Handball: Weiterer Corona-Fall bei SG Flensburg-Handewitt

Flensburgs Trainer Maik Machulla

NDR-Sport

Handball: Weiterer Corona-Fall bei SG Flensburg-Handewitt

Bei der SG Flensburg-Handewitt gibt es einen zweiten Corona-Fall. Ein weiterer Nationalspieler sei positiv getestet worden, teilte der Tabellenführer der Handball-Bundesliga am Freitag mit. Der gesamte Kader begibt sich vorsorglich in häusliche Isolation.

Das Gesundheitsamt Flensburg sagte das Spiel am Sonnabend bei MT Melsungen ab. Es wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Der Betroffene, dessen Namen der Club nicht nannte, zeige bisher keine Symptome, so die SG. Ein gemeinsames Training der Mannschaft am Freitag findet nicht statt, der gesamte Kader unterzieht sich isoliert voneinander erneut einer PCR-Testung. "Wir testen das gesamte Team weiterhin engmaschig. Wir warten die Testung ab. Daraus werden sich dann weitere Schritte und Konsequenzen ergeben. Vorsorglich sind zunächst alle in häuslicher Quarantäne", so SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke.

"Es tritt nun genau das ein, was wir alle befürchtet haben", sagte Trainer Maik Machulla, der bereits die Absage des Punktspiels gegen den Bergischen HC am Mittwoch beklagt hatte. "Wir als Vereine versuchen unser Bestmögliches, kein Risiko einer Infektion einzugehen. Sicherlich lässt sich dieses nie komplett ausschließen. Nun haben wir einen weiteren Fall, der nicht mit dem positiven Ergebnis von Montag zusammenhängen kann." Der Club werde alles versuchen, die abgesagten Spiele nachzuholen. "Wir wollen unbedingt spielen und nun werden wir derart ausgebremst."

Dänisches Trio bereits seit Montag in Quarantäne

Die drei dänischen Nationalspieler Lasse Möller, Mads Mensah Larsen und Simon Hald, ebenso wie der jüngste Fall Rückkehrer nach der Nationalmannschaftswoche, befinden sich bereits seit Montag in häuslicher Quarantäne. Das Trio war in der Vorwoche beim dänischen Nationalteam. Möller war vorzeitig zurückgekehrt und nach Angaben des dänischen Verbands positiv getestet worden. Der Rückraumspieler zog sich überdies einen Knorpelschaden im Knie zu und fällt länger aus.

Nach dem Länderspiel der Dänen gegen Nordmazdeonien hatte es zudem bei Jacob Holm und Hans Lindberg von den Füchsen Berlin sowie beim für die HSG Wetzlar aktiven Nordmazedonier Filip Mirkulovski positive Corona-Testergebnisse gegeben. Daher war auch für Mensah Larsen und Hald, die bei der Partie im Einsatz waren, häusliche Isolation angeordnet worden.

Dieses Thema im Programm:
Sportclub | 21.03.2021 | 22:50 Uhr

NDR | Stand: 19.03.2021, 13:10

Darstellung: