U21-EM: Deutschland gewinnt Elferkrimi und trifft auf die Niederlande

Deutschlands Finn Dahmen jubelt über den gehaltenen Elfmeter

Dänemark - Deutschland 5:6 i.E.

U21-EM: Deutschland gewinnt Elferkrimi und trifft auf die Niederlande

Im Viertelfinale der U21-Europameisterschaft hat Deutschland in einem dramatischen Spiel nach Elfmeterschießen gegen Dänemark gewonnen. Der Held des Abends war Torhüter Finn Dahmen - im Halbfinale warten nun die Niederlande.

Das Team von Bundestrainer Stefan Kuntz gewann das Viertelfinale im ungarischen Szekesfehervar am Montagabend (31.05.2021) gegen Dänemark mit 6:5 im Elfmeterschießen. Nach der Verlängerung hatte es 2:2 (1:1, 0:0) gestanden. Gegner im Halbfinale am Donnerstag (21 Uhr) an gleicher Stelle sind die Niederlande. Im anderen Halbfinale treffen Portugal und Spanien aufeinander.

Torwart Dahmen der Held im Elfmeterschießen

Im Elfmeter-Krimi parierte Finn Dahmen zweimal, den entscheidenden Elfmeter verwandelte dann Paul Jaeckel. "Wir sind alle ein bisschen sprachlos, totmüde und kaputt - aber sehr glücklich", sagte Dahmen nach der Partie. Besonders dankbar für Dahmens Paraden war dessen Mainzer Klubkollege Jonathan Burkardt, der als einziger Deutscher im Elfmeterschießen vergab. "Ich war natürlich überglich, dass er mich ein bisschen gerettet hat, weil ich so einen Gurkenelfer geschossen habe", sagte Burkardt.

U21: Burkardt und Dahmen über Gurkenelfer und Glücksgefühle Sportschau 01.06.2021 00:51 Min. Verfügbar bis 01.06.2022 Das Erste

Die deutsche Mannschaft zeigte eine über weite Strecken engagierten Vorstellung, auch wenn die Dänen vor allem bei Kontern gefährlich blieben und durch Wahid Faghir (69. Minute) zwischenzeitlich verdient in Führung gingen. Lukas Nmecha gelang nach einer Ecke der Ausgleich (88.), der eingewechselte Jonathan Burkardt brachte sein Team erstmals in Führung (100.). Die Dänen trafen durch Victor Nelsson (108./Foulelfmeter) zum 2:2.

Deutschland beginnt mutig - und lässt dann nach

Den besseren Start in die Partie erwischte Deutschland. Die Mannschaft von Trainer Stefan Kuntz begann engagiert und setzte einige offensive Akzente. Die beste Chance in dieser Phase vergab Mergim Berisha, der nach Vorarbeit von Nmecha aus spitzem Winkel rechts am Tor vorbeizielte (21.).

Anschließend jedoch fand Dänemark besser ins Spiel und profitierte dabei auch von Fehlern der deutschen Mannschaft. Ein Beispiel: Jesper Lindström eroberte den Ball auf der linken Seite, zog dann in Mitte und verfehlte das Tor nur knapp (24.). In der Nachspielzeit hatte dann Jacob Bruun Larsen die Führung für Dänemark auf dem Fuß, doch er vergab überhastet (45.+2).

Joker Faghir belohnt Dänemark

Die zweite Hälfte begann mit einer Szene, die dem Trainer Kuntz nicht gefallen haben wird. Nach einem langen Ball verschätzte sich die deutsche Defensive - und Bruun Larsen tauchte frei vor Torhüter Dahmen auf, der einen Rückstand gerade noch verhinderte (49.).

Zwanzig Minuten später war dann auch Dahmen ohne Abwehrchance. Joker Faghir schloss eine schöne Kombination der Dänen ab, nachdem er zuvor Nico Schlotterbeck und Amos Pieper ausgespielt hatte. Faghir war da noch keine 180 Sekunden auf dem Platz. Die Führung für Dänemark war dann auch keine unverdiente.

Nmecha sorgt für Jubel beim deutschen Team

Kurz vor Ende der regulären Spielzeit erzielte Deutschland doch noch den Ausgleich. Nach einer Ecke von Arne Maier von der rechten Seite verlängerte der eingewechselte Lukas Mai per Kopf zu Nmecha, der sich selbst anschoss und den Ball so über die Linie beförderte.

Freude und Frust, ganz nah beinander

In der Verlängerung traf dann der eingewechselte Burkardt, als er eine Flanke von David Raum gekonnt mit der Brust annahm und dann aus elf Metern wuchtig vollendete. Acht Minuten später allerdings foulte der eingewechselte Lars Lukas Mai im Strafraum Gustav Isaksen - den fälligen Strafstoß verwandelte Nelsson sicher.

Die Entscheidung fiel erst im Elfmeterschießen, in dem Torhüter Dahmen seinen großen Auftritt hatte.

U21-Trainer Kuntz: "Diese Mannschaft sollte nicht morgen nach Hause fahren" Sportschau 31.05.2021 00:43 Min. Verfügbar bis 31.05.2022 Das Erste

tbe/ch | Stand: 31.05.2021, 23:46

Darstellung: