U21-EM - Deutschland setzt Ausrufezeichen gegen "Jong Oranje"

Deutschlands Torschütze Lukas Nmecha

U21-EM in Ungarn

U21-EM - Deutschland setzt Ausrufezeichen gegen "Jong Oranje"

Die deutschen U21-Fußballer haben bei der Europameisterschaft gegen Titelanwärter Niederlande verdient einen Punkt geholt. Jetzt fehlt nur noch ein weiterer Zähler zum Einzug in die nächste Runde.

U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz ist zufrieden. Das darf er auch sein. Nach einem 1:1 gegen die Niederlande im zweiten Gruppenspiel bei der Europameisterschaft hat sein Team beste Chancen, in die K.o.-Runde einzuziehen. Deutschland führt die Gruppe mit vier Zählern vor Rumänien (4), den Niederlanden (2) und Ungarn (0) an. Schon ein Remis gegen Rumänien würde den deutschen Nachwuchs-Fußballern für die nächste Runde reichen.

Unglückliches Gegentor

Natürlich war das Remis am Ende vom Papier her glücklich, Toptorjäger Lukas Nmecha erzielte den Ausgleich in der 84. Minute. Doch der Punktgewinn war vor allem auch hochverdient. So war Deutschland im ungarischen Szekesfehervar erst nach einem schweren Patzer von Torwart Finn Dahmen überhaupt in Rückstand geraten. Der Mainzer Schlussmann hatte nach einem Einwurf über den Ball getreten, der Leipziger Justin Kluivert musste den Ball nur noch ins leere Tor befördern. Das alles passierte zu einem denkbar unglücklichen Zeitpunkt gleich nach der Pause (48. Minute).

"Wir haben gegen einen Mitfavoriten gespielt und sind durch echt ein total unglückliches Tor in Rückstand geraten", sagte auch Kuntz. Danach habe sein Team eine gute Reaktion gezeigt und ein "Klasse-Spiel" gemacht.

Deutschland bei der U21-EM: "Ein Punkt für die Tabelle, ein Sieg für die Moral"

Sportschau 28.03.2021 01:50 Min. Verfügbar bis 28.03.2022 ARD Von Marc Eschweiler


Titelkandidaten in Schach gehalten

In der Tat: Das Remis ist als Ausrufezeichen zu werten. Die Niederländer sind einer der ganz heißen Titelkandidaten beim Turnier. Individuell ist "Jong Oranje" enorm stark besetzt. Die spielfreudige und laufstarke Offensive wird angeführt von Kluivert, weitere Topspieler aus der Bundesliga sind die Herthaner Javairo Dilrosun und Deyovaisio Zeefuik. Die Innenverteidigung ist physisch stark, dort sticht Abwehrchef Sven Botman vom französischen Erstligisten Lille heraus.

Kämpferische Willensleistung

Das Kuntz-Team setzte deutsche Tugenden dagegen und sicherte sich mit einer kämpferischen Willensleistung nach dem unglücklichen Rückstand noch den Punkt. "Es war ein sehr emotionales Spiel, ein Messen auf hohem Niveau", sagt Kuntz, der "extrem stolz" auf seine Mannschaft war: "Es ist echt fantastisch. Ich freue mich wie Bolle über den Ausgleich. Wir haben bis zum Schluss nicht aufgegeben. Es war ein verdientes Unentschieden zum Schluss."

Pieper: "Alles in der eigenen Hand"

Bielefelds Amos Pieper schaut derweil schon nach vorne. "Wir wollen unser Spiel spielen. Wir haben alles in der eigenen Hand", sagt der Verteidiger mit Blick auf das abschließende Gruppenspiel gegen Rumänien am Dienstag (30.03.2021). "Jong Oranje" dagegen steht mächtig unter Druck. Nach dem zweiten Unentschieden braucht das Team gegen Ungarn einen Sieg, um sich seine Chancen auf den Einzug in die nächste Runde zu erhalten.

red/sid/dpa | Stand: 28.03.2021, 10:00

Darstellung: