HBL - Nordhorn quasi abgestiegen - Magdeburg und Löwen souverän

Nordhorn-Lingens Trainer Daniel Kubes mit Spielern

Handball-Bundesliga

HBL - Nordhorn quasi abgestiegen - Magdeburg und Löwen souverän

Die HSG Nordhorn hat nach einer Niederlage gegen Berlin nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt in der Handball-Bundesliga. Madgeburg und die Rhein-Neckar Löwen feiern souveräne Erfolge.

Die HSG Nordhorn-Lingen steht nach zwei Jahren Erstklassigkeit in der Handball-Bundesliga (HBL) vor dem Abstieg. Durch die 25:29 (11:14)-Niederlage bei den Füchsen Berlin ist die Rettung nur noch rechnerisch möglich. Die Füchse haben nach dem ungefährdeten Erfolg weiterhin beste Karten auf einen Startplatz in der European League.

Magdeburg zeigt Göppingen die Grenzen auf

European-League-Sieger Magdeburg setzte sich in Göppingen deutlich mit 29:21 durch. Besonders die erste Hälfte gestaltete sich klar zugunsten des SC - nach 30 Minuten hatte es 17:6 für Magdeburg gestanden.

Magdeburgs Piotr Chrapowski und Magnus Gullerud im Duell mit Göppingens Sebastian Heymann

Magdeburgs Piotr Chrapowski und Magnus Gullerud im Duell mit Göppingens Sebastian Heymann

Die 250 Zuschauer vor Ort sahen, wie Göppingen in der Defensive zeitweise überfordert war und ganze zwölf Strafminuten sammelte, doppelt so viele wie die spielbestimmenden Magdeburger (sechs). Beste Werfer waren für Magdeburg Michael Damgaard (sechs Tore) und Daniel Petterson (fünf). Bei Göppingen trafen Axel Goller und Nemanja Zelenovic jeweils viermal.

Löwen souverän gegen Melsungen

Auch die Rhein-Neckar Löwen haben einen souveränen Erfolg gefeiert. Die Mannheimer um den starken Nationalmannschaftskapitän Uwe Gensheimer (zehn Treffer) schlugen die MT Melsungen 31:22 (15:10) und bleiben auf dem vierten Tabellenplatz.

DHB-Pokalsieger TBV Lemgo-Lippe siegte beim bereits feststehenden Absteiger HSC Coburg in einer Nachholpartie des 26. Spieltags mit 27:23 (10:9). Die TSV Hannover-Burgdorf gewann gegen den HC Erlangen mit 27:26 (14:16).

Statistik

Handball · 1. Bundesliga · 34. Spieltag 2020/2021

Sonntag, 13.06.2021 | 13.30 Uhr

Wappen FA Göppingen

FA Göppingen

Kastelic, Rebmann – Theilinger, Zelenovic (4), Jonsson, Kneule (2), Ellebaek (3), Heymann (2) – Bozic-Pavletic, Goller (4/2), Hermann (1), Schiller (2/1) – Bagersted, Kozina (3)

21
Wappen SC Magdeburg

SC Magdeburg

Behrendt, Green, Thulin – O. I. Magnusson (4/2), Steinert (3/1), Bezjak (4), O´Sullivan (4), Chrapkowski, M. Damgaard (6) – Hornke, D. Pettersson (5), Kluge, Mertens (1) – Gullerud, Musa, Preuss (2)

29

Fakten und Zahlen zum Spiel

FA Göppingen SC Magdeburg
Siebenmeter 5 Würfe, 3 Treffer 4 Würfe, 3 Treffer
Strafminuten 12 Min. 6 Min.

Zuschauer:

  • 250

Schiedsrichter:

  • Krag (Frankfurt/M.), Hurst (Oberursel)

Stand der Statistik: Sonntag, 13.06.2021, 15:12 Uhr

dpa/sid | Stand: 13.06.2021, 17:51

Darstellung: