Nach Top-Start: Di Salvo startet EM-Casting

Sieht bei seinem Team noch Luft nach oben: U21-Nationaltrainer Antonio Di Salvo.

U21-Nationalmannschaft

Nach Top-Start: Di Salvo startet EM-Casting

Mit zwei Siegen und 8:3 Toren feiert Antonio Di Salvo einen perfekten Einstand als neuer U21-Trainer. Rundum zufrieden ist der Kuntz-Nachfolger aber nicht. Auf dem Weg zur EM 2023 kommen schwere Entscheidungen auf ihn zu - auch weil zwei Youngster auftrumpfen.

Beim späten Abendessen mit seinen siegreichen U21-Jungs hatte Antonio Di Salvo längst die nächsten Schritte im Kopf.

Weiteres Verbesserungspotenzial

Der Nachfolger von Stefan Kuntz als U21-Nationaltrainer sah trotz zweier Siege zum perfekten Einstand weiteres Verbesserungspotenzial und wagte auch schonmal eine kleine Vorschau auf das bevorstehende EM-Casting. "Wir haben viele Jungs im Blick. Die Tür ist grundsätzlich für jeden Spieler offen, der in den Jahrgang reinpasst", sagte der 42-Jährige zum nächsten Turnier 2023 in Georgien und Rumänien. Das Ticket dafür haben seine U21-Fußballer nach dem überzeugenden 5:1 (2:1) gegen Ungarn fest eingeplant.

Zweiter Sieg im zweiten Spiel

Im zweiten Spiel unter Di Salvo sicherte sich die wichtigste Nachwuchs-Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes den zweiten Sieg. Doch trotz der fünf Treffer und einer über weite Strecken überzeugenden Leistung des Europameisters war Di Salvo nicht rundrum zufrieden. "Ich weiß, dass es noch ganz viele Stellschrauben gibt, die wir bearbeiten müssen", sagte der frühere Bundesliga-Profi.

Potenzial sieht der Coach etwa beim Umschaltverhalten, der Kompaktheit und im Anlaufverhalten. Zudem habe sich sein Team zwischenzeitlich von den mutigen aber letztlich chancenlosen Ungarn "einlullen" lassen.

Auf den erfolgreichen Einstand als U21-Coach wollte der langjährige Co-Trainer unter Kuntz dennoch mit einem gemeinsamen Essen vor dem Heimflug zurückblicken. "Natürlich werden wir jetzt gemütlich essen und zusammensitzen und die Tage Revue passieren lassen", kündigte Di Salvo an. Mehr sei aber nicht geplant - auch wenn der 19 Jahre alte Torschütze Malik Tillman mit Blick auf den gemeinsamen Abend mit dem Team zuvor noch angekündigt hatte: "Ich hoffe, es geht irgendwas."

Geschlossene Mannschaftsleistung

Der Offensivspieler vom FC Bayern München hatte wie auch Teamkollege Kevin Schade vom SC Freiburg jedenfalls allen Grund zum Feiern. Die beiden 19-Jährigen hatten vergangene Woche gegen Israel ihr Debüt in der U21 gegeben und direkt mit jeweils einem Tor gekrönt. In Ungarn traf nun Schade doppelt (5./90. Minute) und Tillman zum 2:0 (32.). Beide boten zudem eine starke Leistung, doch Di Salvo wollte nicht zu viel Lob an seine beiden Youngster verteilen: "Die ganze Mannschaft hat gut nach vorne gespielt, also war es eine Mannschaftsleistung."

Vor schwierigen Entscheidungen

Sein Premierentor feiern konnte auch Nürnbergs Erik Schuranow (54.), dessen Clubkollege Tom Krauß traf ebenfalls (66.). "Wenn verschiedene Spieler Tore erzielen können, ist das ein Glücksfall für die Mannschaft und für den Trainer", sagte Di Salvo, der auf dem Weg zur EM 2023 wohl noch einige schwere Entscheidungen treffen muss. So dürften auch derzeit noch verletzte Spieler wie das Dortmunder Ausnahme-Talent Youssoufa Moukoko wieder in die Stammelf drängen.

Einsatzzeiten im Verein entscheidend

Schade und Tillman dürften dennoch gute Chancen haben, auch beim nächsten Länderspiel-Doppelpack der U21 im November gegen Polen und San Marino wieder zum Kader zu gehören. Insgesamt könnten nach Einschätzung von Di Salvo bis zur EM in knapp zwei Jahren "zwischen 40 und 50 Spieler" Einsatzzeiten in der U21 sammeln, ehe sich dann nach und nach der finale Turnierkader herauskristallisieren wird. "Entscheidend ist, dass die Spieler in den Vereinen spielen, dass sie Spielzeit bekommen, sich weiterentwickeln", sagte der Coach. "Wenn Spieler Leistung zeigen, habe ich kein Problem, sie einzuladen."

dpa | Stand: 13.10.2021, 12:24

Darstellung: