Skandalspiel als Niederlage für Montenegro gewertet

EM-Qualifikation

Skandalspiel als Niederlage für Montenegro gewertet

Nach dem Abbruch-Skandal beim EM-Qualifikationsspiel gegen Russland ist Gastgeber Montenegro zu einer Niederlage am Grünen Tisch verurteilt worden.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) wertete die Partie am Mittwoch als mit 0:3 verloren. Bei dem Spiel am 27. März war der russische Torwart Igor Akinfejew kurz nach dem Anpfiff von einem Feuerwerkskörper getroffen worden. Nach einer 33-minütigen Unterbrechung wurde die Partie zunächst fortgesetzt, nach weiteren Ausschreitungen brach der deutsche Schiedsrichter Deniz Aytekin die Begegnung in der 67. Minute ab. Wegen der Vorfälle muss Montenegro zudem mindestens ein Heimspiel ohne Zuschauer austragen.

Geisterspiel auch für Kroatien

Auch die kroatische Fußball-Nationalmannschaft muss ihr nächstes Heimspiel in der Qualifikation zur EM 2016 gegen Italien (12. Juni) vor leeren Rängen bestreiten. Die Disziplinarkommission der Europäischen Fußball-Union (UEFA) verurteilte die Kroaten wegen des Fehlverhaltens seiner Fans im Duell mit Norwegen Ende März (5:1) zu einem "Geisterspiel" sowie zu einer Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro. Kroatiens Anhänger waren mit rassistischen Verunglimpfungen negativ aufgefallen, zudem wurden Feuerwerkskörper abgebrannt.

Stand: 08.04.2015, 22:42

Darstellung: