Handball

Frankreichs Handball-Ensemble ohne Karabatic

Frankreichs Nikola Karabatic (l.) auf der Tribüne

Handball-WM

Frankreichs Handball-Ensemble ohne Karabatic

Frankreichs Handballer verzichten im Spiel gegen Deutschland auf eine Nachnominierung von Nikola Karabatic - doch auch dessen Nebenleute zählen zum Besten, was der Welt-Handball zu bieten hat.

Das Endergebnis vom bisher letzten Aufeinandertreffen bei einer Weltmeisterschaft zwischen Deutschland und Frankreich würden die Deutschen diesmal wohl mit Kusshand nehmen. Bei der WM 2013 in Spanien besiegte die deutsche Mannschaft die Equipe Tricolore mit 32:30 im Palau Sant Jordi von Barcelona. Bester deutscher Werfer damals: Patrick Groetzki mit sechs Toren. Bester Werfer der Franzosen: Nikola Karabatic mit acht Treffern.

Erster Anwärter auf den Titel

Ziemlich genau sechs Jahre später stehen sich beide Teams heute (15.01.2019, 20.30 Uhr) erneut gegenüber. Auf Superstar Nikola Karabatic wird Frankreich aber im Spiel gegen die DHB-Auswahl verzichten. Das bestätigte eine Sprecherin des Weltverbandes IHF am Dienstagmorgen. Aber auch ohne ihn schickt Trainer Didier Dinart ein Top-Team aufs Parkett der Berliner Arena. Die Mannschaft ist trotz des kleinen Umbruchs, den es nach dem WM-Sieg vor zwei Jahren gab - Torwart-Legende Thierry Omeyer und Rückraum-Ass Daniel Narcisse beendeten ihre Auswahl-Karriere - wieder erster Anwärter auf den WM-Titel.

Karabatic möglicherweise startklar gegen Deutschland Sportschau 14.01.2019 01:39 Min. Verfügbar bis 14.01.2020 Das Erste

Zu den Stars zählt Sprungwunder Luc Abalo, der Rechtsaußen von Paris Saint Germain, der mit seinen 34 Jahren mittlerweile zu den erfahrensten Spielern im Team gehört. Auf eine Menge Routine zurückgreifen kann auch Cedric Sorhaindo, der 110-Kilo-Mann vom Kreis, der für den FC Barcelona spielt und in mehr als 200 Länderspielen mehr als 400 Treffer erzielte.

Karabatic-Nachfolger stehen bereit

Besonderes Augenmerk liegt auf den Jungstars im Team wie Nedim Remili. Der 23-jährige Linkshänder von Paris St. Germain gilt spätestens seit der starken WM vor zwei Jahren als Überflieger und steht bereits in den Startlöchern, was das Karabatic-Erbe betrifft. Gleiches gilt für Dika Mem. Der 21-Jährige wurde 2017 ebenfalls Weltmeister und gehört im rechten Rückraum schon jetzt zu einem der absoluten Topspieler im Aufgebot von Didier Dinart, zumal er auch gut auf der Mittelposition einsetzbar ist.

Frankreich im Gegner-Check: Weltklasse auf allen Positionen Sportschau 14.01.2019 00:52 Min. Verfügbar bis 14.01.2020 Das Erste

Routiniers und Youngster stark - doch auch die Mittelklasse der Franzosen ist nicht zu verachten. Dazu gehören Kentin Mahé, der eine lange Bundesliga-Vergangenheit hat und derzeit für den ungarischen Topklub Veszprem HC spielt. Dazu gehören auch Valentin Porte im rechten Rückraum, der Mann von Montpellier HB und Timothey N'Guessan, Rückraum-Linker vom FC Barcelona.

Schwachpunkt höchstens die Torhüter

Einziger Schwachpunkt könnte die Torwartposition der Franzosen sein. Zwar gewann Vincent Gerard mit Montpellier HB die Champions League. Auch Cyril Dumoulin von HBC Nantes hat schon seine Klasse bewiesen. Doch im Vergleich zu anderen Spitzenmannschaften im Welthandball hinken die beiden etwas hinterher.

Sicher ist, dass Deutschland einen Sahnetag erwischen und sich gegenüber dem Russland-Spiel erheblich steigern muss, um gegen diese Franzosen den Sieg von vor sechs Jahren in Barcelona zu wiederholen.

mick/dpa | Stand: 15.01.2019, 10:46

Darstellung: