Auch in puncto Langeweile ist Bayern europaweit Spitze

Fan-Choreografie Meisterschale

Dominanz in internationalen Fußballligen

Auch in puncto Langeweile ist Bayern europaweit Spitze

Von Marc Rehbock

Nicht nur in Deutschland, nahezu in allen europäischen Fußball-Topligen droht Langeweile bis zum Saisonende. Doch auch im europäischen Vergleich ist der Vorsprung von Bayern München einzigartig.

"Der Nikolaus ist kein Osterhase", trompetete Bayern-Manager Uli Hoeneß Anfang Dezember 2003 in die Welt hinaus. Was er damit sagen wollte: Wer in der Weihnachtszeit oben steht, ist unbedeutend. Rund um Ostern geht es auf die Zielgeraden, da wird die Meisterschaft entschieden. Das könnte dieses Jahr torpediert werden, die Bayern können schon vor Ostern Meister werden. Sollten sie das nächste Spiel gewinnen, Schalke 04 und Borussia Dortmund Punkte liegen lassen, ist die Meisterschaft entschieden. Rechnet man aus, wieviel Zähler Vorsprung die Bayern sich pro Spiel erarbeitet haben, landet man bei unglaublichen 0,77 Punkten.

Auch in England oder Spanien steht der Meister wohl fest

20 Punkte Vorsprung nach 26 Spielen, das gelingt keinem anderen Verein aus den zehn Ligen, die in der UEFA-Fünf-Jahreswertung derzeit vorne stehen. Aber nicht nur in Deutschland herrscht Langeweile: Auch in England, Spanien und Frankreich scheint die Meisterschaft gegessen. In England ist Manchester City der Konkurrenz enteilt und nimmt pro Spieltag im Schnitt einen halben Punkt Vorsprung pro Spieltag mit. Ähnlich wie in Deutschland ist es aber nicht nur ein Punkteabstand, der die Dominanz ausdrückt, City ist auch spielerisch eine Klasse besser als der erste Verfolger Manchester United.

In der spanischen Liga sehen die Fans zumeist einen Zweikampf, wenn Real Madrid oder der FC Barcelona nicht schwächeln - so wie es den Madrilenen in diesem Jahr geschieht. Die Phalanx der Millionen-Truppe von Paris Saint Germain wurde zwar in der vergangenen Saison vom AS Monaco durchbrochen, in diesem Jahr thront PSG wieder mit 14 Punkten Vorsprung an der Spitze der französischen Liga. Und in Italien? Dort träumten die Neapolitaner monatelang vom Scudetto, doch hier ist der Nikolaus wirklich kein Osterhase, denn vor der heißen Phase hat Serienmeister Juventus Turin am Wochenende mit einem Punkt Vorsprung die Spitze erklommen. In einem Nachholspiel kann Juve jetzt den Vorsprung auf vier Punkte ausgebauen.

Weitere Öffnung nach Europa?

Die Langeweile in der nationalen Liga nervt nicht nur die Fans in Deutschland. Auch in anderen Ländern wird die Schere immer größer, auch wenn die Gründe für die Dominanz einzelner Vereine unterschiedlich sein mögen. Die Entwicklung dürfte aber auch viele Freunde finden, gerade bei den Vereinen, die sich in einem globalen Wettbewerb sehen.

In Deutschland hat Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge vor wenigen Tagen die Abschaffung der deutschen 50+1-Regel gefordert, um sich weiteren Investoren öffnen zu können. Enden könnte das Problem nicht in einer stärkeren Konkurrenz im eigenen Land, sondern in einer Europaliga. Schon jetzt ist das Champions-League-Viertefinale ein exklusiver Club mit fast immer den selben Gästen.

In den Nuller Jahren feierte der deutsche Fußball fünf verschiedene Champions in einem Jahrzehnt. Keine zehn Jahre später scheint diese Zeit bereits weit weg zu sein. Auch in Italien waren es damals fünf unterschiedliche Vereine, seit 2012 ist dort immer Juventus Champion. Zwischen 1995 und 2004 waren selbst in Spanien fünf unterschiedliche Klubs Meister, seither waren es bis auf eine Ausnahme im Jahr 2014 immer Real oder Barca.

Übrigens: In der Saison 2003/2004 stand der SV Werder Bremen nicht nur zu Nikolaus, sondern auch an Ostern mit sieben Punkten Vorsprung immer noch vorne, und machte wenige Wochen später bei den Bayern den Meistertitel perfekt. Uli Honeß hatte Unrecht.

Abstand der Spitzenreiter in Europas Top-Ten-Ligen
LigaSpitzenreiterGespielte SpielePunktvorsprungKoeffizient (2)
SpanienFC Barcelona28 von 38829
EnglandManchester City29 bzw. 30 von 38 (1)13, 14 oder 16 (1)45-53 (1)
ItalienJuventus Turin27 bzw. 28 von 38 (1)1, 2 oder 4 (1)4-14 (1)
DeutschlandBayern München26 von 342077
FrankreichParis St. Germain29 von 381448
RusslandLokomotive Moskau21 bzw. 22 von 30 (1)5, 6 oder 8 (1)24-36 (1)
PortugalFC Porto26 von 3428
UkraineSchachtar Donezk23 von 32626
BelgienFC Brügge KV30 von 401240
TürkeiGalatasaray Istanbul25 von 34312

(1) Die Tabellenführer in England, Italien und Russland haben ein Spiel weniger als die Verfolger.
(2) Koeffizient (Punktevorspung pro gespieltes Spiel)=Punktabstand/Anzahl der Spiele x 100

Stand: 12.03.2018, 15:17

Darstellung: