Ungarn - Gelingt es, die Großen zu ärgern?

Teaserbild für die Nationalmannschaft: Ungarn

Ungarn bei der EURO 2020

Ungarn - Gelingt es, die Großen zu ärgern?

Nach der dramatisch knappen Qualifikation für die EM-Endrunde traf es Ungarn bei der Gruppenauslosung hart. In der "Todesgruppe" mit Welt- und Europameistern gilt es jetzt, für die nächste Sensation zu sorgen. Wissenswertes zu Ungarn.

Bisherige EM-Teilnahmen

Anzahl3
Größte ErfolgeDritter 1964, Vierter 1972
Letzte EM (2016 in Frankreich)Aus im Achtelfinale gegen Belgien (0:4)

Der Weg zur EURO 2020

Ungarn landete in einer ausgeglichenen Gruppe mit Kroatien, Wales und der Slowakei nur auf dem vierten Platz und musste so über den Umweg der Nations League auf ein EM-Ticket hoffen. Nach einem deutlichen Playoff-Halbfinalsieg gegen Bulgarien traf es im Finale als Außenseiter auf Island. Nach einem mehr als einstündigen Rückstand drehte Ungarn die Partie gegen tapfer verteidigende Isländer in der 88. und 92. Minute und zog so denkbar dramatisch in die Endrunde der Europameisterschaft ein.

Der Schlüsselspieler: Peter Gulacsi

Peter Gulacsi beim Trainingsauftakt von Ungarn

Bei der offensiven Qualität von Portugals, Frankreichs und Deutschlands Angriffsreihen, die in der Gruppenphase nacheinander auf Ungarns Strafraum zurollen werden, steht und fällt die Chance auf eine Sensation mit Torwart Peter Gulacsi. Dem ruhigen Keeper von RB Leipzig, der seit fünf Jahren zu den besten Torhütern der Bundesliga zählt, ist aber durchaus zuzutrauen, dass er die großen Fußballnationen völlig unbeeindruckt auf ihre Geduld testen wird. Viel zu verlieren hat er schließlich nicht.

Der Trainer: Marco Rossi

Ungarns Cheftrainer Marco Rossi beim Training

Marco Rossi dürfte trotz seiner 39-jährigen Karriere im Profifußball vielen Fußballfans gänzlich unbekannt sein. Der ehemalige knallharte Verteidiger, der neben seinem Jugendklub FC Turin auch für Sampdoria Genua und Eintracht Frankfurt spielte, hat es dafür geschafft, das schwere Erbe seines Vorgängers (Gruppensieg und Viertelfinaleinzug bei der EM 2016) zu übernehmen und Ungarn zur zweiten Europameisterschafts-Endrunde in Folge zu führen.

Kader und mögliche Startelf

Die mögliche Aufstellung der Nationalmannschaft von Ungarn

Sportschau-Prognose

Dem großen Jubel über die haarscharf erreichte Qualifikation für die Endrunde folgte bei der Gruppenauslosung ein herber Dämpfer. Klar, für genau solche Partien lohnt sich die Teilnahme an großen Turnieren, doch eine gewisse Chance auf das Achtelfinale hätten die Ungarn sicher nicht abgelehnt. So geht der Vizeweltmeister von 1954 ohne große Erwartungen in seine erst vierte Europameisterschaft. Schon ein einziger Punktgewinn wäre eine dicke Überraschung.

Termine und Gruppe

Gruppe FGegnerSpielortÜbertragung
Dienstag, 15. Juni, 18 UhrPortugalBudapestZDF
Samstag, 19. Juni, 15 UhrFrankreichBudapestARD
Mittwoch, 23. Juni, 21 UhrDeutschlandMünchenZDF

jas | Stand: 30.05.2021, 08:00

Darstellung: