DFB-Elf feiert Last-Minute-Sieg gegen die Niederlande

Nico Schulz (r.) bejubelt seinen Siegtreffer

Niederlande - Deutschland 2:3

DFB-Elf feiert Last-Minute-Sieg gegen die Niederlande

Von Christian Hornung

Deutschland hat einen optimalen Start in die EM-Qualifikation hingelegt. In den Niederlanden verspielte die Mannschaft von Joachim Löw zunächst einen Zwei-Tore-Vorsprung, schlug dann aber in der letzten Minute noch einmal zu.

Beim 3:2-Erfolg am Sonntag (24.03.2019) in Amsterdam zeigte die neue DFB-Generation die ganze Palette ihrer Schaffenskraft: Von schnellem und zielgerichtetem Offensivspiel mit wunderbaren Abschlüssen bis hin zu hanebüchenen Ballverlusten im Mittelfeld und katastrophalen Stellungsfehlern in der Abwehr war alles dabei. Am Ende ging der knappe Sieg aber in Ordnung und bildete das Gegenstück zum 1:1 im Testspiel vom vergangenen Mittwoch gegen Serbien: Diesmal war die erste Hälfte brillant und die zweite lange Zeit miserabel - aber dann mit dem entscheidenden Knalleffekt in der 90. Minute.

Startelf ohne Reus

In seiner Aufstellung hatte Bundestrainer Löw, der wie erwartet mit einer Dreierkette in der Abwehr begann, eine große Überraschung eingebaut. Der formstarke Dortmund-Kapitän Marco Reus saß nur auf der Bank, stattdessen spielte mit Leon Goretzka ein defensiver ausgerichteterer Mann im zentralen Mittelfeld. Löw begründete seine Maßnahme vor der Partie so: "Marco hat ein wenig Probleme im Oberschenkel, deshalb war uns ein Startelfeinsatz zu riskant. Leon hat stark trainiert und das Ausgleichstor gegen Serbien geschossen."

Gegenüber dem Serbien-Spiel begannen die Deutschen diesmal deutlich aggressiver und engagierter. Die Niederländer wirkten regelrecht geschockt vom forschen Start der Gäste und ließen sich zunächst komplett in die Defensive drängen.

Führung durch Sané

Als sie sich gerade etwas befreit und erste eigene Akzente nach vorn gesetzt hatten, schlug die DFB-Elf zu: Der Hoffenheimer Nico Schulz startete auf der linken Außenbahn durch, setzte mit einem präzisen Zuspiel in die Mitte Leroy Sané in Szene, der von einem Ausrutscher seines Gegenspielers Matthijs de Ligt profitierte und ebenso hart wie platziert zum 1:0 abschloss.

Live-Reportage: Das Siegtor von Nico Schulz

Sportschau 24.03.2019 01:07 Min. Verfügbar bis 24.03.2020 ARD

Erst in der 25. Minute wurde auch "Oranje" richtig gefährlich, als die rechte deutsche Abwehrseite einmal komplett verwaist war: Quincy Promes brachte Ryan Babel in Stellung, der aber am überragend reagierenden Manuel Neuer scheiterte. Und Neuer, der zuletzt vielfach schon als Auslaufmodell bezeichnet wurde, setzte zwei Minuten später noch einen drauf: Nach einem Stellungsfehler von Thilo Kehrer kam erneut Babel aus sieben Metern völlig frei zum Volley-Abschluss - doch ein Blitzreflex des Kapitäns verhinderte den sicheren Ausgleich.

Traumtor von Gnabry

Neuers Paraden waren die Basis für den nächsten Knalleffekt der Deutschen - und der hatte das Zeug zum Tor des Monats. Nach einem langen Pass von Antonio Rüdiger zog Serge Gnabry den Abwehrspielern der Niederländer davon, hielt auch Superstar Virgil van Dijk geschickt auf Distanz - und zirkelte den Ball aus 22 Metern in den rechten Winkel.

Reus: "Am Ende hatten wir ein bisschen Glück"

Sportschau 24.03.2019 01:39 Min. Verfügbar bis 24.03.2020 ARD

Das schüttelte die Gastgeber richtig durch, auf den Rängen übernahmen die DFB-Anhänger ebenfalls klar die Vorherrschaft und bei einem Kopfball von Kehrer (39. Minute) und einem Flachschuss von Sané (40.) musste Jasper Cillessen im Oranje-Tor gleich zweimal das 0:3 verhindern.

Koeman spiegelt das Löw-System

In der Halbzeit reagierte Bondscoach Ronald Koeman, nahm den gefährlichen, aber glücklosen Babel aus der Partie, stellte für niederländische Verhältnisse geradezu revolutionär auf Dreierkette um - und spiegelte damit das System der DFB-Elf. Das zahlte sich sofort aus. Nachdem Joshua Kimmich und Schulz hinten schlecht klärten, schlug Memphis Depay eine scharfe Flanke, die der aufgerückte de Ligt über Rüdiger und an Neuer vorbei ins lange Eck einköpfte: 1:2 (48.).

Sofort brach allgemeine Verunsicherung aus. Nach vorne ging so gut wie gar nichts mehr, und als in der 63. Minute die komplette Dreierkette mit Niklas Süle, Antonio Rüdiger und Matthias Ginter den Ball nicht wegbekam, war Neuer erneut geschlagen: Depay schob den Ball von der Strafraumgrenze zum 2:2 flach ins linke Eck.

Schulz mit dem späten Siegtor

Bis in die Schlussphase konnte sich das DFB-Team kaum noch einmal aus der Umklammerung befreien - doch mit der späten Einwechslung von Reus in der 88. Minute kam nochmal Schwung ins deutsche Spiel. Und Reus leitete tatsächlich noch das Siegtor ein: Mit einem Klasse-Solo über links zog er die niederländische Abwehr auseinander, bediente im Zentrum Schulz, der vom Elfmeterpunkt flach zum 3:2 vollendete.

Niederlande gegen Deutschland - Alle Tore in der Live-Reportage

Sportschau 24.03.2019 04:01 Min. Verfügbar bis 24.03.2020 ARD

Gnabry freute sich nach der Partie: "Die erste Halbzeit war sensationell, wir haben bis zum Schluss durchgehalten und verdient das Tor gemacht. Das gibt uns einen enormen Push."

"Ganz viel wert"

Auch der starke Neuer war zufrieden: "Nach dem 2:2 war es echt schwierig, aber wir haben den Mut nicht verloren und alles versucht und zum Glück noch das Siegtor erzielt. Das ist ganz viel wert." Siegtorschütze Schulz gab zu: "Wir haben uns anfangs der zweiten Halbzeit zu tief hinten reindrängen lassen. Aber ich bin froh, dass es am Ende noch geklappt hat, das gibt ganz viel Selbstvertrauen."

Löw analysierte die Partie so: "In der ersten Halbzeit haben wir ganz viel sehr gut gemacht, wir haben die Läufe in die Tiefe gemacht und die Tore sehr schön herausgespielt. In der zweiten Halbzeit ist es uns leider nicht gelungen, die Kontrolle zu behalten. Aber wir haben weiter wahnsinnig gekämpft und bis zum Schluss noch daran geglaubt, dass wir das Spiel noch gewinnen können."

Statistik

Fußball · Qualifikation zur Europameisterschaft · 2. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 24.03.2019 | 20.45 Uhr

Flagge Niederlande

Niederlande

Cillessen – Dumfries, De Ligt, Van Dijk, Blind – Wijnaldum, de Roon (90.+1 L. de Jong), F. de Jong – Promes, Depay, Babel (46. Bergwijn)

2
Flagge Deutschland

Deutschland

Neuer – Ginter, Süle, Rüdiger – Kehrer, Kimmich, Kroos, N. Schulz – Goretzka (70. Gündogan) – Gnabry (88. Reus), L. Sané

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 L. Sané (15.)
  • 0:2 Gnabry (34.)
  • 1:2 De Ligt (48.)
  • 2:2 Depay (63.)
  • 2:3 N. Schulz (90.)

Strafen:

  • gelbe Karte Blind (1 )

Zuschauer:

  • 52.000

Schiedsrichter:

  • Jesús Gil Manzano (Spanien)

Stand der Statistik: Sonntag, 24.03.2019, 22:38 Uhr

Thema in: Tagesthemen, Das Erste, 23.15 Uhr, Sonntag, 24.03.19

Stand: 24.03.2019, 22:56

Darstellung: