Kiel behauptet Tabellenführung - Füchse international dabei

Kiels Markus Landin gegen Eulen-Torhüter Martin Tornovski

Handball-Bundesliga

Kiel behauptet Tabellenführung - Füchse international dabei

Am 36. Spieltag der Handball-Bundesliga hat der THW Kiel seine Tabellenführung behauptet. Verfolger SG Flensburg-Handewitt zog wenig später nach. Der SC Magdeburg machte erneut Rang drei klar. Die Füchse Berlin sind wieder international vertreten.

Titelverteidiger Kiel gewann am Sonntag (20.06.2021) sein Auswärtsspiel bei den abstiegsbedrohten Eulen Ludwigshafen mit 29:20 (13:10). Beste Werfer waren Hendrik Pekeler mit sechs Toren für Kiel sowie Hendrik Wagner und Max Neuhaus mit je fünf Treffern für Ludwigshafen. Die Eulen waren für die Mannschaft von THW-Coach Filip Jicha der erwartet schwere Gegner. Erst in der 15. Minute gelang Domagoj Duvnjak mit dem 6:5 die erste Kieler Führung.

Auch nach dem Seitenwechsel kämpften die Ludwigshafener um die Chance, zum vierten Mal in Serie den Ligaverbleib zu schaffen. Gegen die Angriffswucht der Kieler kamen die Schützlinge von Trainer Benjamin Matschke aber nicht mehr an. So hatte der THW beim 21:14 (45.) durch Rune Dahmke für die Vorentscheidung gesorgt und konnte seine Stammkräfte schonen.

Flensburg weiter in Schlagdistanz

Verfolger SG Flensburg-Handewitt zog am Abend mit einem 38:28 (19:15) bei Absteiger HSG Nordhorn-Lingen nach. Die Flensburger bleiben damit im Kampf um die Meisterschaft mit einem Punkt Rückstand in Schlagdistanz. Nach der Niederlage gegen die Füchse Berlin (29:33) - und damit der ersten Heimpleite seit Dezember 2017 - führte Linksaußen Hampus Wanne Flensburg wieder in die Erfolgsspur. Der Schwede war mit acht Treffern bester Werfer der Mannschaft von Trainer Maik Machulla.

HBL: Flensburg mit Pflichtsieg gegen Nordhorn Morgenmagazin 21.06.2021 01:29 Min. Verfügbar bis 21.06.2022 Das Erste

Die MT Melsungen revanchierte sich derweil für die Pleite im Finale des DHB-Pokals mit 30:28 (17:14) am TBV Lemgo. Nationalspieler Julius Kühn führte die Melsunger, die den Pokalsieger somit in der Tabelle überholten und sich auf Rang sechs vorschoben, mit acht Toren zum Auswärtssieg. GWD Minden sammelte im Abstiegskampf mit dem 24:23 (11:12) -Erfolg gegen Frisch Auf Göppingen zwei wichtige Zähler im Abstiegskampf und schob sich dank des besseren Torverhältnisse auf Rang 15 vor Balingen-Weilstetten.

Magdeburg zum dritten Mal in Folge Dritter

Omar Ingi Magnusson

European-League-Gewinner SC Magdeburg hatte sich schon am Samstag zum dritten Mal in Folge Platz drei in der Handball-Bundesliga gesichert. Die Mannschaft von Trainer Bennet Wiegert feierte im Duell beim direkten Konkurrenten Rhein-Neckar Löwen einen 27:22 (12:9)-Erfolg und hat vor den letzten beiden Spieltagen fünf Punkte Vorsprung vor den Löwen (47:23), die hinter die Füchse aus Berlin (48:24) auf Platz fünf abrutschten.

Füchse Berlin qualifizieren sich für die European League

Die Füchse Berlin werden auch in der nächsten Saison international vertreten sein. Das Team siegte vor 700 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle gegen HBW Balingen-Weilstetten mit 36:30 (19:15). Die Füchse kletterten in der Tabelle auf Platz vier und sind damit zwei Spieltage vor Ende bereits für die European League qualifiziert. Beste Berliner Werfer waren Hans Lindberg mit zehn und Lasse Andersson mit fünf Toren.

Wetzlar beendet Auswärtsserie von Leipzig

Die HSG Wetzlar hat nach zuvor drei Niederlagen wieder gewonnen. Mit dem 29:26 (15:14) gegen den SC DHfK Leipzig beendeten die Hessen zugleich eine Auswärtsserie der Sachsen, die zuvor vier Mal in der Fremde nicht verloren hatten. Der TVB Stuttgart kassierte gegen den HC Erlangen einen überraschende 25:27-Heimniederlage. Zur Pause lagen die Schwaben noch mit 13:11 vorne. Schlusslicht und Absteiger HC Coburg unterlag dem Bergischen HC 24:27. Schon zur Halbzeit lagen die Oberfranken mit 12:16 im Hintertreffen. Gegen die abgezockten Gäste war man beim 19:22 (47.) zwar noch auf Schlagdistanz, doch kurz danach zog das Team aus Wuppertal und Solingen wieder auf sieben Tore weg.

Statistik

Handball · 1. Bundesliga · 36. Spieltag 2020/2021

Sonntag, 20.06.2021 | 13.30 Uhr

Wappen Die Eulen Ludwigshafen

Die Eulen Ludwigshafen

Hoblaj, Skof, Tomovski – Klein, Meddeb, Mappes (2), Neuhaus (5/3), Remmlinger, Dietrich (1), Walullin, Wagner (5/1) – Falk (3), Hofmann, Scholz (1) – Haider (1), Klimek (2)

20
Wappen THW Kiel

THW Kiel

N. Landin, Quenstedt (1) – Ehrig, Reinkind (3), Sunnefeldt (2), Weinhold (4), Duvnjak (4), Sagosen (3/1), Zarabec (2), Horak – Voigt (1), Dahmke (2), M. Landin (1) – Ciudad Benitez, Pekeler (6), Wiencek

29

Fakten und Zahlen zum Spiel

Die Eulen Ludwigshafen THW Kiel
Siebenmeter 5 Würfe, 4 Treffer 1 Würfe, 1 Treffer
Strafminuten 10 Min. 6 Min.

Zuschauer:

  • 540

Schiedsrichter:

  • Kinzel (Bochum), Grobe (Bochum)

Stand der Statistik: Sonntag, 20.06.2021, 15:11 Uhr

dpa/sid | Stand: 20.06.2021, 17:55

Darstellung: