Handball

Halbfinale - das passiert beim Unentschieden

Umkämpft: Sehen sich Deutschland und Frankreich im Finale wieder?

Handball-WM

Halbfinale - das passiert beim Unentschieden

Was passiert, wenn die Halbfinale der Handball-WM nach 60 Minuten unentschieden stehen? sportschau.de erklärt die Regeln.

Am Ende entscheiden im Handball oft Nuancen. Daher ist es nicht unmöglich, dass die WM-Halbfinale am Freitag (25.01.2019) - Frankreich gegen Dänemark (17.30 Uhr) und Deutschland gegen Norwegen (20.30 Uhr) - nach 60 Minuten unentschieden stehen. Was passiert dann?

Das Prozedere

Nach Ende der 60 Minuten Spielzeit gibt es eine fünfminütige Pause. Dann erfolgt die Seiten- und Anwurfwahl für die Verlängerung.

Die Spielzeit für die Verlängerung beträgt zweimal fünf Minuten. Dazwischen gibt es keine offizielle Pause, aber ein bis zwei Minuten sind obligatorisch zum Durchschnaufen und werden üblicherweise gewährt.

Siebenmeterwerfen mit fünf Schützen

Steht es weiter unentschieden, geht es genauso weiter. Mit erneuter Seiten- und Anwurfwahl und zweimal fünf Minuten Verlängerung. Steht es dann immer noch unentschieden, erfolgt ein Siebenmeterwerfen. Dafür müssen fünf Schützen benannt werden, aber ohne festgelegte Reihenfolge.

Steht es nach fünf Würfen auf beiden Seiten immer noch unentschieden, wird ein weiterer Werfer benannt. Er kann auch aus dem Kreis der ersten fünf Nominierten kommen. Hier unterscheidet sich das Siebenmeterwerfen vom Elfmeterschießen im Fußball.

2007 kam es zu diesem Szenario - und auch schon 1961

Bei der WM 2007 kam es im Halbfinale gegen Frankreich zu diesem Szenario mit der DHB-Auswahl. Das Team von Trainer Heiner Brand setzte sich damals in Köln nach zwei Verlängerungen in einem an Spannung kaum zu überbietenden Halbfinale mit 32:31 (27:27, 21:21, 11:12) durch. Den Ausgleich zum 21:21 hatte der deutsche Kapitän Markus Baur damals erst zwölf Sekunden vor Schluss erzielt.

Als bislang letztes Finale wurde 2011 das Endspiel zwischen Schweden und Frankreich (37:35) in der Verlängerung entschieden. Bereits 1961 bei der WM in Deutschland war dies nötig, um den Sieger zu ermitteln: Damals setzte sich in Dortmund Rumänien gegen die Tschechoslowakei nach zweimaliger Verlängerung mit 9:8 durch.

red | Stand: 25.01.2019, 14:41

Darstellung: