Leroy Sané beim DFB - wichtig erst im zweiten Anlauf

Leroy Sané – vom aussortierten Nationalspieler zum Hoffnungsträger Sportschau 27.05.2021 10:23 Min. Verfügbar bis 27.05.2022 Das Erste

DFB-Karriere mit Hindernissen

Leroy Sané beim DFB - wichtig erst im zweiten Anlauf

Von Sebastian Hochrainer

Nachdem Leroy Sané vor der WM 2018 aussortiert wurde, wird er bei der EURO 2020 zu den wichtigsten Spielern im DFB-Team gehören. Es ist die Chance für ihn, auf der EM-Bühne seine Qualitäten zu zeigen.

Um bei der Europameisterschaft (11. Juni bis 11. Juli) erfolgreich zu sein, braucht das DFB-Team einen Leroy Sané in Topform. Der Außenstürmer des FC Bayern hat sich mittlerweile zu einem der wichtigsten Spieler in der Offensive entwickelt.

"Ich bin ein großer Fan davon, dass wir als Mannschaft zusammen auf dem Platz Spaß haben, dass jeder das Gefühl hat, dass es echt Bock macht, zusammenzuspielen", sagt Sané im Gespräch mit der Sportschau über seine Ambitionen in den Spielen. "Und ich will mit meinem Spiel meine Mitspieler motivieren und ihnen imponieren, damit sie sehen, dass auch ich Spaß habe. Ich will sie mit ins Boot nehmen und jeder soll hinterher mit einem Strahlen vom Platz gehen."

Debüt unter tragischen Umständen

Seit Herbst 2018 setzt der 25-Jährige das auch regelmäßig im DFB-Team um. Wenn er gesund ist, spielt er auch. In den vergangenen 13 Einsätzen war er an neun Treffern beteiligt (sechs Tore, drei Vorlagen). Doch bis Sané diese Leistungen auf konstant hohem Niveau in der Nationalmannschaft gezeigt hat, war es ein langer, steiniger Weg.

Am 13. November 2015 kam der damals 19 Jahre alte Shooting-Star des FC Schalke 04 zu seinem Debüt im DFB-Team. Beim 0:2 gegen Frankreich, das von den Terroranschlägen in Paris überschattet wurde, spielte Sané 29 Minuten. Im Juni 2016 war er dann sogar bei der EM dabei, er kam aber nur elf Minuten zum Einsatz, im Halbfinale, wieder gegen Frankreich. Wieder 0:2.

Nach der EM 2016 kam der Knick in der Nationalmannschaft

Tatsächlich war das für Sané bislang die einzige Teilnahme an einem großen Länderturnier. 2017 sagte er seine Teilnahme am Confed Cup ab, weil er eine Nasen-Operation vorzog. 2018 sortierte Bundestrainer Joachim Löw den frisch gekürten Nachwuchsspieler der Saison 2017/18 in der Premier League (damals spielte Sané bei Manchester City) kurz vor dem Start der Weltmeisterschaft in Russland aus.

Bundestrainer Joachim Löw verzichtete bei der WM 2018 auf Leroy Sané.

Bundestrainer Joachim Löw verzichtete bei der WM 2018 auf Leroy Sané.

Heute sagt Sané, das sei "ein harter Rückschlag und auch der größte" gewesen, weil man "in einer Karriere nur zwei, höchstens drei Weltmeisterschaften spielen" könne. "Eine Karriere geht schnell vorbei, und es ist für jeden ein Traum, beim größten Turnier dabei zu sein. Ich habe mich dann zurückgezogen, um mich zu motivieren. Ich habe vieles mitgenommen und gelernt, vor allem mental. Diese Erfahrung war gut, damit ich weiter wachsen konnte", sagt Sané.

Im DFB-Team auf dem richtigen Weg

Das zeigte Sané im Anschluss auch auf dem Platz. Noch im selben Jahr nahm seine Karriere auch in der Nationalmannschaft Fahrt auf. Am 15. November erzielte er beim 3:0-Sieg gegen Russland sein erstes Tor für das DFB-Team.

Nun ist die EURO 2020 die große Gelegenheit für Sané, eine wichtige Rolle bei einem Länderturnier zu spielen. Er selbst sieht sich nun auch als einen derjenigen im Team, die mit guten Leistungen vorangehen müssen. "Ich brenne sehr darauf. Wir haben ein sehr gutes Team und wir haben alles, was man braucht. Ich bin sehr aufgeregt und freue mich riesig", sagt Sané.

"Darauf wartet man sein Leben lang"

Auch der Spielplan findet Gefallen beim Offensivspieler. "Wir müssen vom ersten Moment an voll da sein. Dass wir gegen Frankreich starten, ist eine tolle Sache, auch wenn man dann kein Spiel hat, um ein bisschen zu schauen, wie man ins Turnier reinkommt", sagt Sané. "Wir wissen, wie stark Frankreich ist. Aber sie wissen auch, dass wir sehr stark sind. Das wird ein Spiel, das für uns, für die Fans, für jeden toll wird."

Auf Spiele wie gegen Frankreich und gegen Portugal "wartet man sein Leben lang, da willst du dich beweisen. Und ich denke, dass das jetzt der beste Zeitpunkt dafür ist", so Sané. "Ich will zeigen, was ich draufhabe. Wir müssen selbstbewusst auftreten und zeigen, dass wir es wollen. Wir haben alles, um erfolgreich zu sein."

Sein alter Coach wird der neue Bundestrainer

Doch auch für die Zeit nach der EM ist Sané einer der Spieler, auf die das DFB-Team setzen wird. Mit Hansi Flick kommt dann ein Bundestrainer, der ihn ebenfalls bestens kennt und unter dem Sané beim FC Bayern einen ähnlich beschwerlichen Weg hatte wie unter Löw bei der Nationalmannschaft.

Dort fand er sich nach seinem Wechsel von Manchester City nach München ebenfalls zeitweise auf der Ersatzbank wieder, wurde von Flick auch mal öffentlich kritisiert. Dann entwickelte sich Sané jedoch wie beim DFB-Team zu einem entscheidenden Mann im zweiten Anlauf.

Sané und die Sache mit dem Lerneffekt

Auf solche negative Erfahrungen möchte er zukünftig lieber verzichten. "Ich muss jetzt nicht immer wieder vor die Wand laufen, um etwas zu lernen. Ich versuche, jetzt mehr vorauszuschauen und zu überlegen, was passiert, wenn ich gewisse Dinge mache, um den richtigen Weg zu gehen", sagt Sané.

Und mit Blick auf den Weg bei der EM sagt er: "Ich will die Zeit genießen, aber im Endeffekt will ich mit dem ganz großen Traum wieder nach Hause kommen und den Titel gewinnen."

Stand: 27.05.2021, 18:26

Darstellung: