Ginter, Hummels, Rüdiger - die drei aus der Kette

Mats Hummels (l.) Antonio Rüdiger (m.) und Matthias Ginter

Löw hat Abwehr gefunden

Ginter, Hummels, Rüdiger - die drei aus der Kette

Von Marcus Bark (Herzogenaurach)

Nach vielen Experimenten und Notlösungen hat Bundestrainer Joachim Löw seine Formation für die Abwehr gefunden. Die drei aus der Kette scheinen gewappnet zu sein, um die enorm starke Offensive Frankreichs bei der EM stoppen zu können.

Kehrer, Ginter, Süle, Schulz. Oder auch: Can, Koch, Süle. Oder eben: Klostermann, Can, Tah, Hector. Aber auch: Ginter, Süle, Rüdiger.

Es gibt noch einige Varianten mehr, nachdem Mats Hummels im November 2019 sein vorerst letztes Länderspiel bestritt und im folgenden Frühjahr aussortiert wurde. Bundstrainer Joachim Löw suchte nach dem richtigen Personal und auch der passenden Grundordnung. Für die anstehende Europameisterschaft, zumindest für die beiden Spiele gegen Weltmeister Frankreich (15. Juni) und Portugal (19. Juni) dürfte die Lösung nun gefunden sein. Matthias Ginter rechts, Hummels zentral und Antonio Rüdiger links werden die Innenverteidiger der Dreierkette sein.

Gegen Lettland erstmals zusammen

Beim 7:1 gegen Lettland, einem Spiel, in dem die Defensive unterfordert war, spielten sie erstmals in dieser Anordnung zusammen. Es gab jedoch schon einen gemeinsamen Auftritt in einer Viererkette, ergänzt durch Jérôme Boateng. In jenem Spiel im September 2018 gab es zum Auftakt der Nations League ein 0:0 gegen Frankreich.

Nun wird es wieder München und wieder Frankreich sein. Karim Benzema, Antoine Griezmann und Kylian Mbappé, um nur die vorderste Linie des Gegners zu nennen, das darf dem deutschen Trainerstab schon Kopfzerbrechen bereiten.

Einblicke aus Herzogenaurach: Erstes Training und Merkel-Schalte Sportschau 10.06.2021 01:29 Min. Verfügbar bis 10.06.2022 Das Erste

Löw: Grundformation ist zu vernachlässigen

Bundestrainer Löw betonte in den Tagen der Vorbereitung mehrmals, dass die Grundformation zu vernachlässigen sei, es vor allem darum gehe, "die Räume richtig zu besetzen". Dennoch bietet die Dreierkette ein Merkmal, das bei guter Abstimmung ein Vorteil sein dürfte.

Da die beiden äußeren Mittelfeldspieler, gegen Frankreich vermutlich Joshua Kimmich (rechts) und Robin Gosens, die Abwehrreihe bei Bedarf zu einer Fünferkette erweitern, sind die Abstände zwischen den einzelnen Gliedern geringer. So ist es leichter, den Kollegen abzusichern, und es geht auch schneller, zur Hilfe zu eilen. Gerade beim Tempo von Mbappé dürfte das wichtig werden.

Verlässlicher Ginter

Mit Ginter, Hummels und Rüdiger dürfte Löw die derzeit bestmögliche Besetzung gefunden haben. Matthias Ginter gewann in seinen 40 Länderspielen mehr als 60 Prozent seiner Zweikämpfe. Er beging relativ wenige Fouls und sah nur zwei Gelbe Karten. Das mag Löw, der Ginter lobte: "Er ist unglaublich verlässlich, erfüllt immer die Aufgaben, die man ihm stellt. Er versteht sehr schnell und lernt. Er ist die Zuverlässigkeit in Person."

Außerdem sei der Profi von Borussia Mönchengladbach kopfballstark in Defensive und Offensive, vor allem bei Standardsituationen. Zulegen müsse Ginter noch in der Kommunikation, so Löw: "Er muss lauter werden, mehr dirigieren und korrigieren."

Verbesserter Rüdiger

Diese Aufgabe übernimmt vor allem Hummels, der im Nationaltrikot noch bessere Werte bei Zweikämpfen hat als Ginter, ebenfalls enorm kopfballstark bei Standardsituationen ist und wenig foult. Seltener als zuvor setzt er zudem (zu früh) zur Grätsche an. Das monierte Löw häufiger in den Jahren zuvor.

Mann aus der Kette: Antonio Rüdiger

Mann aus der Kette: Antonio Rüdiger

Antonio Rüdiger verbesserte sich beim FC Chelsea unter Trainer Thomas Tuchel vor allem in der Zweikampfführung. Er ist jetzt geschickter, hat ein besseres Timing fürs Tackling und auch das Herausrücken auf den ballführenden Spieler. Verbessert hat er sich unter Tuchel, der extrem hohen Wert auf saubere Passtechnik legt, auch bei der Spieleröffnung.

Viele Variablen in der Praxis

Auch Ginter entwickelte sich in dieser Disziplin in den vergangenen Jahren nach vorne. Das kann wichtig werden, falls die Franzosen planen, Hummels so zuzustellen, dass er für die Eröffnung ausfällt.

In der Theorie sind Personal und System in der Abwehr stimmig. In der Praxis gibt es so viele Variablen, vor allem auch das mögliche Verhalten der Mannschaftskollegen bei Kontersituationen für Frankreich, dass das Ergebnis der jahrelangen Suche nach dem Spiel gegen den Weltmeister hinterfragt wird.

Stand: 10.06.2021, 18:57

Mehr zum Thema

Darstellung: