Italien - Geheimfavorit mit ganz coolem Rückhalt

Gianluigi Donnarumma

Torwart Gianluigi Donnarumma wird hoch gehandelt

Italien - Geheimfavorit mit ganz coolem Rückhalt

Von Olaf Jansen

Italien wird von vielen Experten als Geheimtipp auf den Euro-Titel gehandelt. Die "Squadra Azzurra" stützt sich auf eine erfahrene Abwehr - und vor allem: auf einen bärenstarken Rückhalt im Tor.

Als Gianluigi Donnarumma im Herbst 2015 zu seinem ersten Ligaeinsatz in der Serie A kam, war er noch nicht einmal 17 Jahre alt. Sinisa Mihajlovic, damals Coach des AC Mailand, war total überzeugt von seinem jungen Nachwuchskeeper. Seine mutige Einschätzung ist schon längst vielfach bestätigt worden.

Heute - rund sechs Jahre später - hat sich der bei Neapel aufgewachsene Keeper zu einem der weltbesten seines Faches entwickelt und machte gerade erst dicke Schlagzeilen mit einem Vereinswechsel. Donnarumma - seit 2013 für Milan aktiv - wird den Klub im Sommer ablösefrei verlassen. Sein Berater Mino Raiola fädelte einen ganz besonderen Deal ein: Donnarumma wird in der nächsten Saison offenbar das Tor von Paris Saint-Germain hüten.

Geheimtipp auf den Euro-Titel

Bis es soweit ist, hat der heute 22-Jährige aber noch ein ganz anderes Ziel: Er will mit Italiens Nationalteam die Euro aufmischen. Für viele Experten ist die "Squadra Azzurra", die am Freitag (11.06.2021) das Auftaktspiel des Turniers gegen die Türkei bestreitet, einer der ganz heißen Tipps auf den Titelgewinn. Seit Roberto Mancini 2018 das Amt des Nationaltrainers übernommen hat, ist eine erstaunliche Entwicklung in Gang gekommen. Das Team, das scheinbar ohne große Stars daherkommt, spielt einen modernen, aggressiven Fußball. Und ist taktisch hervorragend geschult. Die jüngste Serie von 27 ungeschlagenen Partien spricht für sich.

Mancini setzt dabei auf eine interessante Mischung von Spielern und hat Leute eingebaut, die kaum jemand auf der Rechnung hatte. Manuel Locatelli zum Beispiel, der einst als großes Talent beim AC Mailand gehandelt, später aber aussortiert wurde. In der abgelaufenen Saison hat er erfolgreich den Taktstock bei US Sassuolo geschwungen und sich so zurück ins Nationalteam katapultiert.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Taktisch geschultes Personal ohne Starallüren

Die mögliche Aufstellung der Nationalmannschaft von Italien

Die mögliche Aufstellung der Nationalmannschaft von Italien

Locatelli besticht durch sein kluges taktisches Verhalten und kann sich in der Mittelfeldzentrale dabei auf die fleißige Mitarbeit von Arbeitern wie Chelseas Jorginho und Inters Nicolo Barella verlassen. Hier arbeitet einer für den anderen und es entstehen fast zwangsläufig immer wieder gute Spielzüge mit Gelegenheiten für die Sturmreihe um Lazios Ciro Immobile und Neapels Lorenzo Insigne.

Schmuckstück des italienischen Teams aber ist - wie beinahe historisch bedingt - die Abwehrreihe. Zwischen den jungen Außenspielern wie Alessandro Florenzi oder Leonardo Spinazzola agieren in der Zentrale mit Juves Leonardo Bonucci (34) und Giorgio Chiellini (36) zwei alte Haudegen. Und dahinter eben der extrem coole Donnarumma, den viele derzeit für den besten Keeper der Welt hinter Manuel Neuer halten.

Sportschau-Expertin Schult über Donnarumma: "Enorme Ausstrahlung"

"Für seine 22 Jahre hat er schon eine erstaunliche Ausstrahlung. Sein enormes Selbstbewusstsein strahlt natürlich positiv auf die vor ihm postierten Abwehrspieler aus", sagt Sportschau-Expertin Almuth Schult über den 1,96 Meter großen Schlussmann. Sie sieht ihn zumindest in einem wichtigen Aspekt bereits auf einer Stufe mit dem deutschen Nationaltorwart: "Wie Neuer in jungen Jahren auf Schalke hat sich auch Donnarumma schon als ganz junger Kerl bei einem Topklub als Stammkeeper durchsetzen können. Das allein spricht schon für seine Qualität."

Was die Experten vor allem an Donnarumma schätzen: seine Ruhe. Schon als 17-Jähriger ging "Gigio" bei Milans Auswärtsspielen als Erster auf den Platz und holte sich ungerührt das Pfeifkonzert der gegnerischen Fans ab. "Ich lasse den ganzen Rummel an mir abprallen. Was soll ich groß erzählen?", fragte er ganz cool in Interviews nach seiner ersten kompletten Spielzeit in der Serie A. Was für Italien bei der Euro ganz besonders wichtig werden könnte: Donnaruma avancierte mittlerweile zu einem echten Elfmeterkiller. In den sechs jüngsten Spielzeiten parierte er in der Liga insgesamt 13 Strafstöße.

Mutter hatte immer den Ausweis dabei

Donnarumma machte seine ersten fußballerischen Erfahrungen in der Fußball-Akademie des Club Napoli. Dort blieb der Junge aus dem Küstenort Castellamare di Stabia im Schatten des Vesuvs bis zum Alter von 14 Jahren. Der Legende nach soll seine Mutter Marinella stets die Geburtsurkunde oder den Reisepass ihres Sohnes mit zu den Jugendspielen geschleppt haben, um der Konkurrenz zu beweisen, dass ihr frühreifer Sohn, deutlich größer als die gegnerischen Spieler, wirklich nicht älter sei. 2013 wechselte er dann, wie schon sein älterer Bruder Antonio, in die Jugendakademie des italienischen Spitzenklubs AC Mailand, der Medienangaben zufolge eine Ablösesumme von 250.000 Euro für den Teenager zahlte.

Heute ist Donnarumma etwas mehr wert. Bei seinem designierten neuen Klub PSG soll er italienischen Meldungen zufolge zwölf Millionen Euro pro Jahr erhalten. Die Franzosen stemmen damit jene Gehaltsforderungen seines Beraters Raiola, die Milan nicht erfüllen wollte. Zum Leidwesen des Mailänder Stars Zlatan Ibrahimovic. "Er stammt aus der eigenen Jugendabteilung, er könnte die nächsten 20 Jahre der Torwart Mailands sein. Naja, vielleicht nicht die nächsten 20 Jahre, weil er ist ja nicht Ibra", erklärte der Schwede im Interview mit der "Gazzetta dello Sport".

Nachfolger bei Milan ist schon da

Donnarumma sei einer der weltbesten Schlussleute, führte Ibrahimovic aus: "Er hätte Mr. Milan werden können, wie Maldini." Wäre es nach ihm gegangen, hätte das Eigengewächs bis zum Karriereende für die "Rossoneri" spielen sollen. Dort wurde derweil bereits ein Nachfolger verpflichtet: Der 25-jährige Mike Maignan kommt vom französischen Titelträger OSC Lille. Aber das ist schon wieder eine andere Geschichte.

Stand: 08.06.2021, 21:25

Darstellung: