Liverpool gegen Man City - Ziemlich beste Feinde

Schätzen sich trotz aller Rivalität: Jürgen Klopp (l.) und Pep Guardiola.

Fußball | Premier League

Liverpool gegen Man City - Ziemlich beste Feinde

Von Sebastian Hochrainer

In der Premier League kommt es zum Gipfeltreffen: Der FC Liverpool trifft auf Manchester City. Die Trainer Jürgen Klopp und Pep Guardiola vereint eine besondere Beziehung.

In der Diskussion um die Frage, wer der beste Trainer der Welt ist, fallen die Namen Jürgen Klopp und Pep Guardiola recht schnell. Sie gehören schon seit Jahren zu den erfolgreichsten Vereinstrainern - Klopp feierte große Erfolge mit Borussia Dortmund und dem FC Liverpool, Guardiola mit dem FC Barcelona, dem FC Bayern München und Manchester City.

Beide wurden auch bereits als Welttrainer ausgezeichnet, Klopp wurde 2019 und 2020 als solcher geehrt, Guardiola 2011. Der Spanier belegte noch dreimal den zweiten Platz, Klopp einmal.

Wer geht im direkten Duell in Führung?

Doch die beiden Star-Trainer verbindet weit mehr als ihr Ruf. Sie sind Dauerrivalen, jedoch welche, die sich sehr schätzen. "Jürgen und seine Mannschaften haben mir geholfen, ein besserer Trainer zu werden", sagte Guardiola vor dem Duell seiner "Citizens" gegen Klopps "Reds" am kommenden Sonntag (03.10.2021, 17.30 Uhr). "Manche Trainer stellen dich vor die Herausforderung, einen Schritt nach vorn zu machen. Das ist der Grund, warum wir immer noch in diesem Geschäft sind."

Pep Guardiola und Jürgen Klopp waren schon in der Bundesliga Konkurrenten.

Pep Guardiola und Jürgen Klopp waren schon in der Bundesliga Konkurrenten.

Gegen keinen anderen Trainer hatte Klopp mehr Duelle als gegen Guardiola. 21-mal trafen die beiden in Deutschland, England und der Champions League aufeinander - die Bilanz: ausgeglichen. Je neunmal gewannen die Teams der beiden Trainer-Ikonen, drei Spiele endeten unentschieden. Doch der Trend spricht klar für Guardiola: Von den vergangenen sechs Partien konnte City vier gegen Liverpool gewinnen.

Scharmützel des Geldes wegen

Dass Guardiola seinem Kontrahenten in der jüngeren Vergangenheit derart überlegen ist, scheint Klopp zu wurmen. Als Verteidigung wählte der 54-Jährige finanzielle Einschränkungen in seinem Klub bei grenzenlosen Möglichkeiten für Guardiola. "Wir dürfen das Geld ausgeben, das wir verdienen. Sie haben offensichtlich keine Grenzen", sagte Klopp.

Guardiola wiederum passte das gar nicht. "Wir investieren, was wir investieren können. Wir konnten 100 Millionen Pfund für Jack Grealish ausgeben, weil wir für 60 Millionen Pfund Spieler verkauft haben", konterte der 50-Jährige. Fakt ist: Beide Klubs haben in den vergangenen Jahren hunderte Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben.

Klopp: City "wohl das beste Team in Europa"

Nach dem Wortgefecht im Sommer steht nun das erste Duell in dieser Saison an. Und obwohl City zuletzt Liverpool überlegen war, dürften die "Reds" der Favorit am Sonntag sein. Als Tabellenführer empfangen sie den Rivalen aus Manchester (aktuell Zweiter) im in dieser Saison wieder mit 54.074 Zuschauern ausverkauften Anfield. Dazu erlebte Guardiola in der Champions League eine bittere 0:2-Niederlage in Paris, Liverpool gewann deutlich in Porto (5:1).

Dennoch schiebt Klopp seinem Trainerkollegen Guardiola ("Sie sind schneller als wir, aber wir versuchen beide, zu gewinnen") zu. "Sie sind derzeit wohl das beste Team in Europa", sagte Klopp. "Wir müssen die beste Version von uns selbst sein, nur dann haben wir eine Chance. Das ist ein großes, ein besonderes Spiel." Eben ein Duell ziemlich bester Feinde.

Stand: 01.10.2021, 17:45

Darstellung: