Neapel-Coach Lucian Spalletti mit expressivem Gesichtsausdruck

Fußball | Serie A

Cazzimma - oder: Was in Italiens Topspiel gefragt ist

Stand: 06.03.2022, 11:45 Uhr

Trainer Luciano Spalletti hat den SSC Neapel endgültig zum Titelkandidaten gemacht - mit einem ganz besonderen Rezept. Im Topspiel gegen den AC Mailand könnte der SSC seine Titelambitionen untermauern.

Von Jörg Seisselberg (Rom)

Cazzimma. Bislang sagte dieses Wort nur denjenigen etwas, die in Sichtweite des Vesuvs leben. Dank Luciano Spalletti aber macht der Begriff aus dem neapolitanischen Dialekt in der Serie A Karriere. Der Trainer des SSC Neapel hat seiner Mannschaft "Cazzimma" als Rezept verordnet, um weiter top zu bleiben in der italienischen Liga.

Der nicht besonders feine Ausdruck mitten aus dem neapolitanischen Leben ist das Gegenteil von brav und lieb, steht für cool-abgezocktes Auftreten, das einem erlaubt, auch mal etwas mitzunehmen, was einem nicht unbedingt zusteht. Punkte im Meisterschaftskampf zum Beispiel.

Dass Napoli in Sachen "Cazzimma" schon ganz ordentlich unterwegs ist, zeigte das Team um Kapitän Lorenzo Insigne am vergangenen Wochenende. Bei Lazio Rom waren die Neapolitaner lange Zeit in Schwierigkeiten, die Gastgeber die bessere Mannschaft mit den klareren Torchancen. Am Ende aber gewann die SSC dank einer atemberaubenden Schlussphase, platzierte nach Lazio-Ausgleich in der 88. Minute den Siegtreffer in der vierten Minute der Nachspielzeit – und holte die Tabellenführung nach Neapel zurück. Cazzimma halt.

AC Mailand seit drei Spielen ohne Sieg

Der Gegner am Sonntagabend, der punktgleiche Tabellenzweite AC Mailand, hat mit der Cazzimma derzeit etwas Schwierigkeiten. Mitte Februar schaffte es Milan endlich wieder mal nach ganz oben in der Serie A. Und verspielt diese Position umgehend durch schludrige Auftritte gegen den Letzten Salernitana und das ebenfalls im unteren Tabellendrittel stehende Udinese.

Am Dienstag reichte es im Pokalderby gegen Inter, trotz Überlegenheit, zu einem 0:0-Unentschieden. Drei Spiele ohne Sieg, das Team von Trainer Stefano Pioli gönnt sich einen kleinen Hänger - als würde es ganz oben in der Tabelle weiche Knie bekommen. Zu wenig Cazzimma?

Grundsätzlich aber spielt der siebenfache Champions-League-Sieger und vierfache Weltpokal-Gewinner eine starke Saison. In Abwesenheit des sechs Wochen lang verletzten "Cazzimma-Champions" Zlatan Ibrahimovic (40) haben – außer Altersgenosse Olivier Giroud (35) – zwei junge Spieler Milan auf Kurs gehalten: Rafael Leao und Sandro Tonali, bei denen vor der Saison nicht klar war, ob sie ewige Talente bleiben oder sich doch auf den Weg machen wollen, Weltstars zu werden.

Milans Leistungsträger: Leao und Tonali

Der portugisische Flügelstürmer Rafael Leao vom AC Mailand

Der portugisische Flügelstürmer Rafael Leao vom AC Mailand

Leao, der 22 Jahre alte portugiesische Angreifer, ist in seiner dritten Milan-Saison der vielleicht spektakulärste Spieler in der Serie A. Mit irren Dribblings und hoher Geschwindigkeit macht der 30-Millionen-Einkauf für Milan an guten Tagen häufig den Unterschied. Trotzdem vermittelt Leao den Eindruck, er könnte noch mehr aus seinem unfassbaren Talent machen.

Zum Leistungsträger aufgestiegen ist der 21 Jahre alte Tonali. Auf seinen Schultern trägt er die Last, dass ihn Italiens Medien seit den Jugendjahren zum neuen Pirlo hochschreiben. Tonali ähnelt Italiens Mittelfeld-Ikone in Laufstil und Körperhalt, spielt auf derselben Position, selbst die Frisur ist Pirlo-Style. In dieser Spielzeit zeigt der Kapitän der U-21-Nationalmannschaft erstmals, dass er den Erwartungen gerecht werden kann. Mit Tonali in der Schaltzenrale sind die Rossoneri seit dem dritten Spieltag stets unter den Top 3 der Serie A.

Milans Mittelfeldspieler Sandro Tonali

Milans Mittelfeldspieler Sandro Tonali

Diego Demme dürfte Platz in der Startelf verlieren

Während Milan in Ergebnissen und Leistungen aktuell etwas schwächelt, ist Neapel vor dem Spitzenspiel im Flow. Dieses Jahr hat die SSC in der Liga noch nicht verloren, das Dezember-Tief ist Vergangenheit. Auch Torjäger Victor Osimhen nähert sich nach fast zweimonatiger Verletzungspause wieder seiner Bestform.

Der Nigerianer spielt wegen seines im November erlittenen Jochbeinbruchs noch mit Gesichtsschutz. Zuletzt gegen Lazio aber war er furchtlos unterwegs und stärkster Napoli-Stürmer, wie vor seiner schlimmen Verletzung. Auch Mittelfeldmotor Stanislav Lobotka ist genesen und dürfte den Deutschen Diego Demme verdrängen.

Stärkste Defensive der Liga

In die Hintermannschaft der Neapolitaner ist zudem Kalidou Koulibaly zurückgekehrt, nach dem Triumpf mit Senegal im Afrika-Cup. Zwar leistete sich der Abwehrorganisator zuletzt für ihn ungewohnte Unkonzentriertheiten, dennoch stellt Neapel nach wie vor die stärkste Defensive der Liga. Kein Team der Serie A hat weniger Gegentore kassiert.

Die taktische Flexibilität, ein Markenzeichen Trainer Spallettis, macht die SSC zu einer schwer zu bespielenden Mannschaft. Für alle Gegner hat Napoli außer Plan A, immer auch Plan B und C in der Tasche, die je nach Spielverlauf abgerufen werden. Und wenn das nicht reicht, ist da immer noch die Cazzimma.

Ausverkauftes Spitzenspiel - dank gelockerter Coronaregeln

Das Spitzenspiel wird, dem Anlass angemessen, ausverkauft sein. Angesichts gelockerter Coronaregeln in Italien sind im Stadio Diego Armando Maradona rund 40.000 Besucher erlaubt. Auf den Rängen wünscht sich Napoli eine "azurblaue Wand". Die SSC-Fanclubs haben dazu aufgerufen, in der Vereinsfarbe gekleidet ins Stadion zu kommen.

Darstellung: