Ralf Rangnick applaudiert nach dem Spiel

Premier League, 21. Spieltag Erste Pleite für Ralf Rangnick und Manchester United

Stand: 03.01.2022 21:47 Uhr

Trainer Ralf Rangnick hat mit Manchester United seine erste Niederlage kassiert. Gegen Wolverhampton erzielten die "Red Devils" keinen Treffer. Das hochklassige Verfolgerduell der Premier League zwischen dem FC Chelsea und dem FC Liverpool endete remis.

Teammanager Ralf Rangnick hat mit dem englischen Fußball-Rekordmeister Manchester United im sechsten Spiel die erste Niederlage kassiert. Die "Red Devils" verloren am Montag (03.01.2022) in der Premier League gegen die Wolverhampton Wanderers mit 0:1 (0:0). Damit liegt United nach 19 Partien mit 31 Punkten weiter nur auf Rang sieben.

"Wir haben überhaupt nicht gut gespielt, weder individuell noch im Kollektiv", sagte Rangnick: "Wir haben noch viel Arbeit vor uns, vor allem im Spiel gegen den Ball. Aber auch in der ersten Halbzeit, als wir den Ball hatten, haben wir zu viele unnötige Fehler gemacht."

Routinier Joao Moutinho erzielte in der 82. Minute den entscheidenden Treffer für die "Wolves", die erstmals seit 42 Jahren wieder im Old Trafford gewannen. Nach zuvor drei Siegen und zwei Remis in den ersten fünf Pflichtspielen unter Rangnick beträgt der Rückstand auf die Champions-League-Plätze für United vier Zähler.

Liverpool verpasst Sieg beim FC Chelsea

Ohne Trainer Jürgen Klopp, der sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Quarantäne befindet, hat der FC Liverpool einen wichtigen Sieg in der Premier League verpasst. Im Spitzenspiel beim FC Chelsea führten die "Reds" bereits am Sonntag bereits mit 2:0, mussten sich an der Stamford Bridge trotzdem mit einem einfachen Punktgewinn zufriedengeben.

Kai Havertz (r.) im Kopfballduell gegen Ibrahima Konaté.

Kai Havertz (r.) im Kopfballduell gegen Ibrahima Konaté.

Von Beginn an begeisterte Liverpool mit seinem überfallartigen Offensivfußball. Auch wenn Chelsea spielbestimmend war - das Trio Sadio Mané, Diogo Jota und Mohamed Salah war von Chelseas Abwehr kaum unter Kontrolle zu kriegen. Und so lag der Ball schon in der neunten Minute im Tor des aktuellen Champions-League-Siegers. Mané traf nach einem haarsträubenden Abwehrfehler zum 1:0.

Einer seiner kongenialen Sturmpartner sorgte wenig später für den zweiten Treffer des Abends. Salah erzielte nach einem Chip-Zuspiel von Trent Alexander-Arnold per Lupfer das 2:0 (26. Minute). Doch als vieles nach einer deutlichen Angelegenheit für Liverpool aussah, meldete sich Chelsea kurz vor der Halbzeitpause innerhalb von drei Minuten zurück.

Zunächst wuchtete Mateo Kovacic den Ball nach einem abgewehrten Freistoß zum Anschlusstreffer an den Innenpfosten ins Tor (42.). Dann spitzelte Christian Pulisic das Spielgerät über den herausstürmenden Liverpool-Keeper Caoimhin Kelleher, der den ebenfalls positiv getesten Allison ersetzte, und erzielte den Ausgleich (45.).

Auch nach der Pause kamen beiden Mannschaft zu Top-Chancen. Sowohl Salah (58.) als auch Pulisic (63.) scheiterten jeweils aber am glänzend reagierenden Keeper des Gegners. In der Schlussphase drängten beide Mannschaften auf den Sieg, große Gelegenheiten auf den entscheidenden Treffer gab es keine mehr. Und so teilten sich die beiden Verfolger von Manchester City die Punkte.

Brighton weiter auf der Erfolgswelle

Brighton & Hove Albion hatte zuvor erneut seine gute Form unter Beweis gestellt. Nach dem 3:2-Erfolg gegen Brentford und dem 1:1 beim FC Chelsea gab es am Sonntag einen 3:2-Auswärtssieg beim FC Everton.

Alexis Mac Allister brachte die Gäste schon in der dritten Minute in Führung, Dan Burn (21.) erhöhte wenig später bereits auf 2:0 für Brighton. Evertons Anthony Gordon stemmte sich zwar mit aller Macht gegen die Niederlage, seine Treffer zum 1:2 (53.) und 2:3 (76.) reichten aber nicht für einen Punktgewinn. Mac Allister hatte in der 71. Minute zwischenzeitlich den Zwei-Tore-Vorsprung wiederhergestellt.

Man City bleibt das Maß der Dinge

Bereits am Samstag hatte Manchester City die Spitze in der Premier League mit Mühe untermauert. Beim FC Arsenal gelang dem Team von Trainer Pep Guardiola ein glücklicher 2:1-Sieg. Durch das Remis zwischen Chelsea und Liverpool beträgt der Vorsprung der "Citizens" nun zehn Punkte auf Chelsea und elf auf Liverpool. Letzteres hat allerdings ein Spiel weniger.

Bukayo Saka hatte Arsenal in Führung gebracht (31.), Riyad Mahrez glich im zweiten Abschnitt per Foulelfmeter aus (54.). Rodri erzielte in der Nachspielzeit aus dem Gewühl heraus das 2:1.

Die "jungen Wilden" des FC Arsenal machten gegen den Tabellenführer von der ersten Minute an Druck mit konsequentem Tempofußball. Eine Marschroute, die Manchester City überhaupt nicht bekam. Vor allem die quicklebendigen Gabriel Martinelli (20) auf der linken und Bukayo Saka (20) auf der rechten Angriffsseite des Gegners bekam City überhaupt nicht unter Kontrolle.

Riyad Mahrez (hinten,M) feiert mit seinen Mannschaftskameraden, nachdem er per Elfmeter das 1:0 erzielt hat.

Oedegaard und Tierney bereiten vor - Saka verwandelt zum 1:0

Und so benötigten die "Citizens" schon in der 10. Minute großes Glück, als der VAR ein Foul von Keeper Ederson an Martin Oedegaard nicht als elfmeterwürdig einstufte.

Arsenal ließ sich allerdings nicht vom Weg abbringen. Und in der 31. Minute war es soweit: Nach Vorarbeit von Oedegaard spielte Kieran Tierney von der linken Außenbahn einen intelligenten flachen Pass in den Strafraum, wo Saka goldrichtig einlief uns aus zwölf Metern flach zum 1:0 verwandelte.

Xhaka zieht, Bernardo Silva fällt - City dreht das Spiel

Im zweiten Abschnitt legte der Tabellenführer etwas zu, benötigte aber eine Eselei von Arsenals Granit Xhaka, um zum Ausgleich zu kommen: Der Schweizer zog Bernardo Silva im eigenen 16er am Trikot, was zum Strafstoß führte. Riyad Mahrez ließ sich die Chance nicht entgehen - 1:1.

Nur wenige Augenblicke der nächste Tiefschlag für die Londoner: Verteidiger Gabriel musste mit Gelb-Roter Karte vom Feld. Arsenal war nur noch zu zehnt. Und musste fortan zumindest das Unentschieden verteidigen. Was am Ende nicht gelang, weil Rodri in der Nachspielzeit goldrichtig stand und die Kugel aus dem Gewühl zum 2:1 für City über die Linie drückte.

Medizinischer Notfall in Watford - "Spurs" siegen spät

Beim Spiel zwischen dem FC Watford und Tottenham Hotspur gab es kurz vor dem Ende einen medizinischen Notfall auf der Tribüne, die Partie musste für mehrere Minuten unterbrochen werden. Schiedsrichter Robert Jones stoppte die Begegnung, damit die Ärzte über den Platz laufen und ihre Behandlung ungehindert durchführen konnten.

In der Nachspielzeit (95.+6) traf Davinson Sanchez per Kopf zum Sieg der "Spurs", nachdem Heung-Min Son einen Freistoß hart vor das Tor der Gastgeber gebracht hatte. Tottenham bleibt damit im achten Ligaspiel unter Antonio Conte ungeschlagen und verkürzte den Rückstand auf Platz vier auf zwei Zähler.

Palace wacht zu spät auf

Die dritte Partie des Samstagabends war auch wieder hochspannend - wonach es aber lange Zeit nicht aussah. West Ham United führte bei Crystal Palace durch die Treffer von Michail Antonio (22.) und zweimal Manuel Lanzini (25./45.) bereits mit 3:0, ehe es am Ende noch eng wurde. Odsonne Edouard verkürzte sieben Minuten vor dem Abpfiff auf 1:3, in der 90. Minute schaffte Michael Olise den Anschlusstreffer. Zu mehr reichte es dann aber vor 24.351 Fans im Selhurst Park nicht mehr.