Handball

Handball-WM - die Rückkehr zur Hauptrunde

Blick in die Kölner Arena

Turnier-Modus

Handball-WM - die Rückkehr zur Hauptrunde

Von Frank van der Velden

Bei der Handball-WM in Deutschland und Dänemark wird es anders als zuletzt keine K.o.-Phase, sondern eine Hauptrunde geben. sportschau.de erklärt den Modus.

Die Handball-Weltmeisterschaft 2017 in Frankreich war für die deutsche Nationalmannschaft eine große Enttäuschung. Zwar gewann das Team des damaligen Trainers Dagur Sigurdsson souverän seine Vorrundengruppe, doch dann scheiterte es völlig überraschend schon im Achtelfinale an Katar. Der isländische Coach bezeichnete das frühe Aus hinterher als "die größte Enttäuschung in meiner Zeit beim Deutschen Handball-Bund". Bevor die K.o.-Runde so richtig begonnen hatte, war sie auch schon wieder vorbei.

Modus wechselt häufig

Das kann bei der WM 2019 in Deutschland und Dänemark nicht passieren. Denn die Internationale Handball-Federation (IHF) hat den Modus geändert. Anders als zuletzt gibt es nach der Vorrunde keine K.o.-Phase, sondern eine Hauptrunde.

Das ist nicht neu. Seit 1995 erstmals 24 Mannschaften bei einer WM antraten, hat die IHF den Modus immer wieder mal geändert. Von 1995 bis 2001 gab es eine K.o.-Runde, von 2003 bis 2011 wurde eine Hauptrunde gespielt, 2013 bis 2017 kehrte man zur K.o.-Phase zurück - und nun wieder zur Hauptrunde.

Das Wichtigste zur Handball-WM in Deutschland und Dänemark Sportschau 03.01.2019 01:04 Min. Verfügbar bis 03.01.2020 Das Erste

"Größere Planungssicherheit"

"Der Deutsche Handballbund begrüßt das Hauptrundensystem, da dieses eine größere Planungssicherheit garantiert und auch sportlich gerechter ist", sagt Mark Schober, Generalsekretär des Deutschen Handballbundes. Das ist verständlich. Würden Deutschland oder auch Mit-Gastgeber Dänemark schon im Achtelfinale scheitern, hätte das gewiss Auswirkungen auf die Stimmung in den Hallen. Wer die zweite Gruppenphase erreicht, hat garantiert acht Spiele, und eine Niederlage bedeutet nicht gleich das Aus.

Der Modus sieht so aus: Die 24 Teams sind in vier Gruppen mit je sechs Mannschaften aufgeteilt. Deutschland tritt in der Gruppe A gegen Frankreich, Russland, Serbien, Brasilien und Korea an. Die ersten drei Teams jeder Vorrunden-Gruppe erreichen die Hauptrunde, in der also insgesamt zwölf Mannschaften antreten. Hier zählt bei Punktgleichheit zuerst der direkte Vergleich, dann, wenn der auch identisch ist, das Torverhältnis aus dem direkten Vergleich und schließlich die gesamte Tordifferenz.

Punkte werden mitgenommen

Dort werden zwei Sechser-Gruppen gebildet. In der Hauptrunden-Gruppe I spielen die jeweils drei besten Teams der Vorrunden-Gruppen A und B, in der Hauptrunden-Gruppe II treten die besten Teams der Vorrunden-Gruppen C und D an. Sollte sich Deutschland für die Hauptunde qualifizieren, muss es also in der Gruppe I gegen Spanien, Kroatien, Mazedonien, Island, Bahrain oder Japan ran. Das sind die Teams der Vorrunden-Gruppe B.

Die in der Vorrunde erzielten Punkte gegen Gegner, die ebenfalls in die Hauptrunde einziehen, werden dorthin mitgenommen. Ein Beispiel: Deutschland schlägt in der Vorrunde Russland und spielt gegen Frankreich remis. Sollten alle drei Teams die Hauprunde erreichen, dann würde die deutsche Mannschaft dort mit 3:1-Punkten starten. Ein Vorrunden-Sieg gegen Korea wäre dagegen ein Streichresultat und in der Hauptrunde nichts wert. In allen Gruppenspielen gibt es für einen Sieg zwei und für ein Unentschieden einen Punkt.

Jede Menge Platzierungsspiele

Die beiden ersten Teams einer jeden Hauptrunden-Gruppe ziehen ins Halbfinale ein. Dort geht es "über Kreuz" gegen die beiden Besten der jeweils anderen Gruppe. Neben dem Finale wird es Spiele um Platz drei, fünf und sieben geben. Die zwölf Teams, die in der Vorrunde gescheitert sind, treten im President's Cup an. Dort werden drei "Final-Four-Turniere" mit insgesamt zwölf Partien gebildet.

Es wird also 96 WM-Spiele geben: 60 in der Vorrunde, 18 in der Hauptrunde. Hinzu kommen zwei Halbfinale, vier Finalspiele und zwölf Partien im President's Cup.

Handball-WM in Deutschland - goldene Momente? Sportschau 21.12.2018 00:30 Min. Verfügbar bis 21.12.2019 Das Erste

Deutsches Team spielt in Berlin - und vielleicht in Köln

Die deutsche Mannschaft tritt in der Vorrunde in Berlin an. Sollte sie sich für die Hauptrunde qualifizieren, spielt sie in Köln. Im Falle eines Halbfinaleinzugs wäre Hamburg der Spielort, das Finale steigt in Herning.

Ob das Team von Trainer Christian Prokop mit dem veränderten Modus weiter kommt als 2017, wird sich zeigen. An die bisher letzte WM-Hauptrunde haben die Deutschen auch keine sonderlich guten Erinnerungen. Bei der WM 2011 landeten sie dort auf dem letzten Platz und wurden am Ende Elfter.

Stand: 15.01.2019, 18:26

Darstellung: