Nations League - Bei Coronafällen wird zur Not gelost

Der Pokal im Nations-League-Wettbewerb

Nations League

Nations League - Bei Coronafällen wird zur Not gelost

Von Chaled Nahar

Die Nations League geht in ihre zweite Saison und sie wird sportlich wichtig: Denn auch diesmal hat sie Einfluss auf die Qualifikation für ein großes Turnier. Wegen Corona gibt es allerdings bemerkenswerte Ausnahmeregelungen, die bis zu einer Auslosung der Endergebnisse führen könnten.

Die Zeit ist knapp, der Spielplan fordert knallharte Maßnahmen - und die UEFA ergreift diese. Wenn in der Nations League 2020/21 ein Spiel wegen zu vieler positiver Coronatests beider Mannschaften nicht ausgetragen werden kann, wird das Ergebnis ausgelost. In der UEFA-Zentrale in Nyon könnte damit bald öfter ein besonderer Lostopf mit drei Losen zum Einsatz kommen. Auf den drei Zetteln sollen dann bei Bedarf die drei Resultate 1:0, 0:0 und 0:1 stehen.

Eine groteske Vorstellung - doch es ist eine von mehreren Ausnahmeregeln, die das UEFA-Exekutivkomitee für die kommenden Länderspiele und damit auch für die Nations League beschloss. Die vier wichtigsten Maßnahmen:

  • Spiele werden immer ausgetragen, solange ein Team mindestens 13 spielberechtigte Spieler mit mindestens einem Torwart aufbieten kann.
  • Kann ein Team das nicht gewährleisten, wird nach einem Ausweichtermin gesucht, möglicherweise an einem neutralen Spielort. Zypern, Polen, Griechenland und Ungarn haben der UEFA Zusagen für die Nutzung von Stadien und eine Einreise ohne Einschränkungen für die Mannschaften gegeben. Auch Nachnominierungen von Spielern sind möglich.
  • Kann das Spiel trotzdem nicht stattfinden, verliert die Mannschaft per Wertung, die für den Spielausfall verantwortlich ist. "Verantwortlich" ist in diesem Fall eine Mannschaft auch, wenn sie zu viele positive Tests hat oder in Quarantäne muss und ihretwegen das Spiel nicht angepfiffen werden kann.
  • Liegt diese "Verantwortung" bei beiden oder keiner der Mannschaften, wird das Ergebnis gelost - 1:0, 0:0 oder 0:1. Diese Ergebnisse haben genauso Auswirkung auf die Tabellen wie gespielte Spiele.

Der Bezug zur WM 2022: Nations League mehrfach wichtig

Abseits von Corona geht es auch sportlich um etwas. Wichtiger als der Titel in der Nations League ist aber wohl die Verbindung zur WM-Qualifikation. Nur die zehn Gruppensieger der Qualifikation erreichen direkt das Turnier in Katar - es wird also sehr wichtig, in Lostopf 1 zu landen, um schweren Gegnern aus dem Weg zu gehen.

Lostopf 1 erreichen die zehn besten europäischen Mannschaften der FIFA-Weltrangliste mit Stand nach der Nations League. Deutschland ist derzeit nur das zehntbeste Team - es könnte also eng werden. Punkte für die Rangliste sind für alle Mannschaften fast nur noch in der Nations League zu holen.

Playoffs für die WM gibt es auch. Und zwei der zwölf Plätze in den Playoffs, bei denen drei WM-Startplätze auf dem Spiel stehen, werden in der Nations League unter den Gruppensiegern vergeben. Es lohnt sich also in mehrfacher Hinsicht, den Wettbewerb ernst zu nehmen.

Der Modus: Änderung bewahrte Deutschland vor dem Abstieg

Es gibt die vier Ligen A, B, C und D, in denen alle 55 Mannschaften aus dem UEFA-Gebiet spielen. Die Ligen A, B und C haben jeweils vier Gruppen mit vier Mannschaften, in Liga D sind es zwei Gruppen mit drei und vier Teams. In der ersten Auflage der Nations League 2018/19 war die deutsche Mannschaft sportlich eigentlich abgestiegen. Gleiches galt für Kroatien, Polen und Island. Eine Modus-Änderung, die eine Vergrößerung der Ligen A, B und C von Dreier- auf Vierergruppen nach sich zog, bewahrte die DFB-Elf und die anderen drei Teams aber vor dem Abstieg.

Nun gilt: Die Gruppenletzten steigen beispielsweise von Liga von A in Liga B ab, die Gruppensieger steigen beispielsweise von Liga C in Liga B auf. Zwischen Liga C und D sollen "Playdowns" um den Klassenerhalt stattfinden, da es in Liga D weniger Gruppen gibt.

Termine deutsche Mannschaft 2020
DatumSpiel/EreignisSpielort
03.09.2020Spanien (NL)Stuttgart
06.09.2020Schweiz (NL)Basel
07.10.2020Türkei (Test)Köln
10.10.2020Ukraine (NL)Kiew
13.10.2020Schweiz (NL)Köln
11.11.2020Tschechien (Test)Leipzig
14.11.2020Ukraine (NL)Leipzig
17.11.2020Spanien (NL)offen
Ende NovemberAuslosung WM-Qualioffen

Der Spielplan: Gruppenformat mit Hin- und Rückspielen

Die deutsche Mannschaft trifft auf Spanien, die Ukraine und Schweiz. Es gibt jeweils ein Hin- und ein Rückspiel. Dadurch erhöht sich die Zahl der Pflichtspiele für die deutsche Mannschaft in der Nations League von vier auf sechs. Für Testspiele sind in der Saison 2020/21 kaum noch Termine vorgesehen und auch danach wird es eng für Spiele neben den Pflichtterminen, da dann die WM-Qualifikation läuft.

Bei Punktgleichheit in den Gruppen gilt wie bei UEFA-Wettbewerben üblich vor der Tordifferenz der direkte Vergleich.

Nations League Liga A
Gruppe A1Gruppe A2
NiederlandeEngland
ItalienBelgien
Bosnien und HerzegowinaDänemark
PolenIsland
Gruppe A3Gruppe A4
PortugalSchweiz
FrankreichSpanien
SchwedenUkraine
KroatienDeutschland

Das Finalturnier: Ort und Termin noch offen

Die vier Gruppensieger der Liga A spielen zudem das Endturnier im Format Final four aus. Das war für Juni 2021 geplant, zu dieser Zeit soll wegen der Coronavirus-Pandemie nun aber nach aktuellen Planungen die EURO 2020 stattfinden.

Termin und Ort des Finalturniers der Nations League sind derzeit offen, wahrscheinlich wird es im Herbst 2021 in einem der Teilnehmerländer nachgeholt. Titelverteidiger nach dem Sieg 2019 ist Portugal.

Warum das alles? Mehr Wettbewerb, mehr Geld

Die Nations League wurde 2018 eingeführt, um den Nationalmannschaften mehr Pflicht- statt Freundschaftsspiele zu ermöglichen - und zwar gegen Mannschaften auf einem ähnlichen Niveau. Der Wettbewerbs-Charakter sollte den sportlichen Wert und die Attraktivität der Länderspiele steigern.

Dass der Wettbewerb mit all seinen Reiseaktivitäten nun trotz der Coronavirus-Pandemie durchgezogen wird, liegt auch am Geld. Die Verbände haben Rücksicht auf die Klubs genommen und warten seit Monaten auf die Rückkehr ihrer Nationalmannschaft, Deutschland spielte zuletzt in der EM-Qualifikation im November 2019 gegen Nordirland (6:1).

Für den DFB bedeutet die TV-Vermarktung durch die UEFA 60 Millionen Euro. Würde 2020 kein Länderspiel mehr stattfinden, hätte das für den DFB nach eigenen Angaben ein Minus von 77 Millionen Euro bedeutet. Für die Teilnahme 2018/19 gab es in der Liga A für jedes Team von der UEFA zudem 2,25 Millionen Euro, die bei einem Gruppensieg verdoppelt wurden. Portugal bekam 2019 als Sieger des Finalturniers laut UEFA darüber hinaus 6 Millionen Euro, Vize Niederlande 4,5 Millionen.

Wie es weiter geht: Die Nations League 2022/23

In den kommenden Jahren wird die Suche nach Terminen im Fußballkalender nicht einfacher - das gilt auch 2022, wenn im November und Dezember die WM in Katar gespielt werden soll.

Dann geht es auch mit der dritten Saison der Nations League weiter. Vier Spieltage der Nations League 2022/23 sind nach jetzigem Stand im Sommer 2022 vorgesehen, zwei weitere im Herbst kurz vor der WM.

Stand: 02.09.2020, 13:13

Darstellung: