EURO 2020 - Playoffs mit spannenden Geschichten

Die Isländische Nationalmannschaft mit ihrem bekannten Jubel bei der EM 2016

EM-Qualifikation

EURO 2020 - Playoffs mit spannenden Geschichten

Von Chaled Nahar

Die Playoffs zur EURO 2020 liefern viele interessante Fragen: Wird Nordirland bei der EM-Endrunde "Heimteam" in Dublin? Qualifiziert sich Israel erstmals für eine EM? Trifft Serbien in Glasgow auf Kroatien? Und kommt Fan-Liebling Island nochmal zur Endrunde? Ein Überblick.

Alle acht Spiele finden am Donnerstag (08.10.2020) statt, Rückspiele gibt es weder im Halbfinale noch in den Endspielen.

Playoff A: Island will es wieder schaffen

Halbfinale 1, Island - Rumänien (20.45 Uhr): Island war der große Liebling der Fans bei der Endrunde 2016 in Frankreich, als der Außenseiter in der Gruppenphase Portugal ein Unentschieden abtrotzte und später England aus dem Wettbewerb schmiss. Nun gibt es fast schon ein wenig Druck, es erneut schaffen zu müssen. Der Gegner ist hart: Rumänien war bei vier der jüngsten sechs EM-Turniere qualifiziert und holte in den ersten beiden Spielen der Nations League vier Punkte.

Halbfinale 2, Bulgarien - Ungarn (20.45 Uhr): Neben einem Rassismus-Skandal im Spiel gegen England blieb Bulgarien in der Qualifikation mit sechs Punkten aus acht Spielen schwach. In die Playoffs geriet Bulgarien über seine passablen Auftritte in der Nations League 2018/19. Ähnlich schlecht drauf ist Ungarn, das sechs seiner jüngsten acht Spiele verlor. Immerhin besiegte das Team zuletzt die Türkei in der Nations League.

Der Ausblick: Im Endspiel des Playoffs A (12.11.2020, 20.45 Uhr) hat der Sieger aus Halbfinale 2 Heimrecht. Wenn Ungarn, Bulgarien oder Island das Playoff gewinnen, ist diese Mannschaft Gruppengegner der deutschen Mannschaft. Sollte Rumänien gewinnen, kommt der Gegner Deutschlands aus Playoff D.

Playoff B: Nordirland auf dem brisanten Weg nach Dublin

Die Nordiren bei der Nationalhymne im Spiel gegen Rumänien im September 2020

Die Nordiren bei der Nationalhymne im Spiel gegen Rumänien im September 2020

Halbfinale 1, Bosnien - Nordirland (08.10.2020, 20.45 Uhr): Bosnien war bei der WM 2014 dabei, hat sich aber noch nie für eine EM qualifiziert. 2016 gegen Irland und 2012 gegen Portugal verlor das Team in den Playoffs. Nordirland war bei der EM 2016 Gruppengegner der deutschen Mannschaft, zeigte sich aber zuletzt in schwacher Verfassung, so auch beim 1:6 gegen Deutschland in der EM-Qualifikation.

Halbfinale 2, Slowakei - Irland (08.10.2020, 20.45 Uhr): Irland könnte mit einem Sieg in der Slowakei erneut in ein Playoff einziehen. Zur EM 2016 setzte sich Irland gegen Bosien und Herzegowina durch, 2012 gegen Estland. Die Slowakei spielte eine durchschnittliche Qualifikation und war zuletzt ziemlich heimschwach. Eins haben beide gemeinsam: den verpatzten Start in die Nations League mit jeweils nur einem Punkt.

Der Ausblick: Im Endspiel (12.11.2020, 20.45 Uhr) hat der Sieger aus Halbfinale 1 Heimrecht. Spannend bis brisant: Das Finale der Playoffs könnte ein Finale Nordirland gegen Irland ergeben - und der Sieger hätte bei der Endrunde im Sommer 2021 zwei "Heimspiele" in Dublin, was im Fall von Nordirland wohl besonders interessant wäre.

Playoff C: Auftritt für den Superstar der Playoffs

Halbfinale 1, Schottland - Israel (20.45 Uhr): Für Israel tut sich eine historische Chance auf: Die EM-Endrunde wäre die erste, die das Team jemals erreicht hätte. Israel war zunächst Mitglied der asiatischen Konföderation und wurde 1964 sogar Asienmeister. Die Mannschaft wurde aber durch arabische Staaten boykottiert und 1974 aus der asiatischen Konföderation ausgeschlossen. Zwischenzeitlich war Israel Teil der ozeanischen Konföderation, seit 1992 gehört es zur UEFA. Sechs Mal scheiterte die Mannschaft in der Qualifikation zur EM, 1970 gab es die einzige WM-Teilnahme. Lang, aber nicht ganz so lang ist die Wartezeit der Schotten - die waren bei der WM 1998 letztmals bei einem großen Turnier dabei.

Erling Haaland bejubelt ein Tor für Norwegen.

