DFB-Elf mit unglücklichem Remis gegen die Niederlande

Toni Kroos (l.) im Zweikampf gegen Frenkie de Jong (r.)

Deutschland - Niederlande 2:2

DFB-Elf mit unglücklichem Remis gegen die Niederlande

Von Robin Tillenburg

Die deutsche Nationalmannschaft hat im letzten Länderspiel des Jahres gegen die Niederlande lange überzeugt, am Ende aber eine Zwei-Tore-Führung noch hergeschenkt. Am Ende stand es 2:2 (2:0), obwohl das Team von Joachim Löw insgesamt die bessere Mannschaft war.

Timo Werner (9. Minute) erzielte am Montagabend (19.11.2018) in Gelsenkirchen die Führung für Deutschland, Leroy Sané (20.) erhöhte. Quincy Promes gelang der Anschluss- (85.), Virgil van Dijk der Ausgleichstreffer (90.). Für die Niederländer bedeutet das Remis den Gruppensieg vor Frankreich. Die "Elftal" erreicht somit die Endrunde und spielt um den "Titel" in der Nations League. Die deutsche Mannschaft stand bereits vor der Partie als Gruppenletzter fest und wird ab der nächsten Spielzeit in der B-Liga antreten.

Der Bundestrainer hatte sich in Sachen Aufstellung für drei Änderungen gegenüber dem 3:0-Testspielerfolg über Russland entschieden und Mats Hummels, Toni Kroos und Nico Schulz für Matthias Ginter, Kai Havertz und Jonas Hector beginnen lassen.

Deutschland spielfreudig und hellwach

Die deutsche Elf begann sichtlich motiviert, keine 30 Sekunden waren gespielt, als Thilo Kehrer erstmals im niederländischen Strafraum für einen Abschluss aus spitzem Winkel sorgte. Mit der ersten echten Torchance der Partie stand es keine zehn Minuten später dann 1:0 - Kroos bediente Serge Gnabry, der die Kugel technisch hochanspruchsvoll auf Werner weiterleitete. Der Angreifer von RB Leipzig fackelte nicht lang, sondern hielt direkt volley drauf und verwandelte unhaltbar links unten ins Eck.

In der Phase, in der die Niederländer dann so langsam ins Spiel zu finden schienen, schlug Sané zu: Einen langen Ball von Kroos erlief die Sturm-Rakete hervorragend, kontrollierte das Spielgerät und traf. Weil der Schuss von Kenny Tete noch abgefälscht war, konnte der niederländische Keeper Jasper Cillessen erneut nicht mehr eingreifen. Die Elf von Bondscoach Ronald Koeman hatte gegen extrem bissige und schnell umschaltende Löw-Mannschaft große Probleme und keine Ideen. Bis auf eine von Niklas Süle abgefälschte Flanke (34.) kam im ersten Durchgang kein Ball auch nur annähernd gefährlich auf das Tor von Manuel Neuer - ein Freistoß von Memphis Depay landete in der Mauer (15.). Deutschland hätte sogar 3:0 führen können, doch ein Gnabry-Kopfball strich Zentimeter am langen Pfosten vorbei (40.).

Müller bekommt sein Jubiläum

Nach Wiederanpfiff starteten Gnabry und Co. direkt wieder durch, der Münchener bediente nach nicht einmal einer gespielten Minute den mitgelaufenen Werner, der aber an Cillessen scheiterte. Die Niederländer hatten im Anschluss allerdings eine etwas bessere Phase und zwangen Manuel Neuer erstmals dazu, aktiv ins Spielgeschehen einzugreifen - zwingende Torchancen waren die wenigen Versuche aber allesamt nicht. Eine solche hatte auf der Gegenseite Werner, der bei einem Konter nach einer guten Stunde allen Gegenspielern enteilte, die Kugel dann aber im Vollsprint knapp rechts unten am Tor vorbei schob. Es war seine letzte Aktion, er wurde für Marco Reus ausgewechselt.

Holland drängt - und gleicht noch aus

Kurz darauf gab es den nächsten Wechsel - und es war ein historischer: Thomas Müller betrat den Rasen (67.) und kam somit zu seinem 100. Länderspiel. Mit einem tollen Pass hätte der Münchener beinahe auch ein drittes deutsches Tor eingeleitet, aber Sané wurde in letzter Sekunde abgeblockt (72.). In der Schlussphase probierten die Gäste nochmal, die Partie zu drehen, wurden offensiver und hatten erstmals in der Partie Oberwasser. Depay scheiterte noch am herausschnellenden Bein von Neuer (78.), beim Promes-Schlenzer vom Strafraumrand war der deutsche Schlussmann dann allerdings machtlos (85.). Die DFB-Elf hatte gegen den aufgerückten Gegner mehrere Konterchancen, spielte die aber nicht zielstrebig genug aus. So gerieten die letzten Minuten zur Zitterpartie und van Dijk gelang nach einer Flanke von rechts, die von Joshua Kimmich unglücklich verlängert wurde, doch noch der glückliche Ausgleich.

Trotz einer ordentlichen Partie überwogen bei der Löw-Mannschaft am Ende die traurigen Gesichter, während die Gäste sich feiern ließen. Insgesamt war die Leistung der jungen deutschen Mannschaft allerdings absolut in Ordnung. "Natürlich bleibt jetzt erstmal das Ergebnis hängen. Das ist dem Spiel nicht angemessen, aber das haben wir dieses Jahr ja schon mehrmals erlebt. Das ist bitter. Wir haben viele Sachen gut gemacht, aber eben den Deckel bei unseren Chancen nicht drauf gemacht. Beim 3:0 wäre alles entschieden gewesen. Wir hatten auf dem Platz schon das Gefühl, dass es gut war, was wir gemacht haben. Ein Erfolgserlebnis hätte uns als Mannschaft natürlich gut getan", meinte ein enttäuschter Kroos am ARD-Mikrofon. "2018 jetzt abhaken und 2019 in die EM-Quali starten", sagte Werner. Löw nannte das Ergebnis ebenfalls "bitter", betonte aber, mehr positive als negative Dinge gesehen zu haben.

Statistik

Fußball · Nations League A · 6. Spieltag 2018/2019

Montag, 19.11.2018 | 20.45 Uhr

Flagge Deutschland

Deutschland

Neuer – Süle, Hummels, Rüdiger – Kehrer, Kimmich, Kroos, N. Schulz – Werner (63. Reus), Gnabry (67. Müller), L. Sané (80. Goretzka)

2
Flagge Niederlande

Niederlande

Cillessen – Tete, De Ligt, Van Dijk, Blind – de Roon, F. de Jong, Wijnaldum (60. Vilhena) – Promes, Depay, Babel (45. Dilrosun / 66. de Jong)

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Werner (9.)
  • 2:0 L. Sané (19.)
  • 2:1 Promes (85.)
  • 2:2 Van Dijk (90.+1)

Strafen:

  • gelbe Karte Hummels (1 )
  • gelbe Karte Wijnaldum (2 )
  • gelbe Karte Kroos (1 )
  • gelbe Karte Kimmich (1 )

Zuschauer:

  • 42.186

Schiedsrichter:

  • Ovidiu Hategan (Rumänien)

Stand: Dienstag, 20.11.2018, 00:06 Uhr

Stand: 19.11.2018, 23:22

Darstellung: