65.000 Fans in Budapest - Alles wie früher, aber ganz schön plötzlich

Fans in Budapest beim Spiel Ungarn gegen Portugal

Erfahrungsbericht aus Budapest

65.000 Fans in Budapest - Alles wie früher, aber ganz schön plötzlich

Von Lea Wagner (Budapest)

Budapest ist der einzige Austragungsort dieser Europameisterschaft, der eine volle Stadionauslastung zulässt. Abstände einzuhalten ist dabei natürlich unmöglich, zudem besteht keine Maskenpflicht. Nach so vielen Monaten in leeren Stadien war es auch für unsere Reporterin vor Ort ein ungewohntes Gefühl.

Lange habe ich mir vorgestellt, wie es wohl sein würde – volle Zuschauerränge, die für mich zum Fußball gehörende Akustik, Reaktionen auf das Spielgeschehen auf dem Platz. Noch bei meiner Einreise nach Ungarn vergangenen Samstag war es für mich ziemlich unvorstellbar, dass diese Regierung wirklich volle Stadien erlaubt. Denn die Einreisebestimmungen nach Ungarn sind um einiges härter als in viele andere europäische Länder. Einfach so als Tourist kommt hier niemand rein, ich musste am Flughafen Budapest diverse Einladungsschreiben der ungarischen Regierung und des Fußballverbands vorweisen, zudem zwei negative PCR-Tests in den vorhergegangen drei Tagen, im Abstand von 48 Stunden.

Mit den Einreisekontrollen hat man offenbar auch Corona überwunden

Doch hat man erst mal die strengen Kontrollen am Flughafen überwunden, hat man damit offenbar auch Corona überwunden. Maskenpflicht besteht in Ungarn nur noch in geschlossenen Räumen, Veranstaltungen sind im Freien was Personenanzahl und das Abstandsgebot betrifft uneingeschränkt möglich. Deshalb war eine Zusammenkunft von 25.000 ungarischen Fans am Heldenplatz, die gemeinsam durch die Gassen Richtung Stadion marschierten, auch legal. Ich war zwischen der bei hohen Temperaturen schwitzenden und grölenden Masse neben ein paar wenigen Polizisten die Einzige, die eine Maske getragen hat. Wobei ich zugeben muss, dass mein Sichtfeld durch Bengalos und Pyrotechnik auch teilweise vernebelt war.

Trotz Corona-Pandemie - Fanmarsch in Budapest Sportschau 15.06.2021 00:45 Min. Verfügbar bis 31.12.2021 Das Erste

Euphorie auf der einen Seite, Ungläubigkeit auf der anderen

Auf der einen Seite hat sich diese Euphorie der Fans auch irgendwie auf meine Stimmungslage übertragen: Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal so viel Vorfreude auf ein Fußballspiel hatte. Zudem war niemand aggressiv – als Reporterin mit Kamerateam ist man es bei Fanansammlungen gewöhnt, nicht ganz herzlich empfangen zu werden. Geringes Konfliktpotenzial hatte vielleicht eine Begegnung, als mich ein Fan darauf hingewiesen hat, dass es doch unnötig sei, eine Maske zu tragen. Ich war anderer Meinung. Ich bin bereits vollständig geimpft, auch deshalb hatte ich mich in dieser Menschenmenge nicht komplett unwohl gefühlt. Zudem liegt die Inzidenz in Ungarn aktuell bei 9,3, über die Hälfte der Bevölkerung ist bereits geimpft. Dennoch war es eine fast surreale Erfahrung, wenn man sich seit Monaten schon bedrängt fühlt, wenn sich in der Bahn jemand neben einen setzt.

Ungarische Fans: Nur geimpft oder genesen ins Stadion

Wahrscheinlich auch durch diese Fanmarsch-Erfahrung konnte mich anschließend ein fast volles Stadion nicht mehr schockieren. Zudem hat es mir persönlich ein sichereres Gefühl gegeben, dass die ungarischen Fans nur geimpft oder nach nachgewiesen überstandener Covid 19-Infektion ins Stadion kamen. Ein negativer PCR-Test, der ja immer nur eine Momentaufnahme ist, reicht nicht aus. Ausländische Fans hingegen mussten bei der Stadionankunft einen negativen PCR-Test vorweisen, eine Impfung war nicht notwendig.

Über 10.000 Plätze blieben leer

Als über 50.000 ungarische Fans die Nationalhymne anstimmten, hat mich das zugegebenermaßen dann doch sehr berührt. Die Vorfreude auf ein Fußballspiel, die emotionale Einstimmung, all das hat über ein Jahr gefehlt. Es ist schön, es wieder zu erleben – aber dieses Erlebnis kam für mich etwas zu plötzlich. Als sich Viktor Orban bereits vor Monaten für eine volle Stadionauslastung entschieden hat, gab es viele kritische Stimmen in der Bevölkerung. Aufgrund der aktuell sehr niedrigen Zahlen ist davon nicht mehr viel zu vernehmen. 55.662 Zuschauer waren im Stadion, 67.155 wären möglich gewesen. Ob am Ende einige Plätze leer blieben, weil es auch in Ungarn noch einige Menschen mit Vorbehalten gegen zu schnelle Lockerungen gibt oder es an der Hürde der Impfung beim Ticketerwerb lag, kann ich nicht sagen. Ich kann nur hoffen, dass diese 55.662 Zuschauer das Stadionerlebnis auch später noch positiv in Erinnerung behalten werden – und der Corona-Test auch in ein paar Tagen das einzig negative daran bleibt.

Ungarn gegen Portugal - die Zusammenfassung Sportschau 15.06.2021 03:03 Min. Verfügbar bis 31.12.2021 Das Erste

Stand: 16.06.2021, 15:19

Darstellung: