Handball

Norwegen reißt Deutschland aus Handball-WM-Traum

Deutschland verpasst das Traumziel Finale Sportschau 25.01.2019 01:02 Min. Verfügbar bis 25.01.2020 Das Erste

Deutschland - Norwegen 25:31

Norwegen reißt Deutschland aus Handball-WM-Traum

Von Johannes Herold und Robin Tillenburg

Der Traum der deutschen Handball-Mannschaft und seiner Fans ist jäh zu Ende gegangen. Norwegen war im Halbfinale zu stark für das DHB-Team und steht verdient im Finale.

Hendrik Pekeler ärgert sich über seine Zweiminutenstrafe, Norwegen freut sich

Hendrik Pekeler ärgert sich über seine Zweiminutenstrafe, Norwegen freut sich

Deutschland verlor am Freitag (25.01.2019) in Hamburg nach einer mitreißenden Partie mit 25:31 (12:14). Norwegen steht damit im Finale gegen Dänemark (Sonntag, ab 17:25 Uhr, Live-Ticker bei sportschau.de). "Wir sind alle sehr enttäuscht und haben uns das ein bisschen anders vorgestellt. Das sind einfach zu viele Gegentore gewesen, das haben wir in den letzten Spielen besser gemacht. Die Norweger haben das heute clever gespielt und wir haben auch ein paar Zeitstrafen zu viel gekriegt. Das muss man auch sagen", erklärte ein enttäuschter Paul Drux am ARD-Mikrofon.

In der Anfangsphase lief alles nach Plan für das Team von Bundestrainer Christian Prokop: Kapitän Uwe Gensheimer warf das 1:0, Fabian Wiede und Hendrik Pekeler erhöhten, Torman Andreas Wolff parierte zudem hervorragend. Deutschland führte nach fünf Minuten mit 3:1.

Zeitstrafe bringt Deutschland aus dem Konzept

Doch eine diskussionswürdige Zeitstrafe gegen Drux brachte die deutsche Mannschaft aus dem Rhythmus. Norwegen nutzte die Verunsicherung der Deutschen aus und erzielte drei Treffer in Folge.

Die DHB-Männer versuchten, über die Physis zurück ins Spiel zu finden, wurden von den Unparteiischen jedoch abgestraft: Eine Batterie von Zwei-Minuten-Strafen war die Quittung. Gegen Ende der ersten Hälfte blieb Norwegen konzentrierter, die DHB-Auswahl konnte kaum Lücken in die norwegische Abwehr reißen, zur Pause führten die Skandinavier mit 14:12.

Deutschland gegen Norwegen - das komplette Spiel Sportschau 25.01.2019 01:19:36 Std. Verfügbar bis 25.01.2020 Das Erste

Identisches Bild in Halbzeit zwei

Spielabschnitt zwei begann genauso, wie Halbzeit eins geendet hatte: Norwegen nutzte seine Chancen besser und verteidigte konsequent. Schnell bauten die Gäste ihren Vorsprung auf vier Treffer aus.

Doch das deutsche Team gab sich nicht geschlagen: Unterstützt von den frenetisch anfeuernden Zuschauern verkürzten Prokops Spieler auf 20:22. Aber wieder bremste eine harte Zeitstrafe die Aufholjagd: Pekeler erhielt seine dritte persönliche Hinausstellung und musste den Rest der Partie von draußen verfolgen.

Auch Wechsel bringen die Wende nicht

Während die deutsche Sieben den Radius von Norwegens Superstar Sander Sagosen zumindest zeitweise minimal einengen konnte, machten andere die Tore: Magnus Rod traf siebenmal, Bjarte Myrhol sechsmal und Sagosen am Ende doch noch fünfmal. Prokop reagierte und versuchte alles, er setzte sogar den wegen einer Zerrung angeschlagenen Routinier Steffen Weinhold ein. Mehrfach wechselte der Bundestrainer auch den glücklosen Wolff aus, Silvio Heinevetter war etwas besser im Spiel, konnte das Ruder aber auch nicht mehr herumreißen.

In den letzten drei Minuten der Partie schöpften die Fans noch einmal Hoffnung, als Fabian Wiede einen Gegenstoß erfolgreich beendete und Deutschland noch einmal auf zwei Treffer (25:27) heranbrachte. Auch Fabian Böhm und Uwe Gensheimer, die am Ende mit sechs und sieben Treffern beste Werfer waren, hielten das deutsche Offensivspiel noch zeitweise am Leben.

Prokop: Norwegen war besser

Aber wieder hatten die Norweger von Trainer Christian Berge eine Antwort. Am Ende riss Sagosen nochmal die Partie an sich. Norwegen machte das Finale perfekt, auch wenn der Sieg am Ende etwas zu hoch ausfiel, weil die Deutschen die letzten Aktionen nicht mehr ausspielten. Deutschland spielt jetzt am Sonntag (ab 14:20 Uhr im Live-Ticker bei sportschau.de) gegen Frankreich um Bronze.

Prokop meinte nachher: "Wir haben keine Lösungen hinten gefunden und haben dann die Verunsicherung mit in den Angriff genommen. Heute waren die Norweger einfach besser. Wir können trotz der Enttäuschung heute auf das, was wir erreicht haben, stolz sein." "Übermorgen sind wir wieder voller Tatendrang und dann sehen wir eine andere deutsche Mannschaft", lautete Heinevetters Ansage für die Partie um Platz drei.

Statistik

Handball · Weltmeisterschaft

Freitag, 25.01.2019 | 20.30 Uhr

Flagge Deutschland

Deutschland

Heinevetter, Wolff – K. Häfner, Weinhold, Wiede (5), Suton (1), Böhm (6), Drux (1), Fäth, F. Lemke – Groetzki (2), Gensheimer (7/4), Musche (1/1) – Kohlbacher (1), Pekeler (1), Wiencek

25
Flagge Norwegen

Norwegen

Bergerud, Christensen – E. L. Hansen, Röd (7), Tangen (1), Reinkind, O´Sullivan (1), Sagosen (6), Johannessen (2) – Björnsen (3), Blonz, Jöndal (4/3) – Jakobsen, Gullerud (1), Myrhol (6), Overby

31

Fakten und Zahlen zum Spiel

Deutschland Norwegen
Siebenmeter 5 Würfe, 5 Treffer 3 Würfe, 3 Treffer
Strafminuten 14 Min. 6 Min.

Zuschauer:

  • 12.500

Schiedsrichter:

  • Horacek (Tschechien), Novotny (Tschechien)

Stand der Statistik: Freitag, 25.01.2019, 22:16 Uhr

Stand: 25.01.2019, 22:11

Darstellung: