Fußball | Premier League

Premier League: Everton siegt mal wieder - auch Rangnick jubelt

Der FC Everton hat gegen Arsenal nach acht vergeblichen Anläufen mal wieder ein Spiel in der Premier League gewonnen. Ralf Rangnick durfte als neuer Trainer bei Manchester United ebenfalls jubeln.

Der FC Arsenal hat am Montagabend (06.12.2021) in der englischen Premier League im Kampf um die Europapokalplätze einen weiteren Rückschlag einstecken müssen. Vier Tage nach dem 2:3 bei Manchester United gaben die "Gunners" beim kriselnden FC Everton einen Sieg aus der Hand und verloren noch mit 1:2 (1:0). Die Londoner liegen als Siebte vier Punkte hinter den Champions-League-Rängen.

Martin Ödegaard erzielte in der Nachspielzeit der ersten Hälfte (45.+2 Minute) die Führung für Arsenal. Doch Everton drehte das Spiel noch durch späte Tore von Richarlison (79.) und Demarai Gray (90.+2).

Miese Stimmung in Everton

Dennoch ist die Stimmung nach dem ersten Sieg nach zuvor acht erfolglosen Anläufen in Everton mies. Aus Protest gegen die Erfolglosigkeit ihres Klubs hatten Fans während der Partie das Stadion verlassen. Laut Nachrichtenagentur AP standen sie in einem Block in der 27. Minute auf und verließen ihre Plätze aus Unzufriedenheit über die 27. Saison ohne Titel.

Schon nach dem 1:4 im Derby gegen den FC Liverpool - der achten Partie ohne Sieg in Serie - hatte sich die Stimmung bei den Fans verschlechtert. Sie forderten den Rücktritt des Vorstands. Sportdirektor Marcel Brands musste vor dem Spiel gegen Arsenal gehen.

Rangnick siegt bei Man-United-Debüt

Cristiano Ronaldo und Ralf Rangnick von Manchester United klatschen sich ab nach dem Sieg gegen Crystal Palace | Bildquelle: AFP/PAUL ELLIS

Ralf Rangnick hatte schon am Sonntag bei seinem Debüt als Teammanager von Manchester United einen Sieg bejubelt - und ganz nebenbei Geschichte geschrieben. Englands Rekordmeister setzte sich mit 1:0 (0:0) gegen Crystal Palace durch und verbesserte sich vorerst auf Platz sechs. Eine weitgehend überzeugende Vorstellung der Gastgeber krönte der Brasilianer Fred in der 77. Minute mit dem ersten Tor in Rangnicks Amtszeit. Der 63 Jahre alte Coach ballte vor Freude die Faust, nachdem sein Team zuvor einige gute Gelegenheiten ausgelassen hatte.

Von Beginn an hatten die Hausherren im Old Trafford mehr vom Spiel und zeigten schon Ansätze von Rangnicks Spielphilosophie. United setzte Palace früh unter Druck, gefiel phasenweise auch durch präzises Passspiel. Das hohe Tempo konnte die Rangnick-Elf allerdings nicht durchhalten. Freds feiner Schlenzer verschaffte dem neuen Trainer aber noch den erhofften Starterfolg.

Geschichte geschrieben

Ein Sieg im ersten Spiel war zuvor noch keinem deutschen Coach in der Premier League gelungen. Rangnick war erst am Freitag offiziell bei Man United vorgestellt worden. Das 3:2 gegen den FC Arsenal hatte er am Donnerstag als Zuschauer im Stadion gesehen, weil ihm noch die notwendige Arbeitserlaubnis fehlte. Am Montag hatte United bekannt gegeben, dass Rangnick die Nachfolge des zuletzt glücklosen Ole Gunnar Solskjaer antritt. Er soll bis zum Saisonende das Team führen.

Anschließend soll Rangnick für weitere zwei Jahre als Berater im Klub arbeiten. Rangnick, der in der Bundesliga unter anderem RB Leipzig, den FC Schalke 04 und Hannover 96 trainiert hatte, arbeitete zuletzt als Sportdirektor bei Lokomotive Moskau. Der russische Erstligist löste vorzeitig den Vertrag mit Rangnick.

Manchester City souverän

Titelverteidiger Manchester City setzte sich am Samstag beim FC Watford souverän mit 3:1 (2:0) durch und liegt mit nun 35 Punkten einen Zähler vor Jürgen Klopps FC Liverpool und zwei vor Thomas Tuchels FC Chelsea an der Tabellenspitze. Für Man City waren Raheem Sterling (4.) und Bernardo Silva (31./63.) erfolgreich und sicherten den fünften Sieg in Folge.

Liverpool mit Last-Minute-Sieg

Jürgen Klopp hüpfte wie wild durch seine Coaching-Zone. Mit einem Tor tief in der Nachspielzeit hatte Joker Divock Origi seinen Teammanager in Ekstase versetzt und den FC Liverpool zunächst an die Spitze der englischen Premier League geschossen.

Die "Reds" setzten sich dank des späten Treffers des Belgiers (90.+4) verdient mit 1:0 (0:0) bei den Wolverhampton Wanderers durch und profitierten von der Derby-Pleite des FC Chelsea.

West Ham beschert Chelsea zweite Saisonniederlage

Zum Auftakt des 15. Spieltags in der Premier League war West Ham United erneut eine Überraschung gelungen. Der Ligavierte bezwang Tabellenführer FC Chelsea. Erst einmal hatte Chelsea in 14 Spielen in der laufenden Saison in der Premier League verloren. Am 6. Spieltag gab es eine 0:1-Niederlage gegen Titelkonkurrent Manchester City. Doch am Samstag riss die Serie des Teams von Trainer Thomas Tuchel.

Beim Überraschungsteam der Liga West Ham United gab es für den amtierenden Champions-League-Sieger die zweite Niederlage der Saison. Mit 2:3 verlor Chelsea das London-Derby. Dabei sah es nach der ersten Halbzeit noch nach einem weiteren Erfolgserlebnis für den bisherigen Tabellenführer aus. Thiago Silva erzielte die Führung (28.), Mason Mount brachte Chelsea nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich von Manuel Lanzini (40./Elfmeter) aber wieder in Front (44.).

West Ham schlug auch schon Liverpool

Nach der Pause zeigte West Ham nicht nur eine hohe Intensität und Spielfreude, sondern legte auch die Effizienz an den Tag, die es braucht, um ein Topteam zu besiegen. Ähnlich war es schon Anfang November, als die "Hammers" den FC Liverpool ebenfalls mit 3:2 besiegen konnten. Diesmal entschied Arthur Masuaka die Partie gegen Chelsea in der 87. Minute, nachdem Jarrod Bowen zuvor ausglich (56.).