Erling Haaland bejubelt ein Tor für Norwegen.

Halbfinale 2, Norwegen - Serbien (20.45 Uhr): Hier tritt der Superstar der Playoffs auf: Erling Haaland hat zwar erst fünf Länderspiele, aber der Dortmunder Stürmer weckt nun auch bei Norwegens Nationalmannschaft Erwartungen. In seinen ersten fünf Länderspielen traf er schon drei Mal. Mit Serbien wartet ein wankelmütiger Gegner: In der Quali trotzte das Team Portugal ein 1:1 ab, wenig später folgte ein 0:5 gegen die Ukraine.

Der Ausblick: Im Endspiel (12.11.2020, Uhrzeit offen) hat der Sieger aus Halbfinale 2 Heimrecht. Sollte sich Serbien über die Playoffs qualifizieren, darf sich Glasgow über die Gastgeberrolle eines brisanten Spiels freuen: Serbien und Kroatien würden am letzten Gruppenspieltag in Schottland aufeinandertreffen. Mehrere politisch brisante Spiele hat die UEFA ausgeschlossen - Serbien gegen Kroatien gehört nicht dazu.

Playoff D: Debütantenball mit möglichem Gegner Deutschlands

Halbfinale 1, Georgien - Belarus (18.00 Uhr): Georgien war in der Qualifikation chancenlos, holte aber immerhin gegen Dänemark und Irland jeweils ein 0:0. Auch Belarus spielte in der Quali in Deutschlands Gruppe überhaupt keine Rolle, ohnehin gibt es dort durch die Proteste gegen den autokratischen Präsidenten Alexander Lukaschenko auch im Sport ganz andere Themen.

Belarus: Sportler spüren die Härte des Regimes sport inside 21.08.2020 10:43 Min. Verfügbar bis 21.08.2021 WDR Von Robert Kempe und Evgenij Rudnij

Kosovos Spieler feiern ein Tor.

Kosovos Spieler feiern ein Tor.

Halbfinale 2, Nordmazedonien - Kosovo (20.45 Uhr): Nordmazedonien spielte eine gute Qualifikation, holte in der Nations League 2018/19 einen souveränen Gruppensieg in Liga D und startete auch in die neue Saison mit vier Punkten aus zwei Spielen. Der Kosovo hat ein spannendes Team, das sportlich ebenfalls unerwartet erfolgreich war und lange von einer direkten Qualifikation träumte. Kosovo kann für die UEFA ein Stressfaktor und für das Turnier ein politisches Thema werden. Die Mannschaft darf laut UEFA "aus Sicherheitsgründen" nicht gegen Serbien, Bosnien oder Russland spielen. Diese Spiele sind erst ab dem Achtelfinale möglich. Außerdem erkennen mit Russland, Aserbaidschan, Rumänien und Spanien vier Gastgeberländer des Turniers das Land nicht als Staat an.

Der Ausblick: Im Endspiel (12.11.2020, 18:00 Uhr) hat der Sieger aus Halbfinale 1 Heimrecht. Das Playoff D ist der Debütentenball, keine der vier Mannschaften hat jemals eine EM-Endrunde erreicht. Der Sieger spielt in Gruppe C gegen die Ukraine, Niederlande und Österreich - es sei denn, Rumänien gewinnt das Playoff A. Dann muss der Sieger des Playoffs D in die wohl härteste Gruppe des Turniers mit Deutschland, Frankreich und Portugal.

Gruppeneinteilung EURO 2020
Gruppe A (Rom/Baku)Gruppe B (St. Petersburg/Kopenhagen)
TürkeiDänemark
ItalienFinnland
WalesBelgien
SchweizRussland
Gruppe C (Amsterdam/Bukarest)Gruppe D (London/Glasgow)
NiederlandeEngland
UkraineKroatien
ÖsterreichPlayoffs C
Playoffs D (A)Tschechien
Gruppe E (Bilbao/Dublin)Gruppe F (München/Budapest)
SpanienPlayoffs A (D)
SchwedenPortugal
PolenFrankreich
Playoffs BDeutschland

Corona-Regeln für die Playoffs

Die UEFA hat wie im Europapokal und in der Nations League auch für die Playoffs Regeln festgelegt, die ein Vorgehen bei positiven Coronatests festschreiben.

  • Solange eine Mannschaft 13 Spieler inklusive wenigstens eines Torhüters zur Verfügung hat, wird das Spiel wie geplant ausgetragen.
  • Sollte das eine Mannschaft nicht gewährleisten können, wird das Spiel an einem anderen Termin nachgeholt. Das kann laut UEFA auch im Mai/Juni unmittelbar vor Beginn der Endrunde sein.
  • Außerdem kann die UEFA bei Bedarf die Austragung des Spiels in einem neutralen Land veranlassen, falls die Vorschriften in einem der Gastgeberländer ein Spiel unmöglich machen.

Stand: 07.10.2020, 07:00

Darstellung: