EM-Quali - Belgien gewinnt weiter, Tickets auch für Russland und Polen

Thomas Meunier (l.) und Michy Batshuayi (r.) jubeln im Trikot von Belgien.

8. Spieltag der EM-Qualifikation

EM-Quali - Belgien gewinnt weiter, Tickets auch für Russland und Polen

Belgien hat in der EM-Qualifikation seine makellose Bilanz verteidigt und in Kasachstan den achten Sieg im achten Spiel eingefahren. Deutschlands Gruppengegner Niederlande tat sich schwerer.

Das belgische Team von Trainer Roberto Martinez gewann am Sonntag (13.10.2019) in Astana mit 2:0 (1:0) gegen Kasachstan. Das Team hatte sich bereits am Donnerstag als erstes Team durch ein 9:0 gegen San Marino für die paneuropäische EURO im kommenden Sommer qualifiziert.

Michy Batshuayi (21. Minute) und Thomas Meunier (53.) erzielten die Treffer für Belgien, das zum Qualifikationsabschluss im November noch zum Spitzenspiel der Gruppe I beim Verfolger Russland und gegen Zypern antreten muss.

Niederlande gewinnen in Weißrussland

Die Niederlande behaupteten in der Gruppe mit dem DFB-Team die Führung in der Tabelle. Das Team von Bondscoach Ronald Koeman gewann sein Spiel in Minsk gegen Weißrussland mit 2:1 (2:0). Georginio Wijnaldum vom FC Liverpool erzielte beide Tore (32. und 41.) für die Niederländer, die am 16. November noch beim Tabellendritten Nordirland (12 Punkte) und drei Tage später gegen Estland antreten müssen.

"Oranje" begann zwar mit viel Ballbesitz, aber ohne klare Torchancen. Beinahe wäre die "Elftal" sogar in Rückstand geraten, als Denis Laptew nach einem Lapsus von Verteidiger Virgil van Dijk am Fünfmeterraum zum Schuss kam, aber das Ziel verfehlte (26.).

Russland und Polen qualifiziert

Das Team aus Russland sicherte sich nach Belgien und Italien das dritte Ticket für die EM. Der WM-Gastgeber von 2018 gewann in Nikosia das Verfolgerduell gegen Zypern 5:0 (2:0) und ist damit in der Gruppe I nicht mehr vom zweiten Platz zu verdrängen. Denis Tscherischew (9./90.+2), Magomed Osdojew (23.), Artjom Dsjuba (79.) und Alexander Golowin (89.) sorgten für den Erfolg der Russen. Zypern musste nach einer Roten Karte gegen Konstantinos Laifis ab der 28. Minute in Unterzahl agieren.

Später am Abend zog dann auch Polen nach. Das Team gewann 2:0 (0:0) gegen Nordmazedonien und kann in der Gruppe G mit 19 Punkten nicht mehr abgefangen werden. Polen war klar überlegen und hatte Pech, dass Piotr Zielinski (17.) nur die Latte und Sebastian Szymanski (50.) nur den Pfosten trafen. Przemyslaw Frankowski (74.), der wenige Sekunden zuvor eingewechselt worden war, und Arkadiusz Milik (80.) lösten anschließend aber das EM-Ticket.

Österreich hofft, Kroatien bangt

Österreich (16) verteidigte durch ein 1:0 (1:0) in Slowenien Platz zwei und wahrte damit seine Chancen auf das EM-Ticket. Der Hoffenheimer Stefan Posch (21.) erzielte den Siegtreffer. Der Slowene Denis Popovic (87.) sah kurz vor dem Schlusspfiff nach einer Tätlichkeit die Rote Karte.

Vize-Weltmeister Kroatien muss weiter um das EM-Ticket bangen. Das Team von Trainer Zlatko Dalic musste sich in Wales mit einem 1:1 (1:1) begnügen und steht im abschließenden Qualifikationsspiel gegen die Slowakei unter Druck. Die Slowaken haben als Tabellendritter zwar vier Punkte weniger als die Kroaten, aber noch zwei Spiele vor der Brust. Nikola Vlasic (9.) hatte die Kroaten früh in Führung gebracht. Real-Star Gareth Bale (45.+3) gelang kurz vor dem Pausenpfiff der Ausgleich für die Waliser.

Ungarn mit Leipzig-Keeper Peter Gulacsi zwischen den Pfosten hatte sich zuvor 1:0 (1:0) gegen Aserbaidschan durchgesetzt und damit Platz zwei (12) gesichert. Die Ungarn spielen zum Abschluss am 19. November in Wales.

So funktioniert die EM-Qualifikation Sportschau 06.09.2019 01:20 Min. Verfügbar bis 06.09.2020 Das Erste

red/sid/dpa | Stand: 13.10.2019, 20:19

Darstellung: