Premier League - Chelsea schafft nur ein torloses Remis

Jorginho (l.) und Hakim Ziyech beim Spiel gegen Brighton and Hove Albion

Premier League, 32. Spieltag

Premier League - Chelsea schafft nur ein torloses Remis

Der FC Chelsea mit Trainer Thomas Tuchel hat im Kampf um einen Champions-League-Platz erneut einen Dämpfer gegen einen Abstiegskandidaten der Premier League einstecken müssen. 

Das Team kam am Dienstagabend (20.04.21) gegen den Tabellen-16. Brighton & Hove Albion nur zu einem 0:0. Der FC Chelsea verbesserte sich dennoch vorerst auf den vierten Tabellenplatz. Schon vor zweieinhalb Wochen hatte die Tuchel-Mannschaft mit dem 2:5 gegen den Vorletzten West Bromwich Albion eine böse Überraschung erlebt.

Zwar waren die Londoner gegen Brighton & Hove Albion überlegen, erspielten sich gegen die starke Defensive der Gäste aber nur wenige Chancen. In der Schlussphase hatte Chelsea sogar Glück, als Brightons Stürmer Danny Welbeck (79.) nur den Pfosten traf. Die Nationalspieler Antonio Rüdiger und Kai Havertz standen in der Startelf. Havertz wurde in der 67. Minute durch Timo Werner ersetzt.

Liverpool patzt ebenfalls

Der FC Liverpool hatte am Montag - begleitet von massiven Protesten gegen die Super-League-Pläne - den Sprung auf Platz vier in der englischen Premier League verpasst.

Liverpools Diogo Jota (r) im Duell mit Diego Llorente

Liverpools Diogo Jota (r) im Duell mit Diego Llorente

Die Elf von Teammanager Jürgen Klopp kam bei Aufsteiger Leeds United trotz langer Führung nur zu einem 1:1 (1:0). Diego Llorente (87. Minute) egalisierte Liverpools Führung durch Sadio Mané (87.). Damit müssen die "Reds" weiter um die Qualifikation für die Königsklasse zittern - an der sie kommende Saison aber möglicherweise weder teilnehmen wollen noch dürfen. Vor, in und sogar über dem Stadion in Leeds gab es am Montag (19.04.21) Proteste gegen die geplante Superliga, deren Gründungsmitglied Liverpool ist.

"Ruiniert von Gier und Korruption" - Klopp versteht Proteste

Bei der Ankunft des Teambusses zeigten Fans am Zaun ein Spruchband mit der Aufschrift "Liebe für das Spiel der Arbeiterklasse, ruiniert von Gier und Korruption. RIP LFC. Danke für die Erinnerungen", über der Arena flog ein Flugzeug mit einem Banner, auf dem "Sagt Nein zur Super League" zu lesen war. Auch Gegner Leeds leistete sich eine Spitze: Alle Spieler trugen beim Aufwärmen Shirts mit den Slogans "Fußball ist für die Fans" und "Champions League - verdient es euch".

Laut Klopp lagen die Shirts auch in der Kabine der "Reds". Der frühere Bundesliga-Coach zeigte derweil Verständnis für die Proteste der Fans gegen die Super League. "Die Menschen sind nicht glücklich darüber, und das kann ich verstehen", sagte der 53-Jährige bei "Sky Sports": "Das Wichtigste im Fußball sind die Fans und das Team. Wir müssen sicherstellen, dass nichts dazwischen kommt."

Man United verkürzt in der Stadtmeisterschaft

Er selbst habe erst am Sonntag von den Plänen erfahren. "Ich habe gestern zum ersten Mal davon gehört. Wir haben ein paar Informationen, nicht viele, das meiste aus den Zeitungen", sagte er. Bereits 2019 hatte sich Klopp gegen eine mögliche Eliteliga europäischer Spitzenklubs ausgesprochen. "Ich hoffe, diese Super League wird es nie geben", betonte der Coach damals in einem Interview mit dem "kicker". Dieser Ansicht sei er weiterhin. "Meine Meinung hat sich nicht geändert", sagte Klopp am Montagabend.

Manchester Uniteds Donny van de Beek (r) feiert mit Teamkollege Bruno Fernandes ein Tor gegen Burnley

Manchester Uniteds Donny van de Beek (r) feiert mit Teamkollege Bruno Fernandes ein Tor gegen Burnley

Am Sonntag hatte Manchester United den Rückstand auf Tabellenführer Manchester City auf acht Punkte verkürzt. Der Rekordmeister bezwang den FC Burnley mit 3:1 (0:0), zweifacher Torschütze war der erst 19 Jahre alte Mason Greenwood (48. Minute/84.). Den dritten Treffer steuerte in der 90. Minute Edinson Cavani bei, für das zwischenzeitliche 1:1 hatte James Tarkowski (50.) gesorgt. Mit 66 Punkten hat United den Stadtrivalen (74) zumindest noch im Blick.

Sheffield ist nicht mehr zu retten

Als erster Absteiger steht seit Samstag Sheffield United fest. Das Tabellenschlusslicht verlor 0:1 (0:0) bei den Wolverhampton Wanderers und kann sich damit in den ausstehenden sechs Spielen nicht mehr retten.

Sheffield United's George Baldock reagiert auf einen Gegentreffer gegen den FC Chelsea

Sheffield hat nur vier Saisonspiele gewonnen und steht bei 14 Punkten. Der viermalige FA-Cup-Sieger war 2019 nach zwölf Jahren Pause in die höchste englische Fußball-Liga zurückgekehrt.

Arsenal rettet spät einen Punkt

Der FC Arsenal verhinderte durch ein Tor in der 97. Minute die erste Heimniederlage seiner langen Geschichte gegen den Nachbarn FC Fulham. Edward Nketiah rettete den "Gunners" im kleinen Londoner Derby das 1:1 (0:0), nachdem Josh Maja per Elfmeter nach einer Stunde die Führung für die Gäste erzielt hatte. Dennoch verlor Arsenal als Tabellen-Neunter den Anschluss an die Europapokalplätze, Aufsteiger Fulham steckt weiter tief im Abstiegskampf. 

Everton und Tottenham finden keinen Sieger

Beim FC Everton kamen die Tottenham Hotspur zuvor nur zu einem 2:2 (1:1) und konnten im Kampf um die Champions-League-Plätze gegen den Verfolger keinen Boden gutmachen. Der Rückstand des Tabellensiebten auf Rang vier beträgt fünf Punkte.

Tottenhams Son Heung-min im Duell mit Evertons Tom Davies und Gylfi Sigurdsson

Tottenhams Son Heung-min im Duell mit Evertons Tom Davies und Gylfi Sigurdsson

Harry Kane (27. Minute) hatte Tottenham zunächst in Führung gebracht, ehe Gylfi Sigurdsson (31.) per Foulelfmeter ausglich. Der Isländer (62.) traf nach dem Seitenwechsel erneut für die "Toffees", dann antwortete Kane (68.) mit seinem 21. Saisontreffer.

Kane humpelt vom Feld

In der Schlussminute waren dann bestürzte Mienen im Lager der "Spurs" zu sehen: Topstar Kane musste verletzt vom Feld humpeln. Es sah nach einer erneuten Blessur des schon oft verletzten Sprunggelenks aus.

red/dpa | Stand: 20.04.2021, 23:24

Darstellung: