Ungarns EM-Träume werden realer

EM-Playoffs

Ungarns EM-Träume werden realer

Ungarns Fußballer können von ihrer ersten EM-Teilnahme nach 44 Jahren träumen.

Die vom deutschen Duo Bernd Storck und Andreas Möller trainierte Auswahl gewann das Playoff-Hinspiel gegen Norwegen am Donnerstagabend in Oslo mit 1:0 (1:0). Damit reicht den Magyaren am Sonntag in Budapest bereits ein Remis, um im kommenden Jahr erstmals seit 1972 wieder bei einer Europameisterschaft dabei zu sein.

Länderspiel-Debütant Laszlo Kleinheisler schockte die Gastgeber mit seinem Treffer in der 26. Minute. Ihr letztes großes Turnier spielten die Ungarn bei der WM 1986.

Die Ungarn mit dem Hoffenheimer Adam Szalai in der Startelf hatten die Partie über weite Strecken der ersten Halbzeit zwar gut im Griff, vergaben aber viele Chancen, bis Kleinheisler aus dem Strafraum heraus schließlich ins lange Eck traf.

100. Länderspiel für Gabor Kiraly

Ein besonderer Abend war es vor allem auch für den Ex-Herthaner Gabor Kiraly, wie gewohnt in Jogginghose, der seine 100. Partie im Tor der Ungarn absolvierte. Bei Norwegen spielte Ingolstadts Torhüter Örjan Nyland, zudem starteten Even Hovland von Zweitligist 1. FC Nürnberg und der Berliner Mittelfeldspieler Per Skjelbred.

In der zweiten Halbzeit sah Ex-Nationalspieler Möller, der seinen Einstand als Co-Trainer bei den Ungarn feierte, immer stärker aufspielende Norweger, die auf den Ausgleich drängten. Ungarn zog sich nun verstärkt in die eigene Hälfte zurück und beschränkte sich auf die Verteidigung.

red/sid/dpa | Stand: 12.11.2015, 22:40

Darstellung: