EURO 2020: Treffsichere Bundesligaspieler - einer könnte Torschützenkönig werden

Schon vier Treffer bei der EM: Tschechiens Top-Torjäger Patrik Schick.

Nur Spieler aus der Serie A trafen öfter

EURO 2020: Treffsichere Bundesligaspieler - einer könnte Torschützenkönig werden

Von Nicole Hornischer

Die Spieler aus Bundesliga präsentieren sich bei der Europameisterschaft extrem torhungrig. Die Liga könnte sogar den Torschützenkönig stellen. Nur die Akteure aus der italienischen Serie A erzielten bislang mehr Tore.

Immerhin: Nach dem Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft gegen England (0:2) gibt es bereits Grund zur Vorfreude auf deutschen Fußball. Die kommt auf, wenn man die Leistungen der Bundesliga-Profis bei der EM verfolgt. Extrem torhungrig präsentieren sich die in Deutschland unter Vertrag stehenden Profis - darunter auch Spieler, denen man das nicht unbedingt zugetraut hatte.

Schick kann sich noch die Torjägerkrone sichern

Patrik Schick von Bayer Leverkusen ist ein Beispiel dafür. Bislang hat er für die Werkself bei 29 Einsätzen neun Tore erzielt. Bei der EM traf er in vier Spielen vier Mal. Der Tscheche hat sogar noch die Chance, Torschützenkönig des Turniers zu werden. Alle anderen bisherigen Top-Torschützen sind ausgeschieden.

Zu denen gehört auch Emil Forsberg von RB Leipzig. Er machte für Schweden ebenfalls vier Tore, schied im Achtelfinale jedoch genauso aus wie der Führende Cristiano Ronaldo (fünf Tore) und Karim Benzema (vier Tore). Während die beiden Stürmer an der Spitze der Torschützenliste zu erwarten waren, dürften das Forsberg die wenigsten zugetraut haben. In der Liga schoss er in 168 Spielen 34 Tore.

Nur vier Tore von Bayern-Spielern - und es wird keiner mehr folgen

Eher ernüchternd ist bislang die Bilanz des FC Bayern München. 14 Spieler des Rekordmeisters sind bei der EM gestartet. Weltfußballer Robert Lewandowski schoss in der Vorrunde drei Tore, schaffte mit den Polen aber nicht den Einzug in die K.o.-Runde. Ansonsten gelang nur Leon Goretzka ein Bayern-Treffer. Und dabei wird es auch bleiben. Alle Münchner Profis sind bereits ausgeschieden.

Trotz der mageren Ausbeute des deutschen Rekordmeisters - die Bundesliga liegt mit 26 Toren vor der Premier League, die so erfolgreich in der abgelaufenen Saison auf europäischer Ebene unterwegs war. Das Finale der Champions League bestritten der FC Chelsea und Manchester City. Und auch in der Europa League schaffte es mit Manchester United ein englischer Vertreter ins Finale, unterlag aber im Elfmeterschießen gegen Villarreal.

Profis der Premier League trafen jedoch bislang nur 23 Mal - jedoch ist die Chance, die Bilanz noch auszubauen, nach dem Weiterkommen der Engländer und dem gleichzeitigen Aus Deutschlands um einiges höher als bei den Bundesligaspielern.

Serie A bislang am torgefährlichsten

Klarer Spitzenreiter mit 30 Toren ist die italienische Serie A - auch dank Ronaldo. Aber natürlich in erster Linie dank der heimischen Nationalmannschaft. Von den Teams, die noch im Turnier sind, hat nur Spanien (elf Tore) häufiger getroffen als Italien (neun Tore). Der Unterschied: Im italienischen Team gibt es deutlich weniger Legionäre als bei den anderen Mannschaften, abgesehen von England. Die Squadra Azzurra trifft also auch für die Serie A.

Deswegen enttäuscht auch die Bilanz der spanischen La Liga. Nur acht Treffer erzielten Profis aus Spanien - allein vier davon Benzema von Real Madrid. Und die französische Ligue 1 liegt mit sechs Treffern sogar noch dahinter. In Frankreich ruhten vor dem Turnier die Hoffnungen vor allem auf Kylian Mbappé. Doch der Superstar von Paris St. Germain blieb ohne Torerfolg, verschoss sogar den entscheidenen Elfmeter im Achtelfinale gegen die Schweiz.

Stand: 30.06.2021, 07:15

Darstellung: