Handball-Bundesliga: Die Ausgangslage am 35. Spieltag

Johannes Golla fliegt mit dem Ball

Handball-Bundesliga

Handball-Bundesliga: Die Ausgangslage am 35. Spieltag

Die Handball-Bundesliga geht auf die Zielgeraden. Faktisch kann am 35. Spieltag nur eine Entscheidung fallen. Doch im Meisterschaftskampf, im Rennen um die europäischen Plätze und im Abstiegskampf könnten am Mittwoch und Donnerstag vorentscheidende Weichen gestellt werden.

Meisterschaft

Bislang lieferten sich die beiden Nordrivalen SG Flensburg-Handewitt und THW Kiel ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Sollten die "Zebras" am Donnerstag im Heimspiel gegen FA Göppingen patzen, betrüge der Abstand auf Flensburg schon drei Punkte - angesichts der wenigen Stolperer der Spitzenteams bislang wohl eine Vorentscheidung.

"Es sind noch vier Spiele bis Saisonende, die wir gewinnen wollen", sagt aber Kiels Patrick Wiencek, "wir werden alles geben, um dieses Ziel zu erreichen." Vor allem aber freut sich Kiels Kapitän auf eines, die Rückkehr der Zuschauer: "Wir haben unsere Fans so lange nicht gesehen und sehnen diesen Tag entgegen." Die Flensburger haben auf dem Papier allerdings die schwierigere Aufgabe: Sie empfangen in der "Hölle Nord" - ebenfalls wieder mit Zuschauern - den Tabellenfünften Füchse Berlin.

Europäische Plätze

Die zur Teilnahme an der European League berechtigten Plätze drei, vier und fünf sind an den SC Magdeburg, die Rhein-Neckar Löwen und die Füchse Berlin so gut wie vergeben. Um Rang sechs, der ebenfalls noch die Chance auf den internationalen Wettbewerb bietet, rangeln die punktgleichen Teams aus Melsungen, Göppingen und Leipzig. Göppingen hat aus diesem Trio mit dem THW Kiel die schwerste Aufgabe erwischt. Leipzig hofft am Mittwoch gegen Absteiger HSC Coburg auf die Fortsetzung seiner Erfolgsserie mit zuletzt 13:3 Punkten.

Abstieg

Mit der HSG Nordhorn-Lingen steht auch der dritte von vier Absteigern quasi fest. Eine theoretische Option gibt es für die Niedersachsen noch, doch bei nur einem weiteren Punktverlust wären die Niedersachsen, die am Mittwoch den TVB Stuttgart empfangen, auch faktisch abgestiegen. Die Stuttgarter ihrerseits zählen noch zu den abstiegsgefährdeten Teams.

Die weiteren Konkurrenten im Abstiegsvierkampf sind HBW Balingen-Weilstetten, GWD Minden und die Eulen Ludwigshafen. Die Eulen stehen unter dem Strich, und mit der Auswärtspartie in Magdeburg wartet eine hohe Hürde. Die "Gallier" aus Balingen erwartet mit der HSG Wetzlar eine lösbare Aufgabe. Minden hatte seine vorgezogene Partie gegen TUSEM Essen schon am 1. April verloren und könnte bei einem Ludwigshafener Erfolg unter den Strich rutschen.

dpa/sid | Stand: 16.06.2021, 10:39

Darstellung: