Kiels Nikola Bylik jubelt über seinen Treffer

Handball-Bundesliga Kiel wieder Tabellenführer, Berlin bleibt ungeschlagen

Stand: 02.10.2022 18:29 Uhr

Rekordmeister THW Kiel schlägt den HSV Hamburg und ist zurück an der Spitze der Handball-Bundesliga. Die SG Flensburg-Handewitt hat Meister Magdeburg die erste Niederlage der Saison beigebracht. Und auch die Füchse Berlin sind weiter ohne Niederlage.

Die Berliner gewannen am Sonntag (02.10.2022) mit 32:29 (12:15) bei der MT Melsungen und bleiben mit 11:1 Punkten ungeschlagen. Vor 3.517 Zuschauern war Oldie Hans Lindberg  mit neun Toren bester Werfer beim Sieger.

"Wir freuen uns riesig, dass wir uns zurückgekämpft und zwei Punkte mitgenommen haben", sagte der 41 Jahre alte Rechtsaußen der Berliner.

Die Gäste lagen nach gut 40 Minuten beim 17:21 noch mit vier Toren zurück, kämpften sich dann aber in Unterzahl heran und schafften acht Minuten vor Schluss erstmals seit der Anfangsphase wieder eine Führung. Die geriet bis zum Ende nicht mehr in Gefahr, weil Melsungen mit zunehmender Spielzeit abbaute. 

Kiel mit Ausrufezeichen im Nordduell

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel ist mit einer ganz starken Vorstellung an die Tabellenspitze der Bundesliga zurückgekehrt. Die Kieler gewannen das Nordderby gegen den HSV Hamburg mit einer beeindruckenden Offensivleistung 40:28 (21:14) und übernahmen mit nun 12:0 Punkten Platz eins.

In Kiel zeigten sich die Gastgeber von Beginn an in Torlaune, defensive Nachlässigkeiten fielen nicht ins Gewicht. Von Kiels elf Torschützen war der Norweger Harald Reinkind mit sieben Treffern der erfolgreichste.  

Flensburg schlägt Meister Magdeburg

Die SG Flensburg-Handewitt bezwang schon am Samstagabend Meister SC Magdeburg in einem Handball-Krimi mit 35:34. Den entscheidenden Flensburger Treffer erzielte Mads Mensah Larsen in allerletzter Sekunde.

"Ich kann es nicht beschreiben. Es ist echt bitter", sagte SCM-Linksaußen Lukas Mertens bei "Sky": "Wir haben eine super zweite Halbzeit gespielt, darauf können wir aufbauen."

Flensburg dagegen fand nach der ersten Saisonniederlage gegen die Rhein-Neckar Löwen in der vergangenen Woche eindrucksvoll zurück in die Spur. Bester Werfer bei den Norddeutschen war Emil Jakobsen mit zwölf Treffern.  Die SG erwischte in der ausverkauften heimischen Arena den besseren Start und führte fast die ganze Spielzeit über. Kurz vor Schluss sorgte Tim Hornke erstmals für den Magdeburger Ausgleich - Mensah Larsen jedoch hatte noch eine Antwort parat.

Während der Partie wurde zudem die Vertragsverlängerung von Torwart Kevin Möller bekannt gegeben. Der dänische Nationalspieler unterschrieb bis 2027 in Flensburg

Rhein-Neckar Löwen weiter ohne Punktverlust - doch nicht mehr an der Tabellenspitze

Die Rhein-Neckar Löwen siegten am Donnerstagabend in einem engen Spiel mit 27:26 (13:11) beim Bergischen HC und gingen auch im sechsten Saisonspiel als Sieger von der Platte. Löwen-Trainer Sebastian Hinze zeigte sich gegenüber "Sky" zufrieden: "Aktuell sind wir eine Mannschaft, die sich nicht viele Gedanken macht und an das System glaubt. Aber wir müssen wissen, was wir abrufen müssen, um das Level zu erreichen, das machen wir aktuell gut."

Uwe Gensheimer am Ball

Dabei hielt der BHC die Partie bis zum Schluss offen, Niclas Kirkelökke traf erst Sekunden vor dem Ende zum Sieg für die Löwen. Uwe Gensheimer war mit sechs Treffern bester Werfer der Gäste.

Stuttgart und Wetzlar mit ersten Siegen

Den ersten Saisonsieg feierte derweil der TVB Stuttgart, der sich erst vor wenigen Tagen von Trainer Roi Sanchez getrennt hatte. Dank einer starken zweiten Halbzeit gewannen die Schwaben mit 32:28 (13:12) gegen den TVB Lemgo Lippe. Interimstrainer Michael Schweikardt feierte einen Einstand nach Maß. "Es war ein aufregendes Spiel. Aber an der Seitenlinie muss ich, meiner Meinung nach, immer Ruhe ausstrahlen und das habe ich versucht", sagte Schweikardt gegenüber "Sky".

Minden und Hamm-Westfalen bleiben punktlos

Weiter punktlos sind hingegen GWD Minden und Aufsteiger ASV Hamm-Westfalen. Minden unterlag trotz großen Kampfes der TSV Hannover-Burgdorf mit 34:35 (16:17), Hamm war beim 23:29 (10:12) gegen die HSG Wetzlar chancenlos.

Der Bann ist gebrochen: Die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar dürfen im sechsten Anlauf zum ersten Mal in dieser Saison jubeln. Das Duell in Hamm geht klar an die Mittelhessen.