Berlins Handball-Profi Paul Drux (M.) setzt sich gegen die Kieler Domagoj Duvnjak (l.) und Patrick Wienczek (r.) durch

Handball-Bundesliga Füchse Berlin demontieren THW Kiel im Topspiel

Stand: 09.10.2022 22:02 Uhr

Furios haben die Füchse Berlin in der Handball-Bundesliga das Spitzenspiel gegen Rekordmeister THW Kiel für sich entschieden. Ganz vorn bleiben aber die Rhein-Neckar Löwen mit weißer Weste.

Mit 34:26 (16:10) demontierten die Füchse in der mit 9.000 Zuschauern ausverkauften Berliner Max-Schmeling-Halle am Sonntag (09.10.2022) die bis dato verlustpunktfreien Kieler. Berlin zog mit nun 13:1 Punkten am THW vorbei auf Rang zwei hinter den Rhein-Neckar Löwen (14:0 Punkte). "Das war eine der besten Leistungen, an die ich mich erinnern kann", freute sich Berlins Nationalspieler Paul Drux am Mikrofon des ARD-Hörfunks.

Drei Tage nach der zweiten Niederlage in der Champions-League-Saison bei Vive Kielce (37:40) wirkte Kiel nicht frisch. Füchse-Keeper Dejan Milosavljev parierte zudem mehrfach spektakulär und war neben Top-Torschütze Mijailo Marsenic (9 Treffer) einer der Matchwinner einer starken Berliner Mannschaft.

Eddie Neupert, Sportschau, 09.10.2022 17:11 Uhr

Kiel findet in Berlin kein Mittel

Schon nach zehn Minuten hatte sich Berlin auf 5:1 abgesetzt. Die Gäste setzten schon früh auf ein Sieben-gegen-Sechs-Spiel. Allerdings nutzten die Füchse das clever aus, sodass THW-Trainer Filip Jicha schon nach 13 Minuten die erste Auszeit nahm. Berlin ließ die Norddeutschen nie herankommenden und ging mit einem 16:10 in die Pause.

Kiel, gebremst auch durch frühe Zeitstrafen-Probleme von Patrick Wiencek und Domagoj Duvnjak, fand kein Mittel gegen die wuchtigen und spielfreudigen Gastgeber und kassierte am Ende die klare Niederlage.

Eddie Neupert, Sportschau, 09.10.2022 17:02 Uhr

Lemgo überrascht Flensburg-Handewitt

Ebenfalls einen Rückschlag musste die SG Flensburg-Handewitt hinnehmen. Beim TBV Lemgo Lippe liefen die Norddeutschen nach einem 0:5-Lauf Mitte der ersten Halbzeit beständig einem Rückstand hinterher. Nach einem 7:11 zur Pause hielt der TBV den Vorsprung in Durchgang zwei und landete am Ende einen verdienten 26:21-Erfolg. Bester Werfer für Lemgo, das sich mit dem zweiten Saisonsieg auf Rang 12 vorarbeitete, war Linksaußen Samuel Zehnder mit sechs Toren. Flensburg rutschte nach der zweiten Saison-Niederlage als Siebter Richtung Mittelfeld.

Erfolgreicher lief der 7. Spieltag für Meister SC Madgeburg. Gegen die MT Melsungen holte der SCM einen 27:23 (15:12)-Erfolg und bleibt mit 12:2 Punkten in der Spitzengruppe. Den Gästen gelangen zwar die ersten beiden Treffer der Partie, aber von da an dominierte die Mannschaft von Trainer Bennet Wiegert, die am Ende in Kay Smits mit acht Treffern ihren erfolgreichsten Schüzten hatte.

Löwen das einzige Team mit weißer Weste

Die Rhein-Neckar Löwen haben anders als Kiel ihre weiße Weste ohne Mühe gewahrt und liegen jetzt an der Spitze. Die Mannheimer wurden ihrer klaren Favoritenrolle gegen das noch punktlose Schlusslicht GWD Minden gerecht und siegten bereits am Samstag ungefährdet 37:25 (22:14).

Gegen Minden zeichneten sich vor allem Nationalspieler Juri Knorr mit neun Treffern und der frühere Nationalmannschaftskapitän Uwe Gensheimer (7) aus.