Köpke rät im Torwartstreit zur Gelassenheit

Torhüter Manuel Neuer (l.) und Torwart Marc-Andre ter Stegen (r.) auf dem Platz.

Nationalmannschaft

Köpke rät im Torwartstreit zur Gelassenheit

Nach den Sticheleien zwischen den Nationaltorhütern Manuel Neuer und Marc-Andre ter Stegen hat sich auch Bundestorwarttrainer Andreas Köpke eingeschaltet. Bei den Aussagen sei "nichts unter die Gürtellinie gegangen".

Bundestorwarttrainer Andreas Köpke hat auf die kritischen Aussagen der beiden Nationaltorhüter Manuel Neuer und Marc-Andre ter Stegen gelassen reagiert. Er habe "kein Problem" damit, "denn da ist nichts unter die Gürtellinie gegangen", sagte der 57-Jährige der "Welt".

Er könne "die Unzufriedenheit von Marc-Andre verstehen. Aber es ist nun mal eine Position, auf der wir stark besetzt sind und man leider nicht jedem Torhüter gerecht werden kann", ergänzte Köpke, Assistent von Bundestrainer Joachim Löw.

Ter Stegen: "Aussagen wie diese sind unpassend" Sportschau 16.09.2019 01:01 Min. Verfügbar bis 16.09.2020 Das Erste

Bernd Leno und Kevin Trapp seien in ihren Vereinen auch die Nummer eins und würden international spielen. "Wichtig ist", so Köpke, "dass Respekt da ist und wir im Hinblick auf die EM 2020 eine Mannschaft formen, die eng zusammensteht".

Lehmann äußert Verständnis

Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann hat in der Diskussion eins Verständnis für Herausforderer ter Stegen geäußert. "Ich finde eigentlich ganz gut, dass er das gesagt hat", merkte Lehmann am Sonntagabend in der TV-Sendung "Sky 90" an. Zumal der Schlussmann des FC Barcelona "nichts gegen Manuel Neuer" gesagt habe. Sportlich sieht Lehmann nun Bayern-Torwart Manuel Neuer im Vergleich mit ter Stegen vorn. "Der Manuel ist besser. Er hat halt alles. Er ist komplett."

Barcelonas Nummer eins ter Stegen hatte seinem Frust nach der erneuten Rolle als Bankdrücker bei den EM-Qualifikationsspielen gegen die Niederlande und in Nordirland freien Lauf gelassen. Die Reise sei ein "harter Schlag" für ihn gewesen. "Ich gebe in jedem Spiel mein Bestes, um die Entscheidung schwerer zu machen. Ich versuche alles, um im Tor zu stehen", sagte ter Stegen.

Neuer fordert mehr Zusammenhalt

Der 27-Jährige war in den EM-Qualifikationsspielen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen die Niederlande (2:4) und in Nordirland (2:0) nicht zum Einsatz gekommen. Anschließend hatte er sich in Spanien bei einem Marketingtermin enttäuscht dazu geäußert.

Neuer hatte nach dem 1:1 der Münchner bei RB Leipzig seine Meinung recht offensiv kundgetan. "Ich weiß jetzt nicht, ob uns das hilft", sagte der 33-Jährige zu den Aussagen seines sechs Jahre jüngeren Kontrahenten. "Wir sind eine Mannschaft und müssen zusammenhalten, auch die Torhüter", forderte Neuer, der dabei an die Unterstützung deutscher Torhüter beim Handball erinnerte.

Bundestrainer Joachim Löw hatte nach der Partie in Belfast angekündigt, dass ter Stegen noch Einsätze in diesem Jahr bekommen soll. In Nordirland habe er erneut auf Neuer gesetzt, um nach diversen Ausfällen das Team nicht auch noch auf der Torhüterposition zu verändern. Vermutet wird, dass ter Stegen sich im nächsten Freundschaftsspiel gegen Argentinien am 9. Oktober in Dortmund zeigen darf.

red, sid | Stand: 16.09.2019, 08:36

Darstellung: