Portugal fährt zur Fußball-EM

Die Portugiesen bejubeln das Tor von Bruno Fernandes (l.)

EM-Qualifikation

Portugal fährt zur Fußball-EM

Portugal hat sich mit einem knappen Sieg in Luxemburg die EM-Teilnahme gesichert. Frankreich holte sich mit einem Sieg in Albanien den Gruppensieg vor der Türkei. England gewann im Kosovo.

Am Sonntag (17.11.2019) fielen in der EM-Qualifikation weitere Entscheidungen: Europameister Portugal sicherte sich die EM-Teilnahme durch einen Sieg in Luxemburg. England gewann im Kosovo, war aber ohnehin schon im Vorfeld für die EM 2020 qualifiziert. Frankreich sicherte sich durch einen Sieg in Albanien die Tabellenführung vor der ebenfalls erfolgreichen Türkei.

Gruppe B: Portugal macht es in Luxemburg spannend

Die Portugiesen gingen durch ein Tor von Bruno Fernandes nach 39 Minuten in Führung. Danach mussten die Gäste lange zittern, bis Superstar Cristiano Ronaldo in der 86. Minute den 2:0-Erfolg perfekt machte.

Serbien kam im Parallelspiel gegen die bereits qualifizierten Ukrainer nur zu einem 2:2-Unentschieden. Als Sieger der Gruppe C4 der Nations League könnten sich die Serben aber noch über die Playoffs ein EM-Ticket sichern. Dort treffen sie auf Norwegen.

Gruppe A: England gewinnt auch im Kosovo

Als Gruppensieger standen die Engländer schon vor dem abschließenden Gruppenspiel fest. Trotzdem ließ es das Team von Trainer Gareth Southgate auch im Kosovo nicht ruhig angehen. Harry Winks brachte die Engländer in der 32. Minute in Führung.

Englands Spieler um Harry Kane (r.) jubeln im Kosovo

Englands Spieler um Harry Kane (r.) jubeln im Kosovo

Die Kosovaren hielten zwar gut mit, kamen aber zu kaum Torchancen. Der Bremer Milot Rashica verpasste für die Gastgeber in der zweiten Halbzeit den Ausgleich. In der 79. Minute erhöhte Torjäger Harry Kane dann für die Gäste auf 2:0.

Marcus Rashford traf noch zum 3:0, Mason Mount stellte in der Nachspielzeit auf 4:0. Kosovo könnte sich über die Playoffs noch für die EM-Endrunde qualifizieren. Im Halbfinale treffen die Kosovaren auf Nordmazedonien. In einem möglichen Finale würden Georgien oder Weißrussland warten.

Tschechien verliert in Bulgarien

Im Parallelspiel der Gruppe A verlor Tschechien mit 0:1 in Bulgarien. Vasil Bozhikov traf für die Bulgaren. Die Tschechen waren als Gruppenzweiter aber ebenfalls vor dem Spiel bereits für die Euro 2020 qualifiziert. Bulgarien hat damit einen Platz in den Playoffs sicher, der Gegner ist noch unklar. Das Spiel wurde aufgrund der rassistischen Vorfälle beim Spiel Bulgariens gegen England vor einigen Wochen vor leeren Zuschauerrängen ausgetragen.

Gruppe H: Frankreich holt sich den Gruppensieg

Frankreichs Corentin Tolisso

Frankreichs Corentin Tolisso

Frankreich benötigte einen Sieg in Albanien, um die Tabellenführung zu verteidigen. Dementsprechend fokussiert ging der Weltmeister die Aufgabe an. Bayern-Profi Corentin Tolisso und Antoine Griezmann schossen bereits zur Halbzeit einen 2:0-Vorsprung heraus, den die Franzosen bis zum Schluss verteidigten.

Damit bleiben die Franzosen in der Gruppe H vor der Türkei, obwohl diese ebenfalls siegte. Beim 2:0 auf Andorra hätten die Türken noch deutlich mehr Tore schießen können, ließen es nach einem Doppelschlag in der ersten Hälfte danach aber ruhig angehen. Erneut blieb die Türkei ohne Gegentor und kassierte damit in zehn Qualifikationsspielen nur drei Gegentore.

Island muss in die Playoffs

Island siegte in Moldau knapp mit 2:1. Ex-Bundesligaspieler Gylfi Sigurdsson traf zum 2:1, verschoss danach aber noch einen Foulelfmeter. Trotz einer starken Punkteausbeute von 19 Zählern verpassten die Isländer damit die direkte Qualifikation und müssen nun auf die Playoffs hoffen. Der Gegner steht noch nicht fest.

sid, dpa | Stand: 17.11.2019, 23:02

Darstellung: