Thomas Tuchel wird Trainer von Paris Saint-Germain

Thomas Tuchel

Ligue 1

Thomas Tuchel wird Trainer von Paris Saint-Germain

Der Wechsel von Trainer Thomas Tuchel zum französischen Spitzenklub Paris St. Germain ist perfekt.

Das gab der Klub am Montag (14.05.2018) offiziell bekannt. Der 44 Jahre alte ehemalige Dortmund-Trainer Tuchel, der den BVB 2017 zum DFB-Pokalsieg geführt hatte, folgt auf den Spanier Unai Emery.

In Paris trifft Tuchel, dessen Vertragslänge zunächst zwei Jahre beträgt, auf die beiden deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Kevin Trapp. PSG-Präsident Nasser al-Khelaifi würdigte Tuchel als "einen der konkurrenzfähigsten europäischen Trainer." "Seine ehrgeizige Persönlichkeit, sein erklärter Geschmack für ein nach vorne getragenes Spiel und seine Charakterstärke passen zum Stil, den wir Paris Saint-Germain immer geben wollten", ergänzte der Klubboss.

"Bis zum höchsten internationalen Niveau"

Er komme mit "viel Freude, Stolz und Ehrgeiz" zu "diesem großen Klub des Weltfußballs", wird Tuchel in der Pressemitteilung der Franzosen zitiert. "Ich bin ungeduldig, mit all diesen großen Spielern zu arbeiten, die zu den besten des Planeten gehören." Er und sein Team würden alles dafür tun, die Grenzen von PSG zu verschieben, "bis zum höchsten internationalen Niveau" - PSG strebt seit langem einen Erfolg in der Champions League an, bislang erfolglos. "Es gibt ein außerordentliches Potenzial in Paris", so der Trainer weiter.

Tuchel soll sein bewährtes Trainerteam mit nach Frankreich bringen. Demnach folgen ihm offenbar Assistent Arno Michels, Athletiktrainer Rainer Schrey und Videoanalyst Benjamin Weber. Das Quartett könnte noch mit weiteren Personen verstärkt werden. Im Gespräch war zuletzt auch der deutsche Trainer des französischen Zweitligisten FC Sochaux, Peter Zeidler.

Arsenal? Bayern? Nein, Paris!

Tuchel war zwischenzeitlich auch mit dem FC Arsenal in Verbindung gebracht worden, ehe sich die Anzeichen verdichteten, dass es letztendlich wohl doch der französische Meister werden würde. Der deutsche Rekordmeister FC Bayern München hatte seine Anfrage an den Ex-Mainzer wohl zu spät konkretisiert und kassierte eine Absage - Tuchel hatte da schon woanders im Wort gestanden. Dieses "woanders" ist nun geklärt.

Ilkay Gündogan: "Wird einen großen Verein trainieren"

Sportschau | 25.03.2018 | 00:18 Min.

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, 14.05.18, 22.50 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 14.05.2018, 18:30

Darstellung: