Premier League - Liverpool glaubt noch an die Champions League

Thiago bejubelt ein Tor

34. Spieltag

Premier League - Liverpool glaubt noch an die Champions League

Der FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp haben einen wichtigen Sieg im Kampf um die Champions-League-Plätze in der englischen Premier League gefeiert. Trotz erneuter Fan-Proteste vor dem Anpfiff konnte das Anfang Mai abgesagten Spiel bei Manchester United nun am Donnerstag (13.05.21) stattfinden, die "Reds" gewannen mit 4:2 (2:1).

Damit verkürzte der Königsklassen-Sieger von 2019 als Tabellenfünfter den Rückstand auf den Vierten FC Chelsea auf vier Punkte und hat noch eine Partie weniger als die Londoner absolviert. Bruno Fernandes (10. Minute) brachte den Tabellenzweiten aus Manchester früh in Führung, Diogo Jota (34.) und Roberto Firmino (45.+3/47.) per Doppelpack drehten die Partie. Marcus Rashford ließ United noch einmal hoffen, Mohamed Salah (90.) sorgte für die endgültige Entscheidung.

Liverpools Bus blockiert

Vor dem Nachholspiel wurde ein Bus von Liverpool blockiert. Autos bremsten das Fahrzeug auf dem Weg zum Stadion Old Trafford in Manchester vorübergehend aus, wie Bilder in sozialen Netzwerken am Donnerstagabend zeigten. Ob die Mannschaft und Klopp in dem Bus saßen, war zunächst unklar.

Wie die Nachrichtenagentur PA meldete, konnte der Bus nach einer Unterbrechung weiterfahren. Das Team von United war bereits deutlich vor Spielbeginn am Stadion angekommen. Das Spiel war am 2. Mai abgesagt worden, nachdem Fans aus Protest gegen die Klubbesitzer von Rekordmeister Manchester United sowie Titelverteidiger Liverpool auf das Spielfeld gelangt waren.

Vor dem Stadion demonstrierten Tausende gegen die Eigentümer sowie deren Pläne, der umstrittenen Super League beizutreten. Auch am Donnerstag gab es rund um das Stadion Proteste.

red/dpa/sid | Stand: 13.05.2021, 23:27

Darstellung: