Rumänien will Corona-Regeln für EM-Spiele aussetzen

Das Stadion Arena Nationala in Bukarest

Fußball-EM in zwölf Ländern

Rumänien will Corona-Regeln für EM-Spiele aussetzen

Von Chaled Nahar

Bukarest soll ein Spielort bei der EM im Sommer sein. UEFA-Präsident Aleksander Ceferin fordert aber, dass alle Ausrichterstädte zumindest teilweise Fans in den Stadien zulassen müssen. Nun erwägt Rumäniens Regierung, die Corona-Regeln für die EM auszusetzen. Dabei gilt dort in Sachen Corona ein "Alarmzustand".

Rumäniens Sportminister Eduard Novak kündigte im Sender "Digisport" "eine spezielle Regierungsentscheidung" an, um Fans den Zutritt bei den EM-Spielen in Bukarest zu ermöglichen. Das habe er bereits bei Premierminister Florin Catu angesprochen.

"Andernfalls laufen wir Gefahr, von der Liste der Austragungsstädte gestrichen zu werden", sagte Novak bei "Digisport". "Es wäre eine Katastrophe für uns."

Rumänien: Ausgangssperre verhängt, Inzidenz bei 186

Derzeit gilt in Rumänien nach Angaben des Auswärtigen Amtes der sogenannte "Alarmzustand". Restaurants, Diskotheken und Kneipen sind geschlossen, private und öffentliche Feiern sind drinnen wie draußen verboten.

Eine Maskenpflicht gilt ab dem Alter von fünf Jahren in ganz Rumänien. Eine generelle Ausgangssperre tritt täglich von 22 Uhr bis 5 Uhr mit wenigen Ausnahmen in Kraft.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rumänien lag am Freitag (19.03.2021) nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität Baltimore bei 186, vor vier Wochen betrug der Wert knapp 87. Fast 22.000 Menschen sind in Rumänien bislang an oder mit Corona gestorben.

Die rumänische Mannschaft wird bei der EM-Endrunde nicht zu sehen sein, sie scheiterte in der Qualifikation in Gruppe F klar. Spanien und Schweden setzten sich dort durch.

Geplante EM-Spiele in Bukarest
DatumRundeBegegnung
13. Juni1. SpieltagÖsterreich - Nordmazedonien
17. Juni2. SpieltagUkraine - Nordmazedonien
21. Juni3. SpieltagUkraine - Österreich
28. JuniAchtelfinalenoch unklar
2. JuliViertelfinalenoch unklar

Keine Öffnung für nationale Liga, DFB-Team bald Gast in Bukarest

Die rumänischen Behörden stimmten nun einer 25-prozentigen Stadionauslastung bei der EM grundsätzlich zu. 20 bis 25 Prozent soll die Auslastung betragen. Rund 12.000 der 55.000 Plätze könnten genutzt werden.

"Das Prinzip muss von der Regierung ratifiziert werden, bevor es Anfang April der UEFA mitgeteilt wird", sagte Verbandssprecher Razvan Mitroi nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP. Wenn der Verlauf der Coronavirus-Pandemie es zulasse, sei es "theoretisch möglich, auf 50 Prozent zu erhöhen".

Andere Öffnungen für den Fußball kommen in Rumänien derzeit offenbar nicht infrage. "Das ist ein Projekt, das sich ausschließlich auf die EM konzentriert", sagte Sportminister Novak.

Gleichwohl könnten einige Spiele der "Liga 1" mit Fans ausgetragen werden, um im Vorfeld der EM den Ablauf zu testen. Am Sonntag kommender Woche (28.03.2021) spielt die deutsche Nationalmannschaft im rumänischen EM-Stadion in der WM-Qualifikation gegen Rumänien. Dann noch ohne Fans.

Ceferins Ansage: "Städte müssen Fan-Einlass garantieren"

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hatte zu Beginn der Woche in kroatischen Medien kategorisch die Zulassung von Fans bei der in zwölf verschiedenen europäischen Städten geplanten EM gefordert. "Jede gastgebende Stadt muss garantieren, dass Fans zu den Spielen dürfen", sagte Ceferin.

Ansonsten könne das Turnier auch in weniger als zwölf Städten ausgetragen werden. Damit sorgte er unter anderem beim EM-Gastgeber München für Irritationen. Oberbürgermeister Dieter Reiter nannte das Vorgehen "einigermaßen unangemessen".

Münchens OB Reiter zum Geisterspiel-Verbot: "Einigermaßen unangemessen" Sportschau 17.03.2021 01:16 Min. Verfügbar bis 17.03.2022 Das Erste

Die UEFA hatte im November von den Standorten des Turniers verlangt, bis zum 5. März Klarheit darüber zu schaffen, ob und wie viele Fans bei Spielen anwesend sein dürfen. Diese Frist wurde bis zum 5. April verlängert. Nun soll es nach Angaben Ceferins in der kroatischen Zeitung bis zum 20. April eine weitere Möglichkeit geben, die Pläne zu ändern. An dem Tag findet der UEFA-Kongress in Montreux in der Schweiz statt. Medienberichten zufolge gelten auch die als Austragungsorte geplanten Städte Glasgow, Dublin, Bilbao und Baku als fraglich für die EM.

Geplante Spielorte der EM 2021
StadtStadionKapazität
LondonWembley90.000
RomOlympiastadion72.689
MünchenArena70.000
BakuMilli Stadionu69.870
Sankt PetersburgKrestowski-Stadion69.501
BudapestPuskás Aréna67.155
BukarestArena Nationala55.600
AmsterdamJohan-Cruyff-Arena54.990
GlasgowHampden Park52.500
DublinArena51.700
BilbaoEstadio de San Mamés50.000
KopenhagenParken38.190

Stand: 19.03.2021, 10:33

Darstellung: