WM-Quali: Frankreichs Wiedergutmachung - Lewandowski verletzt

Temirlan Erlanov (L) im Zweikampf mit Frankreichs Anthony Martial

2. Spieltag

WM-Quali: Frankreichs Wiedergutmachung - Lewandowski verletzt

In der WM-Qualifikation gelingt Frankreich die Wiedergutmachung in Kasachstan. Spanien rettet einen Last-Minute-Erfolg. Dänemark freut sich über einen Kantersieg.

Gruppe D: Frankreich schafft ersten Erfolg

Mit einem Pflichtsieg in Kasachstan hat Frankreich auf den verpatzten Start in die WM-Qualifikation reagiert. Die Mannschaft von Trainer Didier Deschamps gewann am Sonntag (28.03.2021) in Nur-Sultan verdient, aber glanzlos mit 2:0 (2:0).

Ousmane Dembelé (19. Minute) und Sergej Maliy (44./Eigentor) sorgten für die Treffer. Starstürmer Kylian Mbappé von Paris Saint-Germain vergab in der 75. Minute per Foulelfmeter die Chance zum 3:0. Zum Auftakt der Qualifikation für die WM 2022 in Katar hatten die Franzosen nur 1:1 gegen die Ukraine gespielt.

Gruppe C: Italien mit dem zweiten Sieg

Der zweite Sieg im zweiten Spiel gelang Italien mit einem 2:0 (1:0) in Bulgarien. Italien ging durch einen verwandelten Foulelfmeter durch Andrea Belotti (43.) in Führung, auch Manuel Locatelli (83.) traf.

Das Spiel der Schweizer gegen Litauen wurde verspätet angepfiffen, weil ein Tor wenige Zentimeter zu hoch war und ausgetauscht werden musste. Die Schweizer siegten knapp mit 1:0 und liegen punktgleich mit den führenden Italienern auf Rang zwei. Das goldene Tor erzielte Xherdan Shaqiri (2.).

Gruppe I: England mit Mühe - Lewandowski verletzt

Spitzenreiter England mühte sich in der Gruppe I in Albanien zu einem 2:0 (1:0). Harry Kane (38.) und Mason Mount (63.) trafen für die "Three Lions".

Vor dem direkten Duell mit England hat Polen einen ungefährdeten 3:0 (1:0)-Sieg über Andorra eingefahren. Nationaltrainer Paulo Sousa muss aber um den Einsatz von Weltfußballer Robert Lewandowski bangen. Nachdem der Topstürmer doppelt getroffen hatte, musste er in der 62. Minute mit Knieproblemen ausgewechselt werden.

Eine eingehende Untersuchung des 32-Jährigen ergab, dass sich Lewandowski eine "Schädigung des Seitenbandes im rechten Knie" zugezogen hat. Dies teilte der polnische Verband am Montagmittag mit. Lewandowski wird damit definitiv in der WM-Quali beim Spitzenspiel in England fehlen. Das Risiko sei zu groß, hieß es. Die Behandlung der Verletzung dauert nach Verbandsangaben "fünf bis zehn Tage". Ein Einsatz von Lewandowski am Samstag beim Bayern-Verfolger Leipzig ist daher ebenso unwahrscheinlich.

Gruppe B: Spanien enttäuscht und siegt

Mit seinem Tor in der Nachspielzeit (90.+3) rettete Dani Olmo den Spaniern ein 2:1 (0:1) vor 16.000 Zuschauern in Tiflis gegen Außenseiter Georgien. Ferran Torres (56.) glich für Spanien aus, nachdem Chwitscha Kwarazchelia den Außenseiter kurz vor der Pause in Führung geschossen hatte (44.).

Nach dem 1:1 zum Auftakt gegen Griechenland ist die Mannschaft von Trainer Luis Enrique in der Gruppe B mit vier Punkten Zweiter hinter Schweden, das mit Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic 3:0 (2:0) in Kosovo gewann.

Ibrahimovic leitete artistisch für Schweden das 1:0 durch Ludwig Augustinsson (12.) ein, auch an der Entstehung des zweiten Tores durch den früheren Dortmunder Alexander Isak (35.) war der 39-Jährige beteiligt. Zudem traf Sebastian Larsson (70.) per Handelfmeter, als Ibrahimovic schon ausgewechselt war.

Gruppe F: Kantersieg für Dänemark

Die Dänen liegen nach dem 8:0 (5:0) gegen Moldau an der Spitze in der Gruppe F. Für die Dänen waren Kasper Dolberg und Mikkel Damsgaard doppelt erfolgreich, auch der Hoffenheimer Robert Skov und Marcus Ingvartsen von Union Berlin trugen sich in die Torschützenliste ein.

Gruppe J: Island kassiert zweite Niederlage

In der deutschen Gruppe J kassierte Island nach dem 0:3 gegen die DFB-Auswahl mit 0:2 (0:1) in Armenien die zweite Niederlage. Nordmazedonien, am kommenden Mittwoch DFB-Gegner, gewann mühelos mit 5:0 (1:0) gegen Liechtenstein.

Gruppe G: Zweiter Sieg für die Türkei

Caglar Söyüncü (3.v.l.) bejubelt seinen Treffer zum 2:0

Caglar Söyüncü (3.v.l.) bejubelt seinen Treffer zum 2:0

Nach dem 4:2 gegen die Holländer setzte sich die Türkei am Samstag (27.03.2021) mit 3:0 (2:0) auch gegen Norwegen durch und verdrängte die Skandinavier von der Spitze der Quali-Gruppe G. In Malaga trafen für die Türken Ozan Tufan (4., 59. Minute) und Caglar Söyüncü (28.).

Drei Tage nach dem Fehlstart gegen die Türkei holte sich die niederländische Mannschaft den ersten Sieg ohne zu glänzen. Das Team von Bondscoach Frank de Boer spielte drückend überlegen, mehr als ein 2:0 (1:0)-Arbeitssieg gegen Außenseiter Lettland sprang aber nicht heraus.

Die Treffer für "Oranje" erzielten Steven Berghuis (32. Minute) und der frühere Bundesligaprofi Luuk de Jong (69.). Als erste Schiedsrichterin überhaupt leitete die Französin Stéphanie Frappart in Amsterdam ein WM-Qualifikationsspiel der Männer.

Gruppe A: Portugal verspielt 2:0-Führung

Bernardo Silva (L) versucht sich gegen Serbiens Strahinja Pavlovic durchzusetzen

Bernardo Silva (L) versucht sich gegen Serbiens Strahinja Pavlovic durchzusetzen

Europameister Portugal verspielte in Belgrad einen 2:0-Vorsprung und damit den möglichen Sieg gegen Serbien. Die Auswahl um Superstar Cristiano Ronaldo musste sich im Duell der Auftaktgewinner in der Gruppe A mit einem 2:2 (2:0) zufriedengeben. Diogo Jota vom FC Liverpool hatte die Gäste per Kopfball-Doppelpack in Führung gebracht (11./36.).

Aleksandar Mitrovic glückte unmittelbar nach der Pause der Anschluss (46.), der Frankfurter Bundesligaprofi Filip Kostic (60.) rettete den anstürmenden Serben immerhin noch einen Punkt. Einem Treffer von Ronaldo in den hektischen Schlusssekunden verweigerte der Referee die Anerkennung.

Gruppe E: Belgien nur Remis gegen Tschechien

Auch der WM-Dritte Belgien kam in der Gruppe E nicht über ein 1:1 (0:0) in Tschechien hinaus. Der Weltranglistenerste liegt punktgleich hinter den Tschechen auf dem zweiten Rang. Belgien geriet durch ein Tor von Lukas Provod in Rückstand (50.), Romelu Lukaku gelang auf Zuspiel von Kevin De Bruyne das 1:1 (61.).

Gruppe H: Kroatien mit viel Mühe gegen Zypern

Vizeweltmeister Kroatien hat sich nach der überraschenden 0:1-Pleite zum Start der Quali-Spiele gegen Slowenien ebenfalls mit einem mühsamen Sieg zurückgemeldet. Das Team um den Wolfsburger Josip Brekalo bezwang Zypern mit 1:0 (1:0).

Tabellenführer in der Gruppe H ist Russland, das Sloweniens Erfolgsserie stoppte. Nach neun Spielen ohne Niederlage unterlagen die Slowenen in Sotschi 1:2 (1:2). Auch die Serie von Torhüter Jan Oblak ohne Gegentor endete nach 664 Minuten. Artjom Dsjuba brachte die Russen in der 26. Minute in Führung und erhöhte neun Minuten später. Josip Ilicic gelang nur noch der Anschlusstreffer (36.). Für die Kroaten traf Mario Pasalic (40.). 

sid/dpa | Stand: 29.03.2021, 08:16

Darstellung: