuvor hatte es in den vergangenen fünf Ligaspielen vier Niederlagen gegeben. Damit kletterten die Füchse wieder auf Platz sechs. Bester Berliner Werfer war Jacob Holm mit acht Toren.

Bis auf Milos Vujovic konnten die Füchse in Bestbesetzung antreten. Und sie kamen gegen ersatzgeschwächte Löwen gut in die Partie und gingen 2:1 in Führung. Doch den Gästen fehlte in der Defensive der nötige Zugriff. Fast jeder Wurf der Gastgeber war auch ein Treffer. Zudem unterliefen den Berlinern einige technische Fehler, hinzu kamen noch unnötige Zeitstrafen.

Füchse lagen lange Zeit zurück

So waren meist die Löwen in Führung. Nach 23 Minuten war der Berliner Rückstand auf vier Tore angewachsen (10:14). Vor allem Linksaußen Jerry Tollbring bekamen sie kaum in den Griff. Dem Schweden gelangen in der ersten Hälfte acht Treffer. Die Füchse kämpften sich aber vor der Pause wieder heran. Kurz nach dem Seitenwechsel glichen die Füchse wieder zum 16:16 aus. Nun häuften sich auch bei den Gastgebern die Fehler. Nach 48 Minuten brachte Tim Matthes sein Team nach langer Zeit wieder in Führung (22:21). Und die Füchse legten nun nach. Vier Minuten vor Ende baute Paul Drux den Vorsprung auf drei Tore aus (25:22). Danach brachte Berlin den Vorsprung ins Ziel.

MT Melsungen besiegt Leipzig

Im ersten Bundesliga-Spiel nach dreiwöchiger Pause mussten die Handballer des SC DHfK Leipzig eine Niederlage einstecken. Die Mannschaft von Trainer André Haber unterlag zu Hause der MT Melsungen mit 29:33 (13:13). Bester Werfer der Leipziger war Nationalspieler Philipp Weber mit sieben Treffern.

Flensburg patzt, Kiel stürmt an die Spitze

Am Mittwoch hatte der THW Kiel die Tabellenführung in der Handball-Bundesliga übernommen. Der Titelverteidiger setzte sich mit 31:25 (16:12) beim HC Erlangen durch und profitierte vom zeitgleichen 28:28 (15:15) des bisherigen Spitzenreiters SG Flensburg-Handewitt bei Frisch Auf Göppingen.

Flensburgs Magnus Abelvik Rod (m) wird von Göppingens Marcel Schiller (l) gestoppt

Flensburgs Magnus Abelvik Rod (m) wird von Göppingens Marcel Schiller (l) gestoppt.

In der Tabelle stehen beide Teams bei 47:5 Zählern. Allerdings sprechen sowohl die bessere Tordifferenz als auch der gewonnene direkte Vergleich für die "Zebras". Dabei kamen die Kieler, die wegen eines Infekts auf den Norweger Sander Sagosen verzichten mussten, nur schwer in die Partie.

Nach einem 3:6 (10. Minute) übernahm aber Spielmacher Domagoj Duvnjak das Kommando und führte die Norddeutschen bis zur Pause zu einem Vier-Tore-Vorsprung. Auch nach dem Seitenwechsel ließ Kiel nicht locker. Mit einem Doppelschlag erhöhte Linksaußen Magnus Landin auf 21:14 (36.) und sorgte früh für die Entscheidung.

Statistik

Handball · 1. Bundesliga · 28. Spieltag 2020/2021

Mittwoch, 05.05.2021 | 18.30 Uhr

Wappen HC Erlangen

HC Erlangen

Boieck, Ziemer – Mosindi (3), Büdel (4), Kellner, Fäth (2), Jeppsson (3), Marschall – Olsson, Sellin (6/4), von Gruchalla, Bissel (1), Jaeger (2) – S. Firnhaber (2), Schäffer (1), Överby (1)

25
Wappen THW Kiel

THW Kiel

N. Landin, Quenstedt – Ehrig, Reinkind (4), Sunnefeldt (1), Weinhold (1), Duvnjak (7), Zarabec (2), Horak, Wäger – Ekberg (6/5), Voigt (1), Dahmke (1), M. Landin (4) – Pekeler (2), Wiencek (2)

31

Fakten und Zahlen zum Spiel

HC Erlangen THW Kiel
Siebenmeter 4 Würfe, 4 Treffer 5 Würfe, 5 Treffer
Strafminuten 10 Min. 8 Min.

Schiedsrichter:

  • Baumgart (Altenheim), Wild (Elgersweiher)

Stand der Statistik: Mittwoch, 05.05.2021, 20:33 Uhr

Flensburg trifft nur einmal in 16 Minuten

Flensburg gelang nach einer 15:12-Führung (26.) fast 16 Minuten lang nur ein einziger Treffer. Mit einer Energieleistung kam die SG nach einem 16:22 (41.) noch zum 28:27 (59.). Marcel Schiller sorgte aber per Siebenmeter für das gerechte Remis.

Im Tabellenkeller wird die Situation für den HSC 2000 Coburg und TUSEM Essen unterdessen immer prekärer. Schlusslicht Coburg verlor sein Heimspiel gegen die TSV Hannover-Burgdorf mit 26:33 (12:17), der Vorletzte aus Essen musste sich dem Bergischen HC mit 22:32 (9:15) geschlagen geben. Der TBV Lemgo-Lippe gewann mit 27:21 (16:11) bei der HSG Wetzlar.

Statistik

Handball · 1. Bundesliga · 28. Spieltag 2020/2021

Mittwoch, 05.05.2021 | 18.30 Uhr

Wappen FA Göppingen

FA Göppingen

Kastelic, Rebmann – Theilinger, Zelenovic (5), Jonsson, Kneule (4), Ellebaek (4), Neudeck – Bozic-Pavletic (6), Goller, Rentschler, Hermann (1), Schiller (6/4) – Bagersted (1), Kozina (1)

28
Wappen SG Flensburg-Handewitt

SG Flensburg-Handewitt

Bergerud, B. Buric – Petersson, Röd (2), Gottfridsson (6), Holpert, Larsen (5), Johannessen (2) – Steinhauser, Svan (4), Jöndal, Wanne (7/4) – Golla (2), Hald

28

Fakten und Zahlen zum Spiel

FA Göppingen SG Flensburg-Handewitt
Siebenmeter 6 Würfe, 4 Treffer 5 Würfe, 4 Treffer
Strafminuten 10 Min. 4 Min.

Schiedsrichter:

  • Loppaschewski (Berlin), Blümel (Berlin)

Stand der Statistik: Mittwoch, 05.05.2021, 20:22 Uhr

sid/dpa | Stand: 06.05.2021, 21:05

Darstellung: