Deutsche U21 zum dritten Mal Europameister

Die deutsche U21 jubelt über den EM-Gewinn

U21-EM in Ungarn und Slowenien

Deutsche U21 zum dritten Mal Europameister

Von Jo Herold

Dank eines sehenswert herausgespielten Treffers von Lukas Nmecha hat sich das deutsche U21-Team von Stefan Kuntz gegen Portugal zum EM-Titel geschossen. Das Finale in Ljubljana war hochklassig, Deutschland am Ende kaltschnäuziger.

Nmecha verwertete kurz nach dem Seitenwechsel am Sonntag (06.06.2021) ein präzises Zuspiel von Ridle Baku perfekt: Nachdem der Stürmer Portugals starken Keeper Diogo Costa im Strafraum umdribbelt hatte, schob er aus kurzer Distanz ein. Damit feierte die deutsche U21 nicht nur den dritten EM-Titel nach 2009 und 2017, sondern bescherte Trainer Kuntz im Stadion Stožice den zweiten Erfolg im dritten Endspiel in Serie. "Diesem Jahrgang hatte man nicht viel zugetraut", sagte Kuntz nach dem Spiel. "Aber was ist Talent? Hier im Endspiel zu gewinnen oder die beste 100-Meter-Zeit zu laufen?" Und er fügte hinzu: "Ich hab ihnen gesagt, Ihr müsst wie die Hyänen-Bande sein: Keiner kann sie leiden, aber sie bekommen, was sie wollen. Und das heute Abend hat mich daran erinnert."

U21: Deutschland gewinnt ein würdiges EM-Finale

Sportschau 07.06.2021 01:35 Min. Verfügbar bis 07.06.2022 Das Erste


Glückwünsche der A-Nationalmannschaft

Die deutschen Fußball-Nationalspieler feierten die U21-Spieler für den Sieg im EM-Finale und schickten Grußbotschaften. "Jungs, herzlichen Glückwunsch. Wir haben alle mitgefiebert, habt ihr super gemacht, habt ihr euch verdient, ihr wart die beste Mannschaft bei dem Turnier", sagte Kapitän Manuel Neuer in einer Videobotschaft. "Was für eine fantastische Leistung", twitterte Thomas Müller. "Jawoll!! Was für ein großartiger Kampf, ganz herzlichen Glückwunsch an unsere U21", schrieb Mats Hummels bei dem Kurznachrichtendienst, und Ilkay Gündogan twitterte: "Was für eine grandiose Mannschaftsleistung. Glückwunsch zum Titel an die U21 Jungs!"

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Starker Beginn der Portugiesen

Portugal begann stark und fand schneller in das Endspiel. Besonders Rechtsverteidiger Diogo Dalot überraschte die deutsche Abwehr in der Anfangsviertelstunde zweimal mit starken Dribblings, auch der überraschend aufgebotene Stürmer Tiago Tomás tauchte zweimal gefährlich im Strafraum der Deutschen auf - zum Glück blieben alle vier Chancen der Portugiesen folgenlos.

Anders bei der - von Kuntz zum Halbfinale nicht veränderten - DFB-Elf: Florian Wirtz fasste sich in der 15. Minute ein Herz aus 20 Metern. Sein abgefälschter Schuss krachte an die Latte des portugiesischen Tores und sprang danach kurz vor der Torlinie auf. Klar kein Treffer. Was sich bereits das gesamte Turnier über wie ein roter Faden durch die Spiele der deutschen U21 gezogen hatte, setzte sich auch im Finale nahtlos fort: Es war der neunte Aluminiumtreffer des DFB-Teams im sechsten Endrundenspiel.

DFB-Team übernimmt die Kontrolle

Doch mit Wirtz' Lattentreffer änderte sich der Spielverlauf: Deutschland übernahm die Spielkontrolle und hielt Portugal wirkungsvoll vom eigenen Strafraum fern. Besonders das Flügelspiel funktionierte: David Raum über links sowie Baku und Wirtz über rechts produzierten sehenswerte Flanken, die allerdings im ersten Abschnitt noch nicht zum Erfolg führten.

Dafür mussten die die Fans der Elf um Kapitän Arne Maier in der Nachspielzeit die Luft anhalten: Bei einem Konter der Portugiesen war Vitinha im Abschluss nicht zielstrebig genug, Keeper Finn Dahmen und Amos Pieper hinderten den Angreifer wirkungsvoll am Torschuss. So blieb es beim torlosen Remis zur Pause.

Traumhafter Spielzug kurz nach der Pause

Die deutschen Spieler jubeln über das Führungstor durch Lukas Nmecha

Die deutschen Spieler jubeln über das Führungstor durch Lukas Nmecha.

Kurz nach Wiederbeginn ging Deutschland mit einem sehenswerten Treffer in Führung: Nach der umsichtigen Spieleröffnung von Niklas Dorsch steckte Baku den Ball perfekt durch die portugiesische Viererkette auf Nmecha, der cool Keeper Costa umkurvte und den Ball aus kurzer Distanz von rechts aus spitzem Winkel zur umjubelten Führung ins Tor schob. Es war Nmechas vierter Turniertreffer, der sich damit die Torjägerkrone sicherte. Dorsch überzeugte während seiner 85 Minuten Einsatzzeit mit starken Aktionen sowohl defensiv als auch in der Spieleröffnung. "Das ist so geil, wird sind Europameister", sagte der überglückliche Dorsch bei "ProSieben", "jetzt wird so gefeiert, dass ich hoffe, dass ich morgen das Flugzeug erwische."

Stefan Kuntz zu Lukas Nmecha - im Interview Sportschau 07.06.2021 00:23 Min. Verfügbar bis 07.06.2022 Das Erste

Doch in der Folge steckte Portugal nicht auf, der Gegner wollte seinen Traum vom ersten EM-Titel einer U21 längst nicht aufgeben. Doch Queiros und besonders Vieira mit einem sehenswerten Schuss aus der eigenen Hälfte konnten Tormann Dahmen nicht überwinden.

Der Druck auf die deutsche Hintermannschaft nahm weiter zu, schnelle Ballstafetten und überfallartige Angriffe der Portugiesen rollten immer wieder in Richtung deutsches Tor, in der 68. Minute lenkte Baku den Ball bei einer Abwehraktion knapp vor der eigenen Torlinie um ein Haar in den eigenen Kasten.

Adeyemi vergibt Chancen zum 2:0

Das DFB-Team konzentrierte sich auf das eigene Abwehrverhalten, lauerte nur noch auf Entlastungsangriffe. Dabei kam der eingewechselte Karim Adeyemi bei einem Konter zur schönen Chance zum 2:0, vergab jedoch aus acht Metern in halbrechter Position. Auch zehn Minuten vor dem Ende scheiterte der für RB Salzburg stürmende Adeyemi aus aussichtsreicher halblinker Position an Keeper Costa.

In der Schlussphase schickte Portugals Coach Rui Jorge alles an Offensivpower aufs Feld, was seine Reservebank hergab. Doch eine konzentrierte Abwehrleistung der deutschen Elf in allen Mannschaftsteilen ließ die Gegner ins Leere laufen. Beim Abpfiff: genzenloser Jubel.

Stand: 06.06.2021, 23:29

Darstellung: