Handball

Handball-WM - Quartett sichert sich die Hauptrunde

Schwedens Max Darj (Nr. 5) gegen Katars Firas Chaieb (am Ball) und Wajdi Sinen (hinten)

Handball-WM, 4. Spieltag

Handball-WM - Quartett sichert sich die Hauptrunde

Schweden hat sich bei der Handball-WM am vierten Spieltag die Teilnahme an der Hauptrunde gesichert und hat sogar gute Chancen, diese ohne Verlustpunkt zu erreichen. Gegen Katar siegte das fast ausschließlich aus Bundesligaspielern bestehende Team am Mittwoch (16.01.2019) in Gruppe D mit 23:22 (10:11).

In Gruppe D war es für die Schweden ein zähes Ringen gegen den Asienmeister. Ein starker Danijel Saric im Tor sorgte dafür, dass die Schweden sich nie richtig absetzen konnten und lange Zeit sogar in Rückstand lagen. Bis in die Schlussminute blieb die Partie spannend, doch der letzte Angriff der Kataris landete nicht im Tor, sondern am Arm von Schwedens Keeper Andreas Palicka (Rhein-Neckar Löwen).

Schweden ist damit auch dank der je sechs Tore von Mattias Zachrisson (Füchse Berlin) und Kiels Lukas Nilsson definitiv in der Hauptrunde, Katar ist am letzten Spieltag auf Schützenhilfe angewiesen.

Gruppe D: Ungarn in der Hauptrunde, Ägypten hat noch Chancen

Der Ägypter Ali Zein El-Abedin beim Sprungwurf

Der Ägypter Ali Zein El-Abedin beim Sprungwurf

In einem hochspannenden Gruppenspiel trennten sich die Nationalteams von Ungarn und Ägypten zuvor remis. Ungarn steht damit in der Hauptrunde. Dabei kippte die Begegnung hin und her. Kurz vor Schluss wurde es dramatisch. Die Männer vom afrikanischen Kontinent legten jeweils mit 29:28 und dann noch einmal mit 30:29 vor, kassierten in der Schlussminute aber eine doppelte Zeitstrafe wegen eines Wechselfehlers und mussten noch den Ausgleich durch Routinier Laszlo Nagy einstecken. Den Punktgewinn feierten die Ägypter gegen die favorisierten Ungarn aber wie einen Sieg. Sie haben am letzten Spieltag noch die Chance, in die Hauptrunde einzuziehen.

Gruppe D: Simonet trifft siebenmal für Argentinien

Spannend bleibt es in Gruppe D, wo Angola mit einem Sieg gegen Argentinien einen großen Schritt Richtung Hauptrunde hätte machen können. Doch die Argentinier entschieden die Partie 33:26 (17:12) für sich und haben nun ihrerseits die Chance, mit einem Sieg am Donnerstag gegen Katar bei einem gleichzeitigen Punktverlust der Ägypter in die Hauptrunde einzuziehen.

Zur Pause hatten sich die Südamerikaner ein gutes Polster erarbeitet. Angola kämpfte sich beim 20:22 noch einmal heran. Wirklich gefährlich wurden die Afrikaner dem Gegner aber nicht mehr. Erfolgreichster Werfer der Argentinier war Pablo Simonet mit sieben Treffern. Bei Angola traf Edavaldo Ferreira ebenfalls sieben Mal.

Gruppe B: Kroatien und Spanien siegen klar

Erwartungsgemäß fuhr Kroatien in Gruppe B einen klaren 32:20 (19:9)-Sieg gegen Bahrain ein. Vor dem letzten Gruppenspiel am Donnerstag (17.01.2019) gegen Spanien sparten die Kroaten vor allem in der zweiten Halbzeit ihre Kräfte. Manuel Strlek (elf Tore) und Ivan Vida sowie Routinier Damir Bicanic (je fünf Tore) erzielten die meisten Treffer für das Team von Lino Cervar. Beim Außenseiter aus Bahrain traf Ahmed Jalal (5) am häufigsten. Kroatien ist damit eine Runde weiter.

Spanien lässt Mazedonien hinter sich Sportschau 16.01.2019 02:05 Min. Verfügbar bis 16.01.2020 Das Erste

Auch die Spanier stehen definitiv unter den letzten zwölf Teams. Gegen die ambitionierten Mazedonier tat sich der Europameister im späten Spiel lange schwer, siegte am Ende aber dann doch deutlich mit 32:21 (13:12). Nachdem Mazedonien, das sich selbst noch gute Chancen auf die Hauptrunde ausrechnet, die Spanier in der ersten Hälfte immer wieder in arge Bedrängnis gebracht hatte, gehörte die zweite Hälfte dann komplett den Iberern. Ein Zwischenspurt direkt nach Wiederanpfiff auf 18:12 entschied die Partie. Danach spielte der Favorit befreit auf und schraubte das Ergebnis noch ein wenig in die Höhe. Erfolgreichster Schütze war Aleix Gomez (6), Bestnoten verdiente sich auch Torhüter Gonzalo Perez de Vargas. Mazedonien hat nun am letzten Spieltag ein "Endspiel" gegen Island.

Gruppe B: Island schickt Japan in die Trostrunde

Island - Japan

Der Isländer Elvar Orn Jonsson kommt gegen Japan zum Wurf

Japan unterlag Island in München trotz einer ansprechenden Leistung 21:25 (12:13). Beste Werfer vor 6.000 Zuschauer in der Olympiahalle waren die Isländer Arnor Thor Gunnarsson vom Bundesligisten Bergischer HC und Stefan Rafn Sigurmannsson mit jeweils fünf Toren. Dank des zweiten Sieges wahrte der EM-13. seine Chance auf die Hauptrunde. Sirgudsson und Co. bleiben dagegen nur noch die Platzierungsspiele um die Plätze 17 bis 24.  

"Sie haben den Sieg verdient, waren immer einen Schritt voraus. Ich bin zufrieden mit der Leistung meines Teams, vielleicht brauchen wir noch zwei bis drei Jahre, um solche Spiele zu gewinnen", sagte Sigurdsson. 

Island ringt Japan nieder Sportschau 16.01.2019 01:58 Min. Verfügbar bis 16.01.2020 Das Erste

Starkes Finish der Isländer

Die favorisierten Nordmänner lagen über weite Strecken der Partie in Führung, konnten die Japaner aber erst in den letzten fünf Minuten endgültig abschütteln. Mitte der zweiten Halbzeit führte Island 19:16, doch die Japaner kamen in der 54. Minute noch einmal auf 21:20 heran. Erst dann legten Palmarsson und Co. einen letzten Zwischenspurt zum 24:20 hin und sicherten sich den Sieg. Bei den Asiaten traf Yuto Agarie viermal.

Statistik

Handball · Weltmeisterschaft · Gruppe B

Mittwoch, 16.01.2019 | 15.30 Uhr

Flagge Japan

Japan

Kai, Kubo – Tokuda (3), Agarie (4/1), Kadoyama (2), Baig (2), Doi, Kasahara (1), Narita (1), Shida, Yoshino (2) – Motoki (1), Watanabe (3), Miyazaki (2) – Okamoto, Tamakawa

21
Flagge Island

Island

Björgvinsson, Gustavsson – Einarsson, Magnusson (3), Gislason, Pálmarsson (2), O. Gudmundsson (3), G. T. Kristjansson (1) – Gudjonsson (1), A. Gunnarsson (5/2), Elisson (1), Gustafsson, Ingason, Jonsson (3), Sigurmannsson (5/1) – Arnarsson (1)

25

Fakten und Zahlen zum Spiel

Japan Island
Siebenmeter 2 Würfe, 1 Treffer 3 Würfe, 3 Treffer
Strafminuten 2 Min. 4 Min.

Zuschauer:

  • 6.000

Schiedsrichter:

  • Boualloucha (Tunesien), Khenissi (Tunesien)

Stand der Statistik: Samstag, 19.01.2019, 13:40 Uhr

mick/rt | Stand: 16.01.2019, 22:06

Darstellung: