Handball

Finale bei der Handball-WM - das Duell der Superstars

Sander Sagosen (l.) und Mikkel Hansen

Norwegen gegen Dänemark

Finale bei der Handball-WM - das Duell der Superstars

Wenn Norwegen im Finale der Handball-WM auf Dänemark trifft, kommt es auch zum Duell der beiden Superstars: Mikkel Hansen und Sander Sagosen sind im Klub Teamkollegen - der größte Titel fehlt beiden noch.

Es hat schon deutlich spannendere Spiele bei dieser Handball-WM gegeben als die beiden Halbfinal-Partien am Freitag (25.01.2019). Nachdem Dänemark Olympiasieger Frankreich deklassiert hatte (38:30), stellte auch Norwegen gegen Deutschland früh die Weichen auf Sieg und feierte schließlich einen souveränen 31:25-Erfolg.

Nun treffen die beiden Skandinavier im Endspiel in Herning zum zweiten Mal binnen zehn Tagen aufeinander. Dabei im Fokus: die Superstars Mikkel Hansen und Sander Sagosen. Ein Überblick vor dem großen Endspiel.

Bisheriger Turnierverlauf

Neun (!) Siege aus neun Spielen. Das ist die beeindruckende Bilanz der Dänen bei dieser Weltmeisterschaft. Angefangen mit einem Sieg mit 23 Toren Differenz gegen Chile (39:16), über das bislang knappste Spiel in der Hauptrunde gegen Ungarn (25:22) bis hin zum nie gefährdeten Halbfinal-Erfolg über Frankreich. Dänemark erzielte fast 32 Tore pro Spiel und stellt damit die zweitbeste Offensive im Turnier.

Dänemark erfüllt sich Traum vom Heim-Finale Sportschau 25.01.2019 02:49 Min. Verfügbar bis 25.01.2020 Das Erste

Die beste stellt Gegner Norwegen. Das steht bei acht Siegen und verlor bislang nur das Hauptrundenduell gegen die Dänen (26:30). In der Vorrunde gegen Saudi-Arabien und Chile knackte es sogar die 40-Tore-Grenze - auch so kommt ein Durchschnitt von knapp 34 Treffern pro Spiel zustande. Bis auf die Hauptrunden-Duelle mit Ägypten (32:28) und Schweden (30:27) waren alle Siege auch nahezu ungefährdet.

Schlüsselspieler

Das Finale wird ganz im Zeichen des Duells zwei der besten Spieler der Welt stehen: Mikkel Hansen (31 Jahre) und Sander Sagosen (23). Athletik, Trefferquote, Passfähigkeiten: alles außergewöhnlich. Bei beiden. "Mikkel Hansen war kurz davor, die Notenskala zu durchbrechen. Es ist ärgerlich, dass diese Skala nur bis 10 geht", schrieb die dänische Zeitung "Jyllands-Posten" am Samstag. Er führt die Torjägerliste souverän an - mit 65 Treffern, 14 mehr als der Spanier Ferran Solé.

Die norwegische Zeitung "Dagbladet" feierte ihren Helden nach dem Spiel gegen Deutschland: "Sander Sagosen ist gegen Deutschland ein Gigant gewesen." Sechs Treffer gelangen Sagosen, der wie Hansen und Deutschlands Team-Kapitän Uwe Gensheimer bei Paris St. Germain spielt. Beide sind noch ohne WM-Titel. Für einen wird sich das am Sonntag ändern.

Direkter Vergleich

Zehn Jahre lang waren sich beide Teams bei Weltmeisterschaften erfolgreich aus dem Weg gegangen. 2019 sind es dann gleich zwei Duelle innerhalb eines Turniers. 2009 siegten die Dänen - wie so häufig in diesem skandinavischen Duell.

Von den jüngsten 15 Spielen entschied Dänemark elf für sich, einmal gab es ein Unentschieden und nur drei Mal gewannen die Norweger. Während die Dänen allerdings traditionell zur erweiterten Handball-Weltspitze zählen, stieß Norwegen erst in den letzten Jahren dazu. 2013 und 2015 war man beispielsweise nicht einmal für die WM qualifiziert.

Prognose

Fast alles spricht für Dänemark. Die Dänen haben das beste Kollektiv, den momentan besten Spieler der Welt, einen hervorragenden Trainer (Rhein-Neckar-Löwen-Coach Nicolaj Jacobsen), und sie haben das Publikum in Herning hinter sich. Aber: Als die Dänen ihr bislang letztes WM-Finale spielten, bekamen sie es mit den Nerven zu tun. Gegen Gastgeber Spanien erlebten sie 2013 ein 19:35-Debakel. Ein Jahr später verloren sie auch noch das EM-Finale in heimischer Halle mit 32:41 gegen Frankreich.

Behalten sie dieses Mal die Nerven, dürfte dem ersten WM-Titel ihrer Geschichte nichts im Wege stehen. Auch nicht Norwegen.

msc/dpa | Stand: 26.01.2019, 21:00

Darstellung: