Norwegischer Klub fordert WM-Boykott

Baustelle für die WM 2022 in Katar

Diskussion um WM 2022

Norwegischer Klub fordert WM-Boykott

Ein norwegischer Erstligist fordert dazu auf, die WM 2022 in Katar wegen der unhaltbaren Zustände auf den Stadion-Baustellen zu boykottieren. Dem Aufruf von Tromsö IL wollen sich weitere Vereine anschließen, der Verband zögert noch.

Der norwegische Fußball-Erstligist Tromsö IL hat die Nationalmannschaft um Jungstar Erling Haaland zu einem Boykott der WM 2022 in Katar aufgerufen. "Es ist an der Zeit, Stopp zu sagen", betonte Klubchef Öyvind Alapnes angesichts der "unwürdigen Arbeitsbedingungen" beim Bau der WM-Arenen im Wüstenstaat.

Der bisherige Weg des Dialogs habe "zu nichts geführt", ergänzte Ex-Nationalspieler Tom Högli. In Strömsgodset IF hat sich dem Vorstoß schon ein weiterer Erstligist angeschlossen. Auch Rekordmeister Rosenborg Trondheim, Stabaek IF sowie Odds BK wollen diesen Schritt diskutieren.

Norwegens Verband will noch nicht so weit gehen

Der Verband (NFF) hält jedoch nichts von einem Boykott, solange Norwegen damit alleine da stehe, wie Präsident Terje Svendsen zuletzt sagte. Nationaltrainer Stale Solbakken nannte die jüngsten Berichte über mehrere tausend Tote WM-Arbeiter in der Zeitung Verdens Gang "total inakzeptabel" und "richtig schrecklich".

Doch auch er äußerte Zweifel an der Wirkungskraft eines Boykotts. "Das ist dasselbe, als würde man behaupten, dass Streiks nichts bringen", hält Tromsös Ruben Yttergard Jenssen dagegen. Der frühere Nationalspieler glaubt, vom norwegischen Beispiel könne ein "Schneeballeffekt" ausgehen, der andere Länder mitreiße. Haaland und Co. treffen in der WM-Qualifikation auf die Niederlande, die Türkei, Montenegro, Lettland und Gibraltar. Die Spiele finden von März bis November statt.

sid | Stand: 26.02.2021, 13:24

Darstellung: