In zwei Teilen zum Titel - U21-EM in Pandemie-Zeiten

Stefan Kuntz (l.) und Jude Bellingham (r.) kämpfen um die U21-Trophäe

Deutschland nur Außenseiter

In zwei Teilen zum Titel - U21-EM in Pandemie-Zeiten

Von Sebastian Hochrainer

Bald startet in Ungarn und Slowenien die U21-Europameisterschaft mit einem besonderen Modus. Im deutschen Team gibt es noch viele Fragezeichen, auch deshalb sind diesmal andere Nationen favorisiert.

Am 24. März startet mit der U21-Europameisterschaft das erste große Nationenturnier seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie. Wie Olympia und die Europameisterschaft hätte auch der U21-Wettbewerb im vergangenen Jahr stattfinden sollen und wird nun nachgeholt. Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Themen.

Der Modus

Die 16 qualifizierten Teams treten in vier Vierergruppen an. Die Gruppenphase findet vom 24. bis 31. März statt, gespielt wird in Ungarn und Slowenien. Die beiden Erstplatzierten ziehen jeweils ins Viertelfinale ein, das beim Finalturnier ab dem 31. Mai ausgespielt wird. Das Endspiel steigt am 6. Juni im slowenischen Ljubljana.

Die U21-EM wurde in zwei Abschnitte geteilt, um eine Überschneidung mit der EM der A-Nationalmannschaften, die vom 11. Juni bis 11. Juli stattfinden soll, zu verhindern. Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Wegen der verkürzten Phase im Mai und Juni gibt es eine größere Pause bis zum Olympia-Turnier (22. Juli bis 7. August), bei dem in großen Teilen die gleiche Mannschaft wie bei der U21-EM antreten wird.

Kuntz zur U21-EM: "Es überwiegt das Gefühl, flexibel sein zu müssen" Sportschau 09.03.2021 04:14 Min. Verfügbar bis 09.03.2022 Das Erste

Die Gruppen

Deutschland trifft in Gruppe A auf Ungarn (24. März, 21 Uhr), die Niederlande (27. März, 21 Uhr, beide in Szekesfehervar) und Rumänien (30. März, 18 Uhr, in Budapest). In Gruppe B wurden Spanien, Slowenien, Italien und Tschechien gelost, in Gruppe C Frankreich, Dänemark, Russland und Island. In Gruppe D spielen Portugal, Kroatien, England und die Schweiz.

Die Favoriten

Die beiden Top-Anwärter auf den Titel sind England und Spanien. Zur englischen Nationalmannschaft gehören gestandene Stars wie Jude Bellingham (Borussia Dortmund) und Callum Hudson-Odoi (FC Chelsea), bei Spanien ist Pedri (FC Barcelona) der herausragende Mann. Auch Frankreich, Italien, Portugal und die Niederlande haben Chancen auf den Sieg, als mögliche Überraschung gelten die Schweizer.

Die deutschen Aussichten

Das deutsche Team gehört nach dem Titel 2017 und der Finalniederlage 2019 diesmal nicht zu den Favoriten. "Das primäre Ziel ist, in der Gruppe Erster oder Zweiter zu werden und das Finalturnier zu erreichen", sagt U21-Trainer Stefan Kuntz. "Und dann schauen wir mal weiter. Wir haben es bisher immer geschafft, mit einem guten Teamgeist klasse Leistungen abzuliefern."

U21-EM: Frühlingsfahrt ins Ungewisse

Sportschau 24.03.2021 02:28 Min. Verfügbar bis 24.03.2022 ARD


Der deutsche Kader

DFB-Trainer Stefan Kuntz hat am Montag (15. März 2021) sein Aufgebot bekannt gegeben - und dabei wie erwartet Youssoufa Moukoko von Borussia Dortmund nominiert. Der 16-Jährige steht erstmals im Aufgebot.

Im Kader für die drei Vorrundenpartien befinden sich mit Malick Thiaw (FC Schalke 04), Mateo Klimowicz (VfB Stuttgart), Anton Stach (SpVgg Greuther Fürth) und eben Moukoko vier Spieler, die erstmals für die deutsche U 21-Nationalmannschaft zum Einsatz kommen könnten.

Das Alter der Spieler

Viele Spieler, die bei dem Turnier dabei sind, haben bereits ihren 23. Geburtstag hinter sich. Was solche Spieler bei einer "U21-EM" zu suchen haben, ist eine häufig gestellte Frage.

Die Antwort liegt im Blick auf das gesamte Turnier: Der 21. Geburtstag der Spieler muss im Jahr des Beginns der Qualifikation liegen, also 2019. Dadurch ist jeder Spieler spielberechtigt, der am 1. Januar 1998 oder später geboren wurde.

Die Besonderheit

Die UEFA testet bei der U21-EM die Einführung einer zusätzlichen Einwechslung infolge einer Gehirnerschütterung eines Spielers. Sollte ein Akteur eine solche Kopfverletzung erleiden, kann auch nach der vorherigen Ausschöpfung des Wechselkontingents eine Auswechslung vorgenommen werden. Damit soll verhindert werden, dass Spieler trotz Gehirnerschütterung weiterspielen.

Stand: 23.03.2021, 08:47

Darstellung: