Handball

Handball-WM: Brasilien und Serbien siegen

Russlands Alexander Shkurinskiy im Zweikampf mit Jose Toledo und Thiagus Petrus Santos

Handball-WM, 4. Spieltag

Handball-WM: Brasilien und Serbien siegen

Brasilien hat bei der Handball-WM in Gruppe A die Russen am Dienstag (15.01.2019) mit 25:23 (15:10) besiegt und sich somit gute Chancen auf die Hauptrunde erspielt.

Nicht ein einziges Mal lagen die Russen dabei in Führung und trotzdem war es eine extrem enge, nicht immer hochklassige, aber hart umkämpfte und von Zeitstrafen geprägte Partie in Berlin.

Starker Keeper Almeida

Über 3:1 und 10:7 hatten die Südamerikaner sich bis zum 15:10 Halbzeitstand einen durchaus komfortablen Vorsprung herausgespielt. Vor allem die linke Seite um Felipe Borges und Haniel Langaro war von den Russen kaum zu verteidigen. Nach der Pause war jedoch der Wurm drin im Spiel der Mannschaft von Washington Nunes und der Abstand schmolz kontinuierlich.

Brasilien siegt, Dibirow rastet aus Sportschau 15.01.2019 01:14 Min. Verfügbar bis 15.01.2020 Das Erste

Beim 19:19 stand es erstmals seit Spielbeginn wieder unentschieden, doch die Brasilianer hatten in Keeper Cesar Almeida einen Rückhalt, der dafür sorgte, dass auch die drei verworfenen Siebenmeter ihren Sieg nicht verhinderten. Gerade rechtzeitig gelangen Kreisläufer Vinicius Teixeira wichtige Tore, und den Russen versagten die Nerven: Der im Turnier bisher beste Russe, Linksaußen Timur Dibirow, leistete sich einen Schubser gegen Almeida und sah dafür in der 53. Minute die rote Karte. Ohne seinen erfahrenen Topscorer kam Russland nicht mehr zurück und die Brasilianer retteten den Vorsprung ins Ziel.

Serbien dreht Spiel gegen Korea

Serbiens Vujic (r.) gegen Koreas Dongkwang (l.)

Serbiens Vujic (r.) gegen Koreas Dongkwang (l.)

Im zweiten Spiel der Grupe A hat Serbien so gerade noch den Kopf aus der Schlinge gezogen und gegen ein lange richtig stark spielendes Korea noch mit 31:29 (14:16) gewonnen. Der alles überragende Jeong-gu Kang hatte die couragierten Koreaner zuvor mit zwölf Treffern von der Überraschung träumen lassen. Drasko Nenadic hatte in einer aus Sicht der Serben "gebrauchten" ersten Hälfte schon nach 18 Minuten eine viel zu harte rote Karte gesehen.

Im zweiten Durchgang holten die Serben dank einer besseren Deckung und ihres aufdrehenden Vukasin Vorkapic auf Rechtsaußen dann aber Tor um Tor auf. Vorkapic erzielte all seine sieben Tore in den zweiten 30 Minuten und war somit der Garant dafür, dass die Mannschaft von Nenad Perunicic noch Chancen auf die Hauptrunde hat. Dafür muss sie allerdings am Donnerstag (17.01.2019) gegen Deutschland gewinnen. Die Koreaner sind ausgeschieden.

Serbien kommt zurück und schlägt Korea Sportschau 15.01.2019 02:00 Min. Verfügbar bis 15.01.2020 Das Erste

Deutsche Ausgangslage verbessert

Für die Deutschen wäre es wichtig, dass die Brasilianer nun auch am letzten Spieltag gegen Korea gewinnen. Denn dann würde die DHB-Auswahl die beiden Punkte aus dem Sieg gegen die Brasilianer, die dann ebenfalls die Hauptrunde erreichen würden, mitnehmen.

Gruppe C: Tunesien besiegt die Saudis - Norwegen in der Hauptrunde

In Gruppe C hat Tunesien mit 24:20 (12:8) gegen Saudi-Arabien gewonnen und die Chancen auf den Hauptrundeneinzug somit gewahrt. Mosbah Sanai und Oussama Boughanmi erzielten jeweils sieben Tore für die Tunesier, die nun vier Punkte auf dem Konto haben. Saudi-Arabien bleibt sieglos und hat damit keine Chance mehr auf die Hauptrunde.

Norwegen eilt indes von Kantersieg zu Kantersieg. Beim 41:20 (21:12) gegen Chile traf der erst 18 Jahre alte Linksaußen Alexander Blonz acht Mal. Mit 8:0 Punkten und einer Tordifferenz von +60 stehen die Norweger damit sicher in der Hauptrunde. Chile hat noch theoretische Chancen auf den dritten Rang.

Dänemark durch, Österreich mit einem Bein draußen

Ihren nordischen Kollegen stehen die Dänen aber keineswegs nach. Gegen Österreich zündete "Danish Dynamite" beim 28:17 (11:8) zuerst nicht ganz so schnell wie sonst - die Österreicher führten mit 8:5. Dann kam der Co-Gastgeber aber in Herning so richtig ins Rollen. Zehn Minuten lang gelang den Österreichern kein Treffer, zur Pause stand es 8:11.

Mit diesem Rückenwind ließ der Titelfavorit sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen - der Rückraum fing an zu treffen und die Männer aus der Alpenrepublik gingen unter. Beste Werfer bei Dänemark waren Rasmus Lauge und Magnus Landin mit sechs Toren, für Österreich traf unter anderem Magdeburgs Robert Weber dreifach. Auch Dänemark ist eine Runde weiter. Österreich braucht - wenn alles normal läuft - einen sehr unwahrscheinlichen Kantersieg über Tunesien, um doch noch die Hauptrunde zu sichern.

Statistik

Handball · Weltmeisterschaft · Gruppe A

Dienstag, 15.01.2019 | 15.30 Uhr

Flagge Russland

Russland

Grams, Kireew – Kiselew (1), Schitnikow (6), Derewen (1), Komogorow, Kossorotow (1), Schkurinskij (5) – Fokin, Kowalew, Schischkarew (1), Dibirow (6/2), Ostaschenko – Ewdokimow (1), Gorpischin, Kalarasch (1)

23
Flagge Brasilien

Brasilien

Almeida, Tercariol – Toledo (5), H. Teixeira, Langaro (6), Nantes (1/1), Petrus Santos, Ponciano, Valadao (1/1) – Chiuffa (1), Hackbarth (1), Rodrigues, Borges (7/1), Novais – Pozzer, V. Teixeira (3)

25

Fakten und Zahlen zum Spiel

Russland Brasilien
Siebenmeter 4 Würfe, 2 Treffer 6 Würfe, 3 Treffer
Strafminuten 12 Min. 10 Min.

Zuschauer:

  • 9.011

Schiedsrichter:

  • Pavicevic (Montenegro), Raznatovic (Montenegro)

Stand der Statistik: Dienstag, 15.01.2019, 17:11 Uhr

rt | Stand: 15.01.2019, 22:25

Darstellung: