Portugal wirft Schweiz aus dem Turnier, Frankreich souverän

Alen Milosevic (l) und Jonas Schelker nach der Niederlage gegen Portugal

2. Spieltag der Hauptrunde

Portugal wirft Schweiz aus dem Turnier, Frankreich souverän

Nachrücker Schweiz hat bei der Handball-WM in Ägypten seine geringe Chance auf das Viertelfinale verpasst. Gegner Portugal darf dagegen von der K.o-Runde träumen, muss aber am letzten Spieltag dafür die noch verlustpunktfreien Franzosen schlagen.

Gruppe 3: Frankreich verlustpunktfrei an der Spitze

Nachrücker Schweiz hat bei der Handball-WM in Ägypten seine geringe Chance auf das Viertelfinale verpasst. Die Mannschaft um Spielmacher Andy Schmid von den Rhein-Neckar Löwen unterlag in ihrem zweiten Hauptrundenspiel Portugal mit 29:33 (15:17).

Mit zwei Punkten hat die Schweiz keine Chance mehr auf den Einzug in die Runde der letzten Acht.

Die Franzosen setzten sich anschließend in ihrem zweiten Hauptrundenspiel am Freitagabend mit 28:26 (16:14) gegen Island durch. Frankreich führt die Gruppe souverän mit nun 8:0 Punkten an.

Auch Vizeweltmeister Norwegen gab sich beim 36:23 (17:11) gegen Algerien keine Blöße. Die Mannschaft um Topstar Sander Sagosen (sechs Tore) von Champions-League-Sieger THW Kiel zog dadurch an Portugal vorbei auf Platz zwei.

Die Ausgangslage vor den letzten Spielen der Hauptrunde am Sonntag: Die Franzosen spielen gegen Portugal. Mit einem Sieg oder Remis wäre Frankreich sicher weiter. Bei einer Niederlage könnte es zu einem Dreiervergleich mit Vizeweltmeister Norwegen kommen. Die Norweger treffen im abschließenden Spiel auf Island - nur die zwei besten Teams jeder Hauptrundenstaffel qualifizieren sich für das Viertelfinale.

Gruppe 4: Enges Rennen zwischen Ägypten, Schweden, Russland und Slowenien

Weiterhin gute Chancen auf das Weiterkommen hat der Gastgeber. Afrikameister Ägypten setzte sich in Kairo mit 35:26 (21:14) gegen Belarus durch.

Auch Schweden und Slowenien kämpfen noch um ein Viertelfinal-Ticket, beide Mannschaften trennten sich am Freitagabend 28:28 (15:14).

Russland setzte sich gegen WM-Nachrücker Nordmazedonien erwartungsgemäß klar mit 32:20 (19:9) durch.

Am letzten Spieltag am Sonntag treffen Slowenien und Ägypten sowie Russland und Schweden in direkten Duellen um den Einzug ins Viertelfinale aufeinander.

red/dpa/sid | Stand: 22.01.2021, 22:57

Darstellung: