Handball | Bundesliga HBL - Füchse Berlin begraben Kieler Titelträume

Stand: 13.03.2022 17:50 Uhr

Die Füchse Berlin haben das Verfolgerduell der Handball-Bundesliga beim THW Kiel überraschend für sich entschieden.

Die Berliner siegten am Sonntag (13.03.2022) nach einer starken ersten Hälfte beim THW Kiel mit 31:27 (19:15). Für die Berliner, die in der Tabelle an Kiel vorbei auf Platz zwei zogen, war es der erste Sieg beim deutschen Meister überhaupt. Beste Berliner Werfer waren der überragende Hans Lindberg mit elf und Tim Matthes mit fünf Toren.

Die Füchse begannen hochkonzentriert und stellten mit einer guten Abwehr die Kieler von Beginn an vor Probleme. Auch als die Gastgeber besser in die Partie kamen blieben die Berliner ruhig, agierten im Angriff sehr variabel und konnten vor der Pause auf fünf Tore davonziehen (17:12). Bei den Kielern wiederum musste schon nach zehn Minuten Star Sander Sagosen verletzt raus. Bei einem Foul hatte sich der Norweger offenbar an der Schulter verletzt. Außerdem musste der TWH auf Stammtorhüter Niklas Landin (Blinddarm-OP) verzichten. Für ihn stand Dario Quenstedt im Tor.

Im zweiten Abschnitt kamen die Kieler besser rein und konnten zwischenzeitlich ausgleichen. In der Schlussphase war es dann Füchse-Keeper Dejan Milosavljev, der die Berliner mit einigen Paraden auf die Siegerstraße brachte. 80 Sekunden vor dem Ende sorgte Jacob Holm mit dem 30:27 für die Entscheidung.

Jacob Tandrup Holm von den Füchse Berlin beim Sprungwurf gegen die Kieler Abwehr mit Magnus Landin Jacobsen und Patrick Wiencek

Ebenfalls im Rennen um Rang zwei bleibt Kiels Erzrivale SG Flensburg-Handewitt (35:11) nach dem 35:21 (18:11) gegen HBW Balingen-Weilstetten.

Magedburg mit einigen Mühen in Stuttgart

Unangefochten vorne bleibt der SC Magdeburg an der Tabellenspitze der Handball-Bundesliga. Die Magdeburger gewannen ihr Auswärtsspiel beim TVB Stuttgart nach einigen Mühen mit 30:27 (16:16) und führen nach dem 22. Sieg im 23. Saisonspiel das Klassement souverän mit 44:2 Punkten an.

Der SCM tat sich aber über die gesamte Spielzeit hinweg sehr schwer. Stuttgart führte mit 6:2 (7.) und 8:3 (9.). Eine Minute vor dem Halbzeitpfiff sorgte der Magdeburger Nationalspieler Lukas Mertens beim 16:16 wieder für den Ausgleich.

Die Partie blieb bis in die Schlussphase spannend. SCM-Kreisläufer Magnus Saugstrup sorgte mit dem 30:27 in das leere Tor der Schwaben für die Entscheidung.

Lemgo Lippe dreht Partie gegen Wetzlar

Pokalsieger TBV Lemgo Lippe drehte gegen die HSG Wetzlar einen Drei-Tore-Pausenrückstand und setzte sich noch mit 29:27 (13:16) durch.

Den Rhein-Neckar Löwen gelang durch das 29:26 (14:14) gegen die MT Melsungen der zweite Sieg in Serie. Bei den Mannheimern feierte Torhüter Mikael Appelgren nach zweijähriger Verletzungspause sein Comeback.

Göppingen zieht an Leipzig vorbei

Bereits am Samstag gewann Göppingen mit 29:28 (16:14) gegen Leipzig. Marcel Schiller war in einer spannenden Begegnung vor 3.360 Zuschauern mit zehn Toren der beste Werfer beim Sieger.

Tim Kneule von FRISCH AUF! Göppingen macht einen Torwurf

Tim Kneule von FRISCH AUF! Göppingen macht einen Torwurf

Ostwestfalen-Derby geht an Minden

Am Donnerstag verließ der TSV GWD Minden durch einen 21:19 (10:7-Erfolg) im traditionsreichen Ostwestfalen-Derby bei Aufsteiger TuS N-Lübbecke den letzten Tabellenplatz. Die Mannschaft von Trainer Frank Carstens überholte sowohl den spielfreien HBW Balingen-Weilstetten als auch die gastgebenden Lübbecker. Beide Teams haben allerdings weniger Spiele als Minden absolviert.

Bitter hält am Ende zwei Siebenmeter von Sellin

Der HSV Hamburg gewann nach zuvor fünf Niederlagen in Serie mit 30:29 (15:13) gegen den HC Erlangen. Held der Hanseaten war der frühere Nationaltorhüter Johannes Bitter, der in den beiden Schlussminuten zwei Siebenmeter von Johannes Sellin abwehrte. Den Siegtreffer des Aufsteigers erzielte Casper Mortensen per Strafwurf. 

Der Bergische HC gewann sein Heimspiel gegen die TSV Hannover-Burgdorf mit 25:23. Zur Halbzeit hatte der BHC noch mit 11:15 hinten gelegen.