Kommentar: Eine EM ohne Fans wäre absurd gewesen

UEFA-Europameisterschaft wohl auf 2021 verlegt

Infektionsgefahr im Stadion

Kommentar: Eine EM ohne Fans wäre absurd gewesen

Von Steffen Simon

Die UEFA verlegt die Fußball-EM ins Jahr 2021. Eine richtige Entscheidung, findet WDR-Sport-Programmchef Steffen Simon.

Eine Verschiebung der Fußball-Europameisterschaft um ein Jahr ist eine vernünftige Sache. Der Fußball lebt davon, dass er Menschen über alle Grenzen zusammenbringt. Die Vorstellung einer EM, isoliert von den Fans, ist völlig absurd.

Dies war aber nicht das Hauptanliegen der Verschiebung. Sie dient vorrangig der Rettung der nationalen Wettbewerbe, also auch der Bundesliga. Sollte die unterbrochene Saison nicht zu Ende gespielt werden, droht vielen Klubs aufgrund dann ausbleibender TV- und Sponsorengelder die Insolvenz. Jetzt wäre Zeit, im Sommer die fehlenden Spieltage nachzuholen.

Es herrscht das Prinzip Hoffnung auf eine Rückkehr zur Normalität. Das ist aus Sicht der Fußballverantwortlichen genauso wirtschaftlich verantwortungsvoll wie weltfremd. Wenn der Ligabetrieb in Zeiten von 7.000 Infizierten pausiert, wie soll er wieder aufgenommen werden können, wenn es 70.000 sind?

Darunter sind auch Fußballprofis, weshalb heute mit Hertha BSC die nächste Mannschaft unter Quarantäne gestellt wurde. So sehr wir es uns alle wünschen, ein geregelter Fußballbetrieb, so wie wir ihn kennen und lieben, mit Fans in vollen Stadien, erscheint auf längere Sicht schwer vorstellbar.

Sollte der Corona-Spuk irgendwann mal vorbei sein, wird das, was wir bis eben noch als normal empfunden haben, so nicht mehr existieren. Im Falle des Fußballs stecken darin durchaus Chancen. Zuletzt hatte man immer häufiger den Eindruck, dass der eine oder andere Protagonist in eine Parallelwelt abdriftet. In Wahrheit erkranken wir aber alle am selben Virus.

Coronavirus - Muss sich der Fußball hinten anstellen? Sportschau 15.03.2020 13:52 Min. Verfügbar bis 15.03.2021 Das Erste

Stand: 17.03.2020, 14:08

Darstellung